Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Landkarten des Lärms

Wie Europa die Flut der Geräusche eindämmen will

Von Frank Grotelüschen

Lärm ist ständiger Begleiter der modernen Gesellschaft.
Lärm ist ständiger Begleiter der modernen Gesellschaft. (AP)

Donnernde Flugzeuge, ratternde Güterzüge, dröhnende Maschinen. Sie zählen sie zu den scheinbar unvermeidbaren Nebenwirkungen unserer Gesellschaft. Doch der Lärm, den sie erzeugen, nervt nicht nur, er macht auch krank. Aus diesem Grund hat die EU dem Lärm den Kampf angesagt.

Ihre "Umgebungslärm-Richtlinie" soll Menschen, die an Flughäfen, Bahngleisen und Hauptverkehrsstraßen leben, künftig besser schützen. Denn immer neue Studien kommen zum Schluss, dass zuviel Lärm das Gehör schädigt, Herz-Kreislauferkrankungen verursacht und bei Schülern zu Lern- und Gedächtnisdefiziten führt.

Der erste Schritt: Forscher sollen eine detaillierte Landkarte des Lärms erstellen. Sie soll zeigen, wie laut es in jeder Straße Europas wirklich ist. Doch was hat diese Richtlinie den Bürgern bislang gebracht? Und was versprechen neue Konzepte, an denen die Wissenschaftler derzeit basteln – zum Beispiel die fast perfekte Lärmschutzwand oder das intelligente Schallschutzfenster?

"Manuskript zur Sendung:"

Landkarten des Lärms

"Weiterführende Links:"

Lärmkarten:

Noise Mapping England
Umgebungslärm NRW
Lärmkarte Filder
Lärm in Stuttgart
Lärmkarte London

Forschung

NoiseTube
Lärmkontor
DGMR
Auralisation, RWTH Aachen
Arbeitsring Lärm
BMU: Lärmschutz

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

Das VerbrechergehirnDie Neuvermessung des Bösen

Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns.

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Als Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum.