Sternzeit / Archiv /

 

Kunstvolle Spektren

Von Dirk Lorenzen

  Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig (  Roth)
Ein Laser projiziert ein Spektrum an die Wand eines Palazzo in Venedig ( Roth)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Diese Weisheit gilt besonders, wenn es um das Weltall geht. Professionelle Astronomen gehen sogar oft noch einen Schritt weiter und sind der Meinung: Ein Spektrum sagt mehr als tausend Bilder.

Ein Spektrum entsteht, wenn das Licht ferner Objekte in seine Bestandteile zerlegt wird, ähnlich wie Wassertropfen aus dem Sonnenlicht einen Regenbogen machen. Spektren verraten, aus welchen Stoffen die Himmelsobjekte bestehen, welche Temperatur sie haben, wie sich bewegen und wie weit sie entfernt sind.

In der öffentlichen Wahrnehmung gehen sie ein wenig unter, weil bunte Fotos mehr Aufsehen erregen als die Messkurve eines Spektrums. Dass Spektren dennoch betörend schön sind, haben der aus dem Schwarzwald stammende Künstler Tim Otto Roth und der britische Astronom Bob Fosbury kürzlich demonstriert.

Bob Fosbury gehört zu den erfahrendsten Forschern, wenn es um das Hubble-Weltraumteleskop geht. Er und sein Team haben die Spektren von mehr als 47000 fernen Galaxien veröffentlicht, die Hubble aufgenommen hat. Der Astronom und der Künstler haben 1400 davon ausgewählt und diese bei einer großen Hubble-Konferenz in Venedig per Laser an die Fassade eines alten Palazzo projiziert.

Einen Monat lang flimmerten Abend für Abend die Spektren Milliarden Lichtjahre entfernter Objekte als grüne Laserlinie über die Hauswand – bestaunt von vielen Passanten auf der Akademie-Brücke des Canale Grande. Ob Astronom oder Künstler: Beide arbeiten mit dem gleichen Material – mit Farbe und Licht.

Website des Kunstprojekts in Venedig/url]<br /><br />[url=http://www.spacetelescope.org/announcements/ann1011/ title="Website des Weltraumteleskops Hubble" target="_blank"]Informationen über das Hubble-Kunstprojekt in Venedig

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im Februar

Der Himmelsanblick zur Monatsmitte gegen 22 Uhr  (Stellarium)

In den kommenden vier Wochen stellt der Himmel allmählich von Winter auf Frühling um. Die Länge des lichten Tages nimmt nahe der dänischen Grenze um fast zwei Stunden auf zehn dreiviertel Stunden zu, auf der Breite von Lörrach immerhin um anderthalb auf gut elf Stunden.

AstronomieEis in der Merkur-Hitze

Die NASA-Sonde Messenger hat optische Bilder vom Eis im Dauerschatten der Merkurpole aufgenommen (NASA)

Der sonnennahe Planet Merkur umrundet die Sonne in einer mittleren Entfernung von knapp 40 Prozent des Abstands Sonne-Erde. Deshalb ist die Sonneneinstrahlung dort gut sechsmal so stark wie bei uns.

AstronomieMond und Aldebaran spielen Versteck

Heute Abend steht der Mond dicht bei Aldebaran im Stier (Stellarium)

Heute Abend zeigt sich Aldebaran im Stier nur ganz knapp rechts unterhalb des Mondes. Sein Abstand vom Erdtrabanten beträgt nicht einmal einen Monddurchmesser.

 

Wissen

Studiengebühren"Ob sie wiederkommen, entscheidet die politische Auseinandersetzung"

Rund 1500 Studenten demonstrieren am Donnerstag (27.01.2005) in Bamberg gegen die generelle Einführung von Studiengebühren

Es wird wieder über die Einführung von Studiengebühren debattiert. Dass sie wiederkommen, sei keineswegs so zwangsläufig, wie von einigen Experten dargestellt, sagte Sandro Philippi vom freien zusammenschluss von studentInnenschaften im DLF. Es gebe durchaus Alternativen, über die in der öffentlichen Debatte diskutiert werden müsse.