Corso / Archiv /

 

La Lopez und die hohe Kunst des Nichtssagens

Eine Pressereise zu Jennifer Lopez

Von Marcel Anders

Jennifer Lopez - wenn sie nicht in Erinnerungen schwelgt, entpuppt sich Frau Lopez als knallharter Medienprofi. (picture alliance / dpa / Walter Bieri)
Jennifer Lopez - wenn sie nicht in Erinnerungen schwelgt, entpuppt sich Frau Lopez als knallharter Medienprofi. (picture alliance / dpa / Walter Bieri)

Laut "Forbes" ist Jennifer Lopez die erfolgreichste Frau der Welt. Da die Tickets für ihre Deutschlandtournee bislang aber echte Ladenhüter sind, hat der Konzertveranstalter eine findige Idee entwickelt: Eine Pressereise. Doch Diva J.Lo zu treffen ist alles andere als unkompliziert.

Ich weiß bis heute nicht, warum ich mich darauf eingelassen habe. Es habe mich jemand vom bayerischen Rundfunk empfohlen, und – so die PR-Agentur eines deutschen Konzertveranstalters - ich könne doch Zitate für die ARD einfangen. Schließlich seien einige öffentlich-rechtliche Sender Präsentatoren der allerersten Deutschlandtour der Sängerin – und bräuchten Material.

Wenig später sitzt man dann also im Ferienflieger Richtung USA, das Ticket kostet so viel wie sieben J. Lo-Eintrittskarten der gehobenen Preisklasse. Zusammen mit einer wirklich wirren Reisbegleitung. Die Mischung aus extrovertierten Boulevard-Vertretern, schüchternen Tageszeitungsredakteuren und ultracoolen Privatradio-Moderatoren hat etwas von einem Familientreffen - mit entlegenen Verwandten, bei denen man froh ist, dass man ihnen höchstens ein oder zwei Mal im Leben begegnet.

Doch hier, unter der brennenden Sonne Floridas, verbindet uns zumindest eins: Wir alle wollen die – laut Forbes – erfolgreichste Frau der Welt treffen, die sich wie man das als toughe Geschäftsfrau so tut, einen weitaus jüngeren Lover hält. Mehr als 52 Millionen Dollar hat J. Lo 2011 eingespielt, allerdings nicht mit Konzerten, sondern vor allem mit der Casting Show American Idol.

Nur: Jennifer Lopez zu treffen, ist gar nicht so einfach. Schließlich verhandelt der deutsche Konzertveranstalter nicht mit ihr persönlich, sondern mit Manager Benni Medina, der viel besser im Verhindern als im Arrangieren von Terminen ist. Was bedeutet: Die Reisegruppe muss warten, bis man sich ihrer annimmt – und auf Abruf bereit stehen. Denn: Es werde spontan passieren - sobald Madame Luft habe.

Das scheint am nächsten Tag auch tatsächlich der Fall zu sein – an drei verschiedenen Orten und zu drei verschiedenen Zeiten. Doch J. Lo, so steht es später in der Zeitung, vergnügt sich lieber am Pool eines Luxushotels und denkt gar nicht an Interviews.

Und auch am Abend, bei der ersten von zwei Shows in der American Airlines Arena, dessen Bühne sie sich mit Enrique Iglesias teilt, geht gar nichts. Nicht einmal der schriftlich zugesagte Mitschnitt zweier Songs vom Mischpult. Denn J. Los Tontechniker – so sagt er selbst – kann nur Video, aber nicht Audio. Und dreht das Tonsignal bewusst so weit runter, dass die Aufnahme nicht zu verwenden ist.

Auch am zweiten Tag setzt sich der Frust fort: Wieder keine bestätigter Termin. Madame habe sich eine Erkältung zugezogen, man wisse nicht, ob es trotzdem ginge, aber man solle abends auf jeden Fall zur Show kommen.

Wo der genervte deutsche Konzertveranstalter alles tut, um die Diva zum Reden zu bewegen. Ein mehrseitiges Fax mit angedrohten Konventionalstrafen inklusive. Motto: Ab sofort gibt es nur noch H- statt Eselsmilch.

Und das wirkt Wunder: Die 43-Jährige bittet in einen winzigen Backstage-Raum, begleitet von zwei Bodyguards und einem Pressereferenten, schaut unterkühlt in die Runde, lässt sich von aufdringlichen Mobiltelefonen anblitzen und mit anmaßend schlechten Fragen bombardieren. Etwa von einem Münchner Jugendmagazin, das unbedingt wissen will, ob sie für ihren Auftritt in der Landeshauptstadt auch das passende Outfit habe:

Lopez:"Was soll ich da tragen?"

Bravo: "Ein Dirndl. Ein traditionelles bayerisches Kleid."

Lopez: "Ich glaube, das hatte ich sogar schon mal an – früher, als ich noch ganz jung war. Also mit 20. Ich habe es in einem Second Hand Laden gefunden. Aber auch wirklich getragen."

Doch wenn sie nicht in Erinnerungen schwelgt, entpuppt sich Frau Lopez als knallharter Medienprofi, der die Kunst des Nichtssagens perfektioniert, sich in Punkto Privatleben und Aktivitäten in Film und Mode äußerst wortkarg gibt und den Fokus stets auf das lenkt, was ihr wichtig ist: Die kommenden Konzerte in Berlin, München, Hamburg und Oberhausen.

"Es ist das erste Mal, dass ich mit meiner Show nach Deutschland und nach Europa komme. Was ich sehr aufregend finde. Und es ist meine allererste, richtige Welttournee. In den USA und in Südamerika ist es fantastisch gelaufen. Wir hatten eine großartige Zeit. Und das Publikum scheint es auch genossen zu haben. Von daher bin ich mir sicher: Es wird toll – für alle."

So geht das endlose 20 Minuten. Bis La Lopez auf die Bühne muss - und ich an die Hotelbar. Zum Frustabbau. Denn dass solche inhaltsfreien Zitate niemand braucht, ist abzusehen. Dass die "Bunte" eine Woche später mit dem Exklusivinterview "J. Lo über ihren Lover" aufwartet, ebenso.

Und doch: Es gibt einen Gott. Die euphorischen Berichte bleiben aus. Und Tickets für die Tour gibt es immer noch. Und zwar reichlich.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran