Montag, 18.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteKultur heutePolitisches Statement und sinnliche Erfahrbarkeit04.03.2018

Kunsthalle Düsseldorf: "Welcome to the Jungle"Politisches Statement und sinnliche Erfahrbarkeit

Der Dschungel als Sinnbild für Orientierungslosigkeit und Verwicklung hat der Düsseldorfer Ausstellung mit Installationen und Videokunst den Titel gegeben. Im Dschungel scheint die eingeschlagene Richtung egal zu sein, erläutert Kunstkritiker Georg Imdahl im Gespräch im Dlf - sie sei immer die falsche.

Kunstkritiker Georg Imdahl im Gespräch mit Doris Schäfer-Noske

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ausstellungsdetail der Künstlerin Laura Lima: Pfeifen in verschiedenen Formen (Katja Illner)
Pfeifenarrangement der Künstlerin Laura Lima: Fumoir (Detail), 2009 (Katja Illner)
Mehr zum Thema

Song Dong in Düsseldorf Kunsthalle würdigt chinesischen Konzeptkünstler

Starre Ablehnung der etablierten Kunst

In den Werken internationaler Künstler werden die Themen Orientierung in der Welt, Glaubensrichtungen als Kompass oder auch Lebensweisheiten auf ihre Wirkung befragt. Interessante und gute Arbeiten würden geboten, meint der Kunstkritiker Georg Imdahl im Deutschlandfunk. Es sei eine kurzweilige Ausstellung in gelungener Zusammenstellung.

Okkulte Glaubensrichtungen in Brasilien und Urwald-Bilder etwa werden gezeigt, dazu erklingt Technosound. Eine Installation mit Gitterrosten, auf denen Kieselsteine liegen, ist zu sehen. Es sind Raster, auf denen der Besucher herumlaufen kann. Von oben sehe das aus wie Los Angeles bei Nacht, meint Imdahl. Menschen suchen Orientierung und verlaufen sich doch. Überraschend auch ein Raucherkabinett - in der Ausstellung darf tatsächlich geraucht werden. Damit stellt sich die allgemeine Frage, wo und wann was getan werden darf. Im Museum zu rauchen, gilt herkömmlicherweise als unzulässig. Blauer Dunst klärt hier auf.

Die Ausstellung sei aber nicht besserwisserisch, sondern eine schöne Mischung aus politischem Statement und sinnlicher Erfahrbarkeit, meint Imdahl.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk