Sternzeit / Archiv /

Kunstvolle Spektren

Von Dirk Lorenzen

  Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig
Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig ( Roth)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Diese Weisheit gilt besonders, wenn es um das Weltall geht. Professionelle Astronomen gehen sogar oft noch einen Schritt weiter und sind der Meinung: Ein Spektrum sagt mehr als tausend Bilder.

Ein Spektrum entsteht, wenn das Licht ferner Objekte in seine Bestandteile zerlegt wird, ähnlich wie Wassertropfen aus dem Sonnenlicht einen Regenbogen machen. Spektren verraten, aus welchen Stoffen die Himmelsobjekte bestehen, welche Temperatur sie haben, wie sich bewegen und wie weit sie entfernt sind.

In der öffentlichen Wahrnehmung gehen sie ein wenig unter, weil bunte Fotos mehr Aufsehen erregen als die Messkurve eines Spektrums. Dass Spektren dennoch betörend schön sind, haben der aus dem Schwarzwald stammende Künstler Tim Otto Roth und der britische Astronom Bob Fosbury kürzlich demonstriert.

Bob Fosbury gehört zu den erfahrendsten Forschern, wenn es um das Hubble-Weltraumteleskop geht. Er und sein Team haben die Spektren von mehr als 47000 fernen Galaxien veröffentlicht, die Hubble aufgenommen hat. Der Astronom und der Künstler haben 1400 davon ausgewählt und diese bei einer großen Hubble-Konferenz in Venedig per Laser an die Fassade eines alten Palazzo projiziert.

Einen Monat lang flimmerten Abend für Abend die Spektren Milliarden Lichtjahre entfernter Objekte als grüne Laserlinie über die Hauswand – bestaunt von vielen Passanten auf der Akademie-Brücke des Canale Grande. Ob Astronom oder Künstler: Beide arbeiten mit dem gleichen Material – mit Farbe und Licht.

Website des Kunstprojekts in Venedig/url]<br /><br />[url=http://www.spacetelescope.org/announcements/ann1011/ title="Website des Weltraumteleskops Hubble" target="_blank"]Informationen über das Hubble-Kunstprojekt in Venedig

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieDas längste Sternbild am Himmel

Die Wasserschlange steht gegen Mitternacht tief am Südhimmel

Das größte der 88 Sternbilder lässt sich derzeit gegen Mitternacht gut beobachten: Die Wasserschlange erstreckt sich vom Westhimmel bis in den Südosten.

AstronomieDer Kometenentdecker aus Nordschleswig

 Komet Halley, der zweite Große Komet des Jahres 1910

Manche Himmelsforscher haben sich durch die Entdeckung von Kometen nahezu unsterblich gemacht: Zu ihnen gehört auch Theodor Brorsen, der 1819 in Nordborg auf der Insel Als auf die Welt gekommen ist.

AstronomieHeavy Metal im frühen Universum

Gas, Staub und Sterne für neue Elemente, aus denen Leben entstehen könnte

Nach dem Urknall war das Universum zunächst kühl und dunkel - riesige Wolken aus Wasserstoff und Helium waberten durch den unendlichen Raum. Etwa 300 Millionen Jahre später zündeten die ersten Sterne und machten wieder Licht.

 

Wissen

Sendereihe Philosophie im HirnscanTeil 1: Des Menschen freier Wille

Was macht die Besonderheit des Menschen aus?

Der Mensch erhebt sich über seine Natur, denn er besitzt einen Geist, mit dem sich Entscheidungen rational und aus freiem Willen treffen lassen. Das ist die Grundlage aller Zivilisation und aller Rechtssysteme.