Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Landkarten des Lärms

Wie Europa die Flut der Geräusche eindämmen will

Von Frank Grotelüschen

Lärm ist ständiger Begleiter der modernen Gesellschaft. (AP)
Lärm ist ständiger Begleiter der modernen Gesellschaft. (AP)

Donnernde Flugzeuge, ratternde Güterzüge, dröhnende Maschinen. Sie zählen sie zu den scheinbar unvermeidbaren Nebenwirkungen unserer Gesellschaft. Doch der Lärm, den sie erzeugen, nervt nicht nur, er macht auch krank. Aus diesem Grund hat die EU dem Lärm den Kampf angesagt.

Ihre "Umgebungslärm-Richtlinie" soll Menschen, die an Flughäfen, Bahngleisen und Hauptverkehrsstraßen leben, künftig besser schützen. Denn immer neue Studien kommen zum Schluss, dass zuviel Lärm das Gehör schädigt, Herz-Kreislauferkrankungen verursacht und bei Schülern zu Lern- und Gedächtnisdefiziten führt.

Der erste Schritt: Forscher sollen eine detaillierte Landkarte des Lärms erstellen. Sie soll zeigen, wie laut es in jeder Straße Europas wirklich ist. Doch was hat diese Richtlinie den Bürgern bislang gebracht? Und was versprechen neue Konzepte, an denen die Wissenschaftler derzeit basteln – zum Beispiel die fast perfekte Lärmschutzwand oder das intelligente Schallschutzfenster?

"Manuskript zur Sendung:"

Landkarten des Lärms

"Weiterführende Links:"

Lärmkarten:

Noise Mapping England
Umgebungslärm NRW
Lärmkarte Filder
Lärm in Stuttgart
Lärmkarte London

Forschung

NoiseTube
Lärmkontor
DGMR
Auralisation, RWTH Aachen
Arbeitsring Lärm
BMU: Lärmschutz

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Deutscher WaldBäumchen, wechsle dich!

(picture alliance / Klaus Rose)

Globaler Handel und Klimaerwärmung setzen unseren Wäldern zu, konfrontieren Laub- und Nadelhölzer mit eingeschleppten Schädlingen und veränderten Umweltbedingungen. Welche Baumarten kommen mit dem Stress klar, von welchen müssen wir uns vielleicht verabschieden?

Bürger forschtWie Citizen Science die Wissenschaft fördert

Die Hobby-Ornithologen Witiko Heuser (l) und Ingo Rösler (r) stehen mit ihren Feldstechern und Spektiven auf dem Dach des Posthochhauses der Commerzbank am Rande des Hauptbahnhofs von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst )

Sie zählen Vögel in ihren Vorgärten, messen das Ausmaß der Lichtverschmutzung auf ihrem Balkon oder klassifizieren ferne Galaxien: Citizen Science ist zu einer Massenbewegung geworden. Doch die Hilfe der Amateure ist unter Forschern nicht unumstritten.

AusleseFreunde fürs Leben

Petrischalen mit Bakterienkulturen (dpa / picture alliance / Michael Rosenfeld)

Viren und Bakterien haben einen miesen Ruf. Sie gelten gemeinhin als Krankmacher, die es verdienen, mit allen Mitteln bekämpft zu werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sowohl Viren als auch Bakterien können auch heilende Wirkung haben.