Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Landkarten des Lärms

Wie Europa die Flut der Geräusche eindämmen will

Von Frank Grotelüschen

Lärm ist ständiger Begleiter der modernen Gesellschaft.
Lärm ist ständiger Begleiter der modernen Gesellschaft. (AP)

Donnernde Flugzeuge, ratternde Güterzüge, dröhnende Maschinen. Sie zählen sie zu den scheinbar unvermeidbaren Nebenwirkungen unserer Gesellschaft. Doch der Lärm, den sie erzeugen, nervt nicht nur, er macht auch krank. Aus diesem Grund hat die EU dem Lärm den Kampf angesagt.

Ihre "Umgebungslärm-Richtlinie" soll Menschen, die an Flughäfen, Bahngleisen und Hauptverkehrsstraßen leben, künftig besser schützen. Denn immer neue Studien kommen zum Schluss, dass zuviel Lärm das Gehör schädigt, Herz-Kreislauferkrankungen verursacht und bei Schülern zu Lern- und Gedächtnisdefiziten führt.

Der erste Schritt: Forscher sollen eine detaillierte Landkarte des Lärms erstellen. Sie soll zeigen, wie laut es in jeder Straße Europas wirklich ist. Doch was hat diese Richtlinie den Bürgern bislang gebracht? Und was versprechen neue Konzepte, an denen die Wissenschaftler derzeit basteln – zum Beispiel die fast perfekte Lärmschutzwand oder das intelligente Schallschutzfenster?

"Manuskript zur Sendung:"

Landkarten des Lärms

"Weiterführende Links:"

Lärmkarten:

Noise Mapping England
Umgebungslärm NRW
Lärmkarte Filder
Lärm in Stuttgart
Lärmkarte London

Forschung

NoiseTube
Lärmkontor
DGMR
Auralisation, RWTH Aachen
Arbeitsring Lärm
BMU: Lärmschutz

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

SonnenstromIndiens Weg ins Solarzeitalter

Im Vordergrund ist das solarthermische Kraftwerk Nevada Solar One zu sehen, ein Kraftwerk vom Rinnentyp.

Indiens Energiebedarf wächst rasant und stundenlange Stromausfälle gehören auf dem Subkontinent zum Alltag. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, forciert die Regierung nun den Ausbau der Solarenergie.

Hightech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.