Das Feature / Archiv /

"KZ-Dachau, eine Welt ohne Gott"

Besuch im Kloster Münsterschwarzach

Von Reinhold Batberger

Historisches Eingangstor zur KZ-Gedenkstätte Dachau
Historisches Eingangstor zur KZ-Gedenkstätte Dachau (picture alliance / dpa)

Im Sommer 2011, kurz vor seinem Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau, reist der Schriftsteller Reinhold Batberger nach Münsterschwarzach. Ihn zieht es nicht zu einem der gefragten spirituellen Kurse für Manager, die dort im Benediktinerkloster vom berühmten Pater Anselm Grün abgehalten werden, sondern in die Klosterbibliothek.

Dort gibt es noch ein paar Exemplare des Buches "KZ-Dachau, eine Welt ohne Gott", das lange vergriffen ist. Geschrieben hat es nach seiner Entlassung im März 1945 Pater Sales Hess, vor mehr als 50 Jahren Batbergers Lehrer im Altgriechischen.

Vier Jahre Grauen im KZ-Dachau: Das war die Strafe ohne Gerichtsverfahren für ein Flugblatt, das Pater Sales 1941 nach der Auflösung des Klosters durch die Gestapo schrieb und verteilte. Jetzt soll sein Buch, eines der ersten über ein KZ überhaupt, neu aufgelegt werden. Vielleicht finden sich im Klosterarchiv noch Dokumente und Fotos im Nachlass von Pater Sales. Eine Spurensuche.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.

PflegefamilienBlut ist dicker als Wasser?

Der Schatten einer dreiköpfigen Familie wird auf Pflastersteine geworfen.

Wenn Kinder, weil sie zu Hause misshandelt oder vernachlässigt werden, nicht bei ihren Eltern leben können, werden sie aus ihren Familien herausgenommen, manchmal für eine Weile, manchmal für immer.