Interview / Archiv /

 

Leder: UEFA tarnt Wirtschaftsinteressen unter Deckmantel des Gemeinwohls

Medienwissenschaftler über Vermarktungsstrategie und Monopolstellung des Fußballverbandes

Dietrich Leder im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Fußball mit dem Logo der UEFA Euro 2012 - die UEFA hat durchgesetzt, dass ihre Rechtepartner jeweils den offiziellen Titel nennen. (picture alliance / ZB/ Jens Kalaene)
Fußball mit dem Logo der UEFA Euro 2012 - die UEFA hat durchgesetzt, dass ihre Rechtepartner jeweils den offiziellen Titel nennen. (picture alliance / ZB/ Jens Kalaene)

Rechtlich seien die Fußballverbände FIFA und UEFA eingetragene Vereine, die dem allgemeinen Wohl und dem Sport im Besonderen dienen, sagt der Medienwissenschaftler Dietrich Leder. In Wirklichkeit handele es aber sich um hochprofitable, privat geführte Wirtschaftsunternehmen.

<p><strong>Tobias Armbrüster:</strong> Schönen guten Morgen, Professor Leder!<br /><br /><strong>Dietrich Leder:</strong> Guten Morgen!<br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Herr Leder, wenn ich vor dem Fernseher sitze und kostenlos Fußball gucken kann ohne jegliche Verpflichtung, dann können mir die Geschäftsinteressen der UEFA doch eigentlich egal sein, oder?<br /><br /><strong>Leder:</strong> Sie können einem egal sein, doch sie beschäftigen einen denn zwangsläufig, denn die Gebühr bezahlt jeder, ob er nun jetzt guckt oder nicht, diese Veranstaltung mit und die UEFA hat in den letzten Jahren, in den letzten Jahrzehnten enorm die Rechte verteuert. ARD und ZDF, die die Rechte exklusiv haben, zahlen 110 Millionen zusammengerechnet für diese ganze Veranstaltung und sie haben damit eine Menge von Rechte auf sich genommen, die man so im ersten Moment gar nicht so sehr merkt, aber dann letzten Endes die Übertragung mitbestimmen. <br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Wo bestimmt die UEFA denn mit?<br /><br /><strong>Leder:</strong> Also ein kleines Beispiel ist, wenn Sie mal auf eine Webseite gehen, zur ARD-Sportschau, dann steht dort: UEFA Euro 2012. Ein bisschen umständlicher Titel. Dieser Titel wird in den Printmedien und auf den Seiten, den entsprechenden Internetseiten, jeder sagt wie wir beide jetzt auch Europameisterschaft, EM, ja. Die UEFA hat durchgesetzt, dass ihre Rechtepartner jeweils den offiziellen Titel nennen. Und sie will natürlich, eitel wie solche Verbände sind, gleichzeitig den Claim, also die eigene Titelei mit erwähnt haben. Also muss man eigentlich jetzt auch immer sagen UEFA Euro 2012. Und das gehört mit in den sogenannten Pflichtkatalog, den die Rechtepartner neben dem vielen Geld das sie zahlen mit erfüllen müssen. <br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Aber ist es nicht normal für ein Unternehmen, dass es darauf achtet, dass die eigene Marke möglichst häufig erwähnt wird und auch in einem guten Licht dasteht?<br /><br /><strong>Leder:</strong> Ja, es ist da in der Situation, da haben sie vollkommen recht, wenn man sagt, es ist eine Marke, es ist ein Unternehmen. Aber gleichzeitig treten die beiden Verbände, UEFA und noch schlimmer die FIFA, immer auf als das, was sie rechtlich de facto sind, nämlich als eingetragene Vereine, die dem allgemeinen Wohl dienen und dem Sport im Besonderen. Das ist gleichsam die Tarnung. In Wirklichkeit sind es eben hochprofitable Wirtschaftsunternehmen, die allerdings eben privat hin und klandestin geführt werden und die tatsächlich mit diesen Veranstaltungen ein enormes Geld verdienen. <br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Und es sind, das muss man glaube ich auch sagen, reine Monopolgesellschaften.<br /><br /><strong>Leder:</strong> Ja, natürlich. Weil sie das Recht auf die jeweiligen Veranstaltungen haben. Jetzt ist, kann man sagen diese Titelei nebensächlich, aber damit ist beispielsweise auch verbunden die Übernahme von Sponsoren, die die UEFA ausgewählt hat, und die dann im Zusammenhang mit der Übertragung immer wieder erwähnt werden. Da wird im Grunde eigentlich auch die Rundfunkfreiheit eingeschränkt, die muss der Rechteerwerber übernehmen, ob er will oder nicht. Er kann sie nicht durch eigenen ersetzen. Und wir wissen, wie weit das geht. Die FIFA hatte ja bei der letzten Weltmeisterschaft dafür gesorgt, dass in einem bestimmten Gebiet nur ihre Sponsoren tätig waren. Das ging ja soweit, dass man dann einzelnen Zuschauergruppen, die in der Uniformierung, eines T-Shirts eines Konkurrenten einer der Sponsoren auftraten, verbot, mit diesen Hemden das Stadion zu betreten. Dass heißt, diese Einwirkung der Rechtebesitzer geht sehr weit und das wird auch der Zuschauer registrieren müssen, da kommt er gar nicht dran vorbei. <br /><br /><br /><em>Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.<br /><br />Das vollständige Gespräch mit Dietrich Leder können Sie mindestens bis zum 07.12.2012 als <papaya:link href="http:ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/07/dlf_20120607_0651_a93a0aa7.mp3" text="MP3-Audio" title="MP3-Audio" target="_self" /> in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</em></strong><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="88" text="Portal UEFA EM 2012" alternative_text="Portal UEFA EM 2012" /><br /><papaya:link href="http:www.sportschau.de/uefaeuro2012/spielplan/index.html" text="Spielplan der UEFA EURO 2012 (sportschau.de)" title="Spielplan der UEFA EURO 2012 (sportschau.de)" target="_blank" /></p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

NPD-Verbot"Staatlich gepamperte Nazis"

Linke-Politiker Bodo Ramelow am 4.12.2014 bei der Unterzeichnung des rot-rot-grünen Koalitionsvertrages. (imago/Hessland)

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) hat im DLF-Interview den Verzicht auf V-Leute verteidigt. Diese seien meist Spitzel aus dem Nazimilieu selbst. Man könne nicht "Geld in ein System geben, wo man fragt: Führt das Amt die Nazis oder führen die Nazis das Amt?"

Wahl in Nigeria "Einen Amtsinhaber aus dem Amt zu wählen, wäre neu"

Eine Menschenmenge mit Plakaten, im Hintergrund eine große Werbung für Präsident Goodluck Jonathan. (picture alliance / dpa / Tife Owolabi)

Sofern es möglich sei, in Nigeria den Amtsinhaber abzuwählen, sei das ein politisch-kultureller Fortschritt, sagte der Nigeria-Experte Heinrich Bergstresser im Deutschlandfunk. Sollte Herausforderer Muhammadu Buhari Amtsinhaber Goodluck Jonathan ablösen, so werde er eine Art Säuberungsaktion gegen das Umfeld des jetzigen Präsidenten durchführen.

Nach dem Flugzeug-Unglück"Kein gesetzlicher Regelungsbedarf"

Peter Hintze, Bundestagsvizepräsident (dpa / Karlheinz Schindler)

Mögliche neue Sicherheitsvorkehrungen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine seien keine Frage der Politik, sagte der Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) im DLF. Der frühere Koordinator der Bundesregierung für Luftfahrt vertraut den Luftfahrtgesellschaften - und begrüßt das Vier-Augen-Prinzip im Cockpit.

 

Interview der Woche

LänderfinanzausgleichScholz: "Große moralische Aufgabe"

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch mit DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien. (picture alliance  / dpa / Nils Heider)

Hamburgs Erster Bürgermeister, Olaf Scholz, plädiert für eine rasche Neuregelung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern. Innerhalb dieser Legislaturperiode müsse man sich einigen, sagte der SPD-Politiker im DLF. Im Streit um den Solidaritätsbeitrag fordert Scholz eine Diskussion ohne Egoismus.

Sigmar Gabriel"Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung"

Sigmar Gabriel bei einem Pressestatement in Berlin (dpa / Stephanie Pilick)

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hält die Vorratsdatenspeicherung für notwendig. Im DLF sagte der SPD-Chef, er wisse zwar, dass das Thema hochumstritten und die Vorratsdatenspeicherung kein Allheilmittel sei - sie könne aber durch eine schnellere Aufdeckung von Straftaten helfen, die nächste Straftat zu verhindern.

Verteidigungsministerin von der Leyen"Europäische Armee ist die Zukunft"

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen begrüßt deutsche Helikopter-Piloten im Camp Marmal, Mazar-i-Scharif.  (picture alliance / dpa / EPA / JOHN MACDOUGALL)

Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) fordert weitere Investitionen in die Bundeswehr. Seit der Wiedervereinigung habe die Truppe einen Schrumpfungsprozess erlebt, sagte sie im DLF. Gleichzeitig lobte sie die Zusammenarbeit mit den niederländischen Streitkräften und betonte, dass eine europäische Armee die Zukunft sei.