Kultur heute / Archiv /

 

Kultur heute vom 08.08.2012

Sendung an einem Stück

Moderation: Karin Fischer

Hören, wann immer man Zeit hat.
Hören, wann immer man Zeit hat. (Stock.XCHNG - Aschwin Prein)

Hören Sie die gesamte Sendung von heute als MP3-Datei in unserem Audio-on-Demand-Angebot.

1. Kunst unter Druck - Zu den Schluss-Plädoyers von "Pussy Riot" beim Prozess in Moskau(Gesine Dornblüth),

2. "Das Mädchen aus der Feenwelt oder Der Bauer als Millionär" - Ein Zaubermärchen mit Puppen und Musik im Schauspielprogramm der Salzburger Festspiele (Sven Ricklefs)

3. Massenkompatibel und politisch - Die Filme Otto Premingers beim Festival von Locarno - Rüdiger Suchsland im Gespräch

4. "Kunststoff Syrien" - Eine Berliner Ausstellung zur Lage im zerrissenen Land (Werner Bloch)

5. Filmemacher Kurt Metzig mit 101 Jahren gestorben (Änne Seidel)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Fremde Welten", Teil 1Orban, Rechtsrock und der ungarische Nationalstolz

Ungarn demonstrieren am Nationalfeiertag in Budapest für Regierungschef Orban.

Rechtsrock-Bands sind bei Ungarns Jugend sehr beliebt. Sie stehen für einen Nationalismus, der nicht nur als Subkultur gelebt wird: Auch Ministerpräsident Viktor Orbán beschwört den Zusammenhalt gegen Feinde wie die EU. Als historische Ursache dieser Tendenzen gilt der Trianon-Friedensvertrag von 1920.

Walker-Evans-RetrospektiveVater der Street Photography

Walker Evans lichtete ab, was er ganz alltäglich vor die Linse bekam - und wurde damit zu einer Ikone der Street Photography. Eine Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau präsentiert jetzt rund 200 Werke aus den Jahren 1928 bis 1974.

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.

 

Kultur

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.

Walker-Evans-RetrospektiveVater der Street Photography

Walker Evans lichtete ab, was er ganz alltäglich vor die Linse bekam - und wurde damit zu einer Ikone der Street Photography. Eine Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau präsentiert jetzt rund 200 Werke aus den Jahren 1928 bis 1974.