Das Feature / Archiv /

 

"KZ-Dachau, eine Welt ohne Gott"

Besuch im Kloster Münsterschwarzach

Von Reinhold Batberger

Historisches Eingangstor zur KZ-Gedenkstätte Dachau
Historisches Eingangstor zur KZ-Gedenkstätte Dachau (picture alliance / dpa)

Im Sommer 2011, kurz vor seinem Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau, reist der Schriftsteller Reinhold Batberger nach Münsterschwarzach. Ihn zieht es nicht zu einem der gefragten spirituellen Kurse für Manager, die dort im Benediktinerkloster vom berühmten Pater Anselm Grün abgehalten werden, sondern in die Klosterbibliothek.

Dort gibt es noch ein paar Exemplare des Buches "KZ-Dachau, eine Welt ohne Gott", das lange vergriffen ist. Geschrieben hat es nach seiner Entlassung im März 1945 Pater Sales Hess, vor mehr als 50 Jahren Batbergers Lehrer im Altgriechischen.

Vier Jahre Grauen im KZ-Dachau: Das war die Strafe ohne Gerichtsverfahren für ein Flugblatt, das Pater Sales 1941 nach der Auflösung des Klosters durch die Gestapo schrieb und verteilte. Jetzt soll sein Buch, eines der ersten über ein KZ überhaupt, neu aufgelegt werden. Vielleicht finden sich im Klosterarchiv noch Dokumente und Fotos im Nachlass von Pater Sales. Eine Spurensuche.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenLeben unter der Tuffsteinburg

Der Burgfelsen von Uchisar, südwestlich von Kayseri im Bergland von Kappadokien in der Türkei.

Die alte Festung auf dem Hügel ist geborsten, aber noch immer überragt sie die Tufflandschaft Kappadokiens.

TierschutzDer Stör-Fall

Zwei Fischer ziehen einen Belugastör aus dem Fischernetz.

Schwarzes Gold wird der Rogen des Beluga-Störs genannt. Damit ist nicht nur der metallische Glanz der Fischeier gemeint, sondern auch die Begehrlichkeiten, die sie wecken.

Porträt Die Frau in Weiß

Die Künstlerin Mary Bauermeister betrachtet am Donnerstag (19.04.2012) in Bonn eines ihrer Kristall-Objekte.

In ihrer Kindheit konnte Mary Bauermeister Farben riechen, Musik sehen, Bilder hören. Als junge Frau initiierte sie um 1960 in Köln eine künstlerische Bewegung, die man später Fluxus nannte.