Forschung aktuell / Archiv /

 

Landung in der roten Wüste

Das Mars Science Laboratory hat erfolgreich aufgesetzt

Von Guido Meyer

Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars.
Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars. (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)

Raumfahrt.- Vor neun Monaten startete die Raumsonde Curiosity in Richtung Mars. Dort soll sie nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser suchen. Das heutige Aufsetzen auf den Planeten war für alle Beteiligten ein Moment der Höchstspannung. Denn selten war ein Landeverfahren so kompliziert.

Heute früh gegen viertel vor acht. Die ersten groben Schwarz-Weiß-Vorschaubilder vom Mars treffen auf der Erde ein. Zu sehen: ein Rad des Rovers und der Horizont des Roten Planeten. Curiosity – "Neugier" – ist im Gale Krater auf dem Mars gelandet. Man möchte hinzufügen: erstaunlicherweise. Denn selten war ein Landeverfahren so kompliziert wie diesmal. Das Gewicht von einer Tonne und die Kleinwagenausmaße des Fahrzeugs jedoch ließen nur diese Kombination aus Fallschirm, Bremsraketen und Kransystem für eine Landung zu.

"Wir erwarten, heute oder morgen Schwarz-Weiß-Bilder mit besserer Auflösung vom Mars zu bekommen. Dann wissen wir, in welcher Umgebung wir gelandet sind. Am dritten oder vierten Tag der Mission dürften die ersten Farbfotos auf der Erde eintreffen. Außerdem erwarten wir morgen die Aufnahmen des Abstiegs der Sonde auf die Oberfläche von der senkrecht nach unten gerichteten Kamera."

John Grotzinger ist Projekt-Wissenschaftler für das Mars Science Laboratory am California Institute of Technology in Pasadena. Sobald die NASA weiß, wo ihr Rover genau steht, werden sich Geologen daran machen, für ihn den bestmöglichen Weg aus dem Krater heraus zu finden.

"Der Rover kann Steigungen bis zu ungefähr 30 Grad bewältigen – je nachdem, wie fest der Untergrund ist. Im Sand tut er sich schwerer als auf festem Gestein. Es gibt jedoch nur wenige Stellen im Landegebiet, an denen die Felswände eine Herausforderung darstellen."

Wissenschaftlich interessant sind für Geologen vor allem solche Stellen, an denen es einst Wasser gegeben haben dürfte – ausgetrocknete Flussläufe oder Seebetten. Denn Wasser, das gilt als mögliche Grundlage für Leben – für früheres oder womöglich für heutiges. Zwei Jahre lang soll Curiosity seinem Namen nun Ehre machen und "neugierig" über den Mars rollen, bis zu 20 Kilometer weit. Im Laufe dieser Woche will die NASA entscheiden, welchen Weg sie einschlägt.

Weiterführendes:

Aktuell zur Landung vom 6. August 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grüße vom Roten Planeten

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Test am Flughafen FrankfurtRollhilfe für Passagierflugzeuge

Flugzeuge der Flugesellschaft Air Algérie parken vor dem Tower des Flughafens Ouari Bourmediene in der algerischen Hauptstadt Algier.

Technik. - Flugzeuge sind am Boden unbeholfen und teuer. Einen Kurzstreckenjet mit Triebwerksleistung zu rollen ist etwa so effizient, wie ein Skateboard mit einem Fön anzutreiben. Doch rollen die Flieger oft bis zu einer Stunde, bevor sie abheben oder am Terminal andocken können. Die Lufthansa testet am Flughafen Frankfurt eine Rollhilfe, den TaxiBot.

Neue Schadenssoftware Cyberangriff auf Europas Energienetze

Das Kraftwerk Jaenschwalde ist das größte Braunkohlekraftwerk in Deutschland

Im Internet kursieren Meldungen von einer groß angelegten Cyberattacke auf Europas Energieversorgung. Einzelne Hackerangriffe auf die Steuerelektronik von Industrieanlagen gibt es schon seit längerem, aber dem aktuellen Angriff attestieren Fachleute, wie der Wissenschaftsjournalist Peter Welchering, eine völlig neue Qualität.

Arktisches MethanViel Gas aus kleinen Seen

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.

Keine andere Region der Welt erwärmt sich schon seit vielen Jahren so schnell wie die Arktis. Jedes Jahr im Sommer vervielfachen sich so die Wasserflächen der Tundra zu einer Seenlandschaft. Deren Auswirkungen auf den Klimawandel untersuchen niederländische und britische Forscher zurzeit.