Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteSternzeitDer Tag ohne Monduntergang24.01.2018

Kurioses zum MondlaufDer Tag ohne Monduntergang

Was für die Sonne gilt - dass sie nämlich jeden Tag neu auf- und untergeht - muss auch auf alle anderen Himmelsobjekte zutreffen. Sollte man meinen. Ein Blick in den Kalender oder ins Internet zeigt aber, dass der Mond heute bei uns keineswegs untergeht. Wie das?

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Orangefarbener Mond während seines Untergehens über einem Berg mit Himmelsbeobachtungsstation (European Southern Observatory)
Monduntergang über dem Cerro Paranal (European Southern Observatory)

Ein bekannter Song von Udo Jürgens verkündet die astronomische Binsenweisheit, dass die Sonne jeden Tag neu aufgeht. Dass dies so ist, hängt mit der Drehung der Erde um ihre eigene Achse zusammen. Sie lässt sich nicht wirklich aufhalten, und so geht die Sonne immer, immer wieder auf.

Aus demselben Grund geht sie natürlich auch immer wieder unter. Und was für die Sonne gilt, so sollte man meinen, muss auch auf alle anderen Himmelsobjekte zutreffen.

Wenn Sie aber in einem Kalender, auf Ihrer Wetterstation oder auch im Internet nachschauen, so werden Sie feststellen, dass der Mond heute bei uns keineswegs untergeht.

Monduntergang (NASA)Der untergehende Mond, fotografiert aus der ISS; die lichtablenkende Wirkung der Atmosphäre (Refraktion) lässt den Mond stark verzerrt erscheinen (NASA)

Er steigt für einen Beobachter auf zehn Grad östlicher Länge und 50 Grad nördlicher Breite zwar gegen 11:30 Uhr über den Horizont, steht aber auch um Mitternacht noch am Himmel.

Keine zwei Monde am Himmel

Natürlich führt dies nicht dazu, dass ab morgen zwei Monde am Himmel stehen: Bevor der Mond morgen kurz vor Mittag wieder am Osthorizont erscheint, wird er morgen früh kurz nach 1 Uhr zunächst hinter dem Westhorizont verschwinden.

Aber seine Auf- und Untergänge verlagern sich im Laufe eines Monats zu immer späteren Zeiten – und überspringen dabei regelmäßig auch die mitternächtliche Datumsgrenze.

So gibt es regelmäßig einen Tag ohne Mondaufgang oder – wie heute – ohne Monduntergang.

Aber es gibt auch Orte auf der Erde, an denen der Mond innerhalb von vierundzwanzig Stunden zweimal entweder auf- oder untergeht: in hohen nördlichen oder südlichen Breiten. Zu beobachten zum Beispiel auf Spitzbergen oder im Norden Grönlands.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk