Forschung aktuell / Archiv /

Landung in der roten Wüste

Das Mars Science Laboratory hat erfolgreich aufgesetzt

Von Guido Meyer

Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars.
Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars. (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)

Raumfahrt.- Vor neun Monaten startete die Raumsonde Curiosity in Richtung Mars. Dort soll sie nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser suchen. Das heutige Aufsetzen auf den Planeten war für alle Beteiligten ein Moment der Höchstspannung. Denn selten war ein Landeverfahren so kompliziert.

Heute früh gegen viertel vor acht. Die ersten groben Schwarz-Weiß-Vorschaubilder vom Mars treffen auf der Erde ein. Zu sehen: ein Rad des Rovers und der Horizont des Roten Planeten. Curiosity – "Neugier" – ist im Gale Krater auf dem Mars gelandet. Man möchte hinzufügen: erstaunlicherweise. Denn selten war ein Landeverfahren so kompliziert wie diesmal. Das Gewicht von einer Tonne und die Kleinwagenausmaße des Fahrzeugs jedoch ließen nur diese Kombination aus Fallschirm, Bremsraketen und Kransystem für eine Landung zu.

"Wir erwarten, heute oder morgen Schwarz-Weiß-Bilder mit besserer Auflösung vom Mars zu bekommen. Dann wissen wir, in welcher Umgebung wir gelandet sind. Am dritten oder vierten Tag der Mission dürften die ersten Farbfotos auf der Erde eintreffen. Außerdem erwarten wir morgen die Aufnahmen des Abstiegs der Sonde auf die Oberfläche von der senkrecht nach unten gerichteten Kamera."

John Grotzinger ist Projekt-Wissenschaftler für das Mars Science Laboratory am California Institute of Technology in Pasadena. Sobald die NASA weiß, wo ihr Rover genau steht, werden sich Geologen daran machen, für ihn den bestmöglichen Weg aus dem Krater heraus zu finden.

"Der Rover kann Steigungen bis zu ungefähr 30 Grad bewältigen – je nachdem, wie fest der Untergrund ist. Im Sand tut er sich schwerer als auf festem Gestein. Es gibt jedoch nur wenige Stellen im Landegebiet, an denen die Felswände eine Herausforderung darstellen."

Wissenschaftlich interessant sind für Geologen vor allem solche Stellen, an denen es einst Wasser gegeben haben dürfte – ausgetrocknete Flussläufe oder Seebetten. Denn Wasser, das gilt als mögliche Grundlage für Leben – für früheres oder womöglich für heutiges. Zwei Jahre lang soll Curiosity seinem Namen nun Ehre machen und "neugierig" über den Mars rollen, bis zu 20 Kilometer weit. Im Laufe dieser Woche will die NASA entscheiden, welchen Weg sie einschlägt.

Weiterführendes:

Aktuell zur Landung vom 6. August 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grüße vom Roten Planeten

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

ErdbebenHatte die Erdölförderung etwas mit den Erdbeben in der Emilia-Romagna zu tun?

Im Mai 2012 erschütterten zwei schwere Erdbeben Norditalien. Das Epizentrum lag in der Poebene, 27 Menschen starben, viele Bauten, auch kunsthistorische bedeutende, wurden schwer beschädigt. Eine international besetzte Expertenkommission hat untersucht, ob diese Beben mit der Erdölförderung in der Emilia-Romagna zusammenhängen.

Warnung für FlugzeugeSoftware erkennt gefährliche Luftwirbel

Es ist ein Gefühl, so, als wenn man mit 100 kmh durch ein großes Schlagloch fährt. So beschreiben Piloten den Ruck, der durch die Maschine geht, wenn sie durch eine Wirbelschleppe fliegen. Im dichten Luftraum – mit Landungen im Minutentakt – sind Wirbelschleppen mittlerweile zum Problem geworden. Ein Prognosesystem des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt hat jetzt Testflüge erfolgreich bestanden.

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.