• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:52 Uhr Kalenderblatt
StartseiteForschung aktuellLeben mit dem Klimawandel17.10.2006

Leben mit dem Klimawandel

Experten erörterten Reaktionen auf die Klimaveränderung

<strong>Umwelt. - "Anpassung an die Klimaänderung in Deutschland" - unter diesem Titel lud das Umweltbundesamt am Dienstag Politiker und Wissenschaftler nach Berlin ein, um über aktuelle Klimatrends zu diskutieren und Lösungen zu finden, wie Deutschland am besten auf den Klimawandel reagieren kann.</strong>

Von Gerhard Irmler

Klimaforscher befürchten die Entstehung von Wüsten im Süden Europas. (AP Archiv)
Klimaforscher befürchten die Entstehung von Wüsten im Süden Europas. (AP Archiv)

Mitteleuropa und damit Deutschland ist vom Klimawandel zwar noch lange nicht so stark betroffen wie bereits andere Regionen dieser Erde, doch auch hier ist der Klimawandel schon deutlich messbar. Zwar lässt sich nicht nachweisen, dass eine bestimmte Überschwemmung in Süddeutschland beispielsweise eine direkte Folge des Treibhauseffektes ist, die Modellrechnungen sind jedoch alarmierend genug. So wird der letzte deutsche Gletscher im Jahre 2020 zu besichtigen sein, befürchtet Umweltminister Sigmar Gabriel:

"Wir haben durch den Rückgang der Permafrost-Gebiete, also der Gebiete, die immer unter Frost oder Eis liegen, natürlich Gefährdungen von Ortschaften, von Verkehrswegen durch das Abrutschen von
Berghängen."

Um festzustellen, wie sich das Klima in Deutschland verändert, werden regionalisierte Klimamodelle erstellt, die helfen sollen, auf die unterschiedlichen Effekte des Klimawandels im Norden, Süden, Osten und Westen gezielt zu reagieren. Dies gilt auch für Europäische Union:

"Wir haben Sorge vor Wüstenentwicklungen, ähnlichen Wüsten wie afrikanische Wüsten, in Süd-Spanien. Eines der großen Themen nicht nur unserer Präsidentschaft, sondern auch der dann folgenden, wird das Thema Wüstenbildung und Wasserknappheit in Europa sein als Folge des Klimawandels. Das sind Gründe, warum wir uns in Deutschland befassen müssen auch mit der Frage: "Ist unser Land eigentlich ausreichend vorbereitet auf die Anpassung an den Klimawandel?", auch wenn wir zugeben müssen, dass die Auswirkungen in anderen Teilen der Welt natürlich weit dramatischer sind, was natürlich besonders unfair ist, weil Menschen in Afrika in der Regel nichts für den Klimawandel können, aber am stärksten darunter zu leiden haben."

Die Hitzewelle im Jahr 2003 mit 7000 zusätzlichen Toten hätte dem Letzten klargemacht, dass sich auch in Deutschland etwas dramatisch verändert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk