Das Feature / Archiv /

 

"KZ-Dachau, eine Welt ohne Gott"

Besuch im Kloster Münsterschwarzach

Von Reinhold Batberger

Historisches Eingangstor zur KZ-Gedenkstätte Dachau
Historisches Eingangstor zur KZ-Gedenkstätte Dachau (picture alliance / dpa)

Im Sommer 2011, kurz vor seinem Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau, reist der Schriftsteller Reinhold Batberger nach Münsterschwarzach. Ihn zieht es nicht zu einem der gefragten spirituellen Kurse für Manager, die dort im Benediktinerkloster vom berühmten Pater Anselm Grün abgehalten werden, sondern in die Klosterbibliothek.

Dort gibt es noch ein paar Exemplare des Buches "KZ-Dachau, eine Welt ohne Gott", das lange vergriffen ist. Geschrieben hat es nach seiner Entlassung im März 1945 Pater Sales Hess, vor mehr als 50 Jahren Batbergers Lehrer im Altgriechischen.

Vier Jahre Grauen im KZ-Dachau: Das war die Strafe ohne Gerichtsverfahren für ein Flugblatt, das Pater Sales 1941 nach der Auflösung des Klosters durch die Gestapo schrieb und verteilte. Jetzt soll sein Buch, eines der ersten über ein KZ überhaupt, neu aufgelegt werden. Vielleicht finden sich im Klosterarchiv noch Dokumente und Fotos im Nachlass von Pater Sales. Eine Spurensuche.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.

Pädagogik"Verlangt von Automaten, daß sie denken können"

Schulalltag in vergangenen Zeiten: Unterricht im ungeheizten Klassenraum

Wilhelm Lamszus, Lehrer, Reformpädagoge und Autor, unter anderem des Antikriegsromans "Das Menschenschlachthaus", sieht nur eine Möglichkeit: "In die Schule müssen wir uns begeben." Dort, wo starre Lehrpläne, Wiederkäuen, ewige Examina die seelischen Kräfte der Schüler erstarren lassen. In der Schule entsteht der Kinder Land.