Sternzeit / Archiv /

 

Kunstvolle Spektren

Von Dirk Lorenzen

  Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig
Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig ( Roth)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Diese Weisheit gilt besonders, wenn es um das Weltall geht. Professionelle Astronomen gehen sogar oft noch einen Schritt weiter und sind der Meinung: Ein Spektrum sagt mehr als tausend Bilder.

Ein Spektrum entsteht, wenn das Licht ferner Objekte in seine Bestandteile zerlegt wird, ähnlich wie Wassertropfen aus dem Sonnenlicht einen Regenbogen machen. Spektren verraten, aus welchen Stoffen die Himmelsobjekte bestehen, welche Temperatur sie haben, wie sich bewegen und wie weit sie entfernt sind.

In der öffentlichen Wahrnehmung gehen sie ein wenig unter, weil bunte Fotos mehr Aufsehen erregen als die Messkurve eines Spektrums. Dass Spektren dennoch betörend schön sind, haben der aus dem Schwarzwald stammende Künstler Tim Otto Roth und der britische Astronom Bob Fosbury kürzlich demonstriert.

Bob Fosbury gehört zu den erfahrendsten Forschern, wenn es um das Hubble-Weltraumteleskop geht. Er und sein Team haben die Spektren von mehr als 47000 fernen Galaxien veröffentlicht, die Hubble aufgenommen hat. Der Astronom und der Künstler haben 1400 davon ausgewählt und diese bei einer großen Hubble-Konferenz in Venedig per Laser an die Fassade eines alten Palazzo projiziert.

Einen Monat lang flimmerten Abend für Abend die Spektren Milliarden Lichtjahre entfernter Objekte als grüne Laserlinie über die Hauswand – bestaunt von vielen Passanten auf der Akademie-Brücke des Canale Grande. Ob Astronom oder Künstler: Beide arbeiten mit dem gleichen Material – mit Farbe und Licht.

Website des Kunstprojekts in Venedig/url]<br /><br />[url=http://www.spacetelescope.org/announcements/ann1011/ title="Website des Weltraumteleskops Hubble" target="_blank"]Informationen über das Hubble-Kunstprojekt in Venedig

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieZwei Planeten haben das Ende vor Augen

In mehr als 100 Millionen Jahren – der Stern Kepler-56 verschlingt seinen Planeten Kepler 56b 

Nicht nur Agenten leben gefährlich, sondern auch Planeten. Zu diesem Ergebnis kommt die Astronomin Gongjie Lie von der Harvard-Universität. Gefahr droht zumindest zwei der drei Exoplaneten, die bislang in der Umgebung des Sterns Kepler-56 gefunden wurden.

AstronomieIst der Fleck bald weg?

Das Schrumpfen des Großen Roten Flecks seit 1995

Gegen fünf Uhr strahlt Jupiter als weißer Lichtpunkt unübersehbar am Osthimmel. Der Riesenplanet ist ein dankbares Objekt für jedes Teleskop.

 

Wissen

IslandEs rumort wieder im Vulkan

Der Lavastrom hat eine Schlucht ins Eis des Eyjafjallajökull geschmolzen.

Unter dem Vatnajökull-Gletscher droht der Ausbruch eines Vulkans. Aber Island glaubt nun, verlässlichere Vulkanasche-Abschätzungen für den Flugverkehr liefern zu können. Denn nach den letzten Eruptionen wurde viel investiert.