Sternzeit / Archiv /

 

Kunstvolle Spektren

Von Dirk Lorenzen

  Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig
Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig ( Roth)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Diese Weisheit gilt besonders, wenn es um das Weltall geht. Professionelle Astronomen gehen sogar oft noch einen Schritt weiter und sind der Meinung: Ein Spektrum sagt mehr als tausend Bilder.

Ein Spektrum entsteht, wenn das Licht ferner Objekte in seine Bestandteile zerlegt wird, ähnlich wie Wassertropfen aus dem Sonnenlicht einen Regenbogen machen. Spektren verraten, aus welchen Stoffen die Himmelsobjekte bestehen, welche Temperatur sie haben, wie sich bewegen und wie weit sie entfernt sind.

In der öffentlichen Wahrnehmung gehen sie ein wenig unter, weil bunte Fotos mehr Aufsehen erregen als die Messkurve eines Spektrums. Dass Spektren dennoch betörend schön sind, haben der aus dem Schwarzwald stammende Künstler Tim Otto Roth und der britische Astronom Bob Fosbury kürzlich demonstriert.

Bob Fosbury gehört zu den erfahrendsten Forschern, wenn es um das Hubble-Weltraumteleskop geht. Er und sein Team haben die Spektren von mehr als 47000 fernen Galaxien veröffentlicht, die Hubble aufgenommen hat. Der Astronom und der Künstler haben 1400 davon ausgewählt und diese bei einer großen Hubble-Konferenz in Venedig per Laser an die Fassade eines alten Palazzo projiziert.

Einen Monat lang flimmerten Abend für Abend die Spektren Milliarden Lichtjahre entfernter Objekte als grüne Laserlinie über die Hauswand – bestaunt von vielen Passanten auf der Akademie-Brücke des Canale Grande. Ob Astronom oder Künstler: Beide arbeiten mit dem gleichen Material – mit Farbe und Licht.

Website des Kunstprojekts in Venedig/url]<br /><br />[url=http://www.spacetelescope.org/announcements/ann1011/ title="Website des Weltraumteleskops Hubble" target="_blank"]Informationen über das Hubble-Kunstprojekt in Venedig

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieAufbruch zum Roten Planeten

Die Raumsonde Mariner 4

Heute vor 50 Jahren startete am US-Weltraumbahnhof in Cape Canaveral eine Atlas-Agena-Rakete mit einer rund 260 Kilogramm schweren Nutzlast. Siebeneinhalb Monate später, im Juli 1965, erreichte diese Nutzlast den Planeten Mars.

AstronomieRollender Verkehr am Himmel

Pegasus und Andromeda bilden den größten Wagen, die Plejaden im Stier den kleinsten

Auf manchen Umlaufbahnen um die Erde drängeln sich zahlreiche Satelliten. Doch Stop-and-go oder einen echten Verkehrsstau kann es im All nicht geben.

AstronomieOhrfeige für die Mars-Mission

Zu viel gefahren, zu wenig gebohrt: Curiositys Spuren im Marssand

Heute Abend zieht die zunehmende Mondsichel oberhalb des Planeten Mars vorbei. Auf dem Roten Planeten hat der NASA-Rover Curiosity nach zwei Jahren Fahrt den Berg Aeolis Mons erreicht. Jetzt wollen die Forscher dort in den Gesteinsschichten Hunderte Millionen Jahre der Marsgeschichte nachvollziehen.

 

Wissen

BildungDas Schulbuch als Forschungsobjekt

Eine Grundschülerin sortiert ihre Schulbücher

Das Schulbuch hat als Leitmedium zur Wissensvermittlung noch lange nicht ausgedient. Doch die Herausforderung der digitalen Medien setzt Verlage und Autoren zunehmend unter Druck. Wo steht das Schulbuch als Wissensmedium? Eine interdisziplinäre Tagung an der Gutenberg-Universität in Mainz ist dieser Frage nachgegangen.