Interview / Archiv /

 

Leder: UEFA tarnt Wirtschaftsinteressen unter Deckmantel des Gemeinwohls

Medienwissenschaftler über Vermarktungsstrategie und Monopolstellung des Fußballverbandes

Dietrich Leder im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Fußball mit dem Logo der UEFA Euro 2012 - die UEFA hat durchgesetzt, dass ihre Rechtepartner jeweils den offiziellen Titel nennen. (picture alliance / ZB/ Jens Kalaene)
Fußball mit dem Logo der UEFA Euro 2012 - die UEFA hat durchgesetzt, dass ihre Rechtepartner jeweils den offiziellen Titel nennen. (picture alliance / ZB/ Jens Kalaene)

Rechtlich seien die Fußballverbände FIFA und UEFA eingetragene Vereine, die dem allgemeinen Wohl und dem Sport im Besonderen dienen, sagt der Medienwissenschaftler Dietrich Leder. In Wirklichkeit handele es aber sich um hochprofitable, privat geführte Wirtschaftsunternehmen.

<p><strong>Tobias Armbrüster:</strong> Schönen guten Morgen, Professor Leder!<br /><br /><strong>Dietrich Leder:</strong> Guten Morgen!<br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Herr Leder, wenn ich vor dem Fernseher sitze und kostenlos Fußball gucken kann ohne jegliche Verpflichtung, dann können mir die Geschäftsinteressen der UEFA doch eigentlich egal sein, oder?<br /><br /><strong>Leder:</strong> Sie können einem egal sein, doch sie beschäftigen einen denn zwangsläufig, denn die Gebühr bezahlt jeder, ob er nun jetzt guckt oder nicht, diese Veranstaltung mit und die UEFA hat in den letzten Jahren, in den letzten Jahrzehnten enorm die Rechte verteuert. ARD und ZDF, die die Rechte exklusiv haben, zahlen 110 Millionen zusammengerechnet für diese ganze Veranstaltung und sie haben damit eine Menge von Rechte auf sich genommen, die man so im ersten Moment gar nicht so sehr merkt, aber dann letzten Endes die Übertragung mitbestimmen. <br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Wo bestimmt die UEFA denn mit?<br /><br /><strong>Leder:</strong> Also ein kleines Beispiel ist, wenn Sie mal auf eine Webseite gehen, zur ARD-Sportschau, dann steht dort: UEFA Euro 2012. Ein bisschen umständlicher Titel. Dieser Titel wird in den Printmedien und auf den Seiten, den entsprechenden Internetseiten, jeder sagt wie wir beide jetzt auch Europameisterschaft, EM, ja. Die UEFA hat durchgesetzt, dass ihre Rechtepartner jeweils den offiziellen Titel nennen. Und sie will natürlich, eitel wie solche Verbände sind, gleichzeitig den Claim, also die eigene Titelei mit erwähnt haben. Also muss man eigentlich jetzt auch immer sagen UEFA Euro 2012. Und das gehört mit in den sogenannten Pflichtkatalog, den die Rechtepartner neben dem vielen Geld das sie zahlen mit erfüllen müssen. <br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Aber ist es nicht normal für ein Unternehmen, dass es darauf achtet, dass die eigene Marke möglichst häufig erwähnt wird und auch in einem guten Licht dasteht?<br /><br /><strong>Leder:</strong> Ja, es ist da in der Situation, da haben sie vollkommen recht, wenn man sagt, es ist eine Marke, es ist ein Unternehmen. Aber gleichzeitig treten die beiden Verbände, UEFA und noch schlimmer die FIFA, immer auf als das, was sie rechtlich de facto sind, nämlich als eingetragene Vereine, die dem allgemeinen Wohl dienen und dem Sport im Besonderen. Das ist gleichsam die Tarnung. In Wirklichkeit sind es eben hochprofitable Wirtschaftsunternehmen, die allerdings eben privat hin und klandestin geführt werden und die tatsächlich mit diesen Veranstaltungen ein enormes Geld verdienen. <br /><br /><strong>Armbrüster:</strong> Und es sind, das muss man glaube ich auch sagen, reine Monopolgesellschaften.<br /><br /><strong>Leder:</strong> Ja, natürlich. Weil sie das Recht auf die jeweiligen Veranstaltungen haben. Jetzt ist, kann man sagen diese Titelei nebensächlich, aber damit ist beispielsweise auch verbunden die Übernahme von Sponsoren, die die UEFA ausgewählt hat, und die dann im Zusammenhang mit der Übertragung immer wieder erwähnt werden. Da wird im Grunde eigentlich auch die Rundfunkfreiheit eingeschränkt, die muss der Rechteerwerber übernehmen, ob er will oder nicht. Er kann sie nicht durch eigenen ersetzen. Und wir wissen, wie weit das geht. Die FIFA hatte ja bei der letzten Weltmeisterschaft dafür gesorgt, dass in einem bestimmten Gebiet nur ihre Sponsoren tätig waren. Das ging ja soweit, dass man dann einzelnen Zuschauergruppen, die in der Uniformierung, eines T-Shirts eines Konkurrenten einer der Sponsoren auftraten, verbot, mit diesen Hemden das Stadion zu betreten. Dass heißt, diese Einwirkung der Rechtebesitzer geht sehr weit und das wird auch der Zuschauer registrieren müssen, da kommt er gar nicht dran vorbei. <br /><br /><br /><em>Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.<br /><br />Das vollständige Gespräch mit Dietrich Leder können Sie mindestens bis zum 07.12.2012 als <papaya:link href="http:ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/07/dlf_20120607_0651_a93a0aa7.mp3" text="MP3-Audio" title="MP3-Audio" target="_self" /> in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</em></strong><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="88" text="Portal UEFA EM 2012" alternative_text="Portal UEFA EM 2012" /><br /><papaya:link href="http:www.sportschau.de/uefaeuro2012/spielplan/index.html" text="Spielplan der UEFA EURO 2012 (sportschau.de)" title="Spielplan der UEFA EURO 2012 (sportschau.de)" target="_blank" /></p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Kohleabgabe"Wir überschlagen uns"

Der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie: Michael Vassiliadis (imago / IPON)

Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie, hat seine Kritik an der Kohleabgabe erneuert. Die Gebühr sorge für Strukturbrüche und den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze, sagte der Gewerkschafter im DLF. Zudem werde die Versorgungssicherheit gefährdet.

Debatte um Homo-Ehe"Pistole auf die Brust hilft nicht"

Der CDU-Politiker Stefan Kaufmann hält auf einem CDU-Bundesparteitag in Hannover eine Rede. (imago/Simon)

Fraktionsübergreifend zur gleichgeschlechtlichen Ehe? Der CDU-Politiker Stefan Kaufmann lehnt die Idee eines Gruppenantrags der Grünen ab. Er kämpfe lieber dafür, seine Partei von innen heraus zu verändern, sagte der Bundestagsabgeordnete im DLF. Aktuell gebe es einige Vorbehalte in der CDU.

Archäologe Mamoun Fansa"Das syrische Regime hat nicht um Palmyra gekämpft"

Der Direktor des Landesmuseums für Natur und Mensch in Oldenburg, Mamoun Fansa, führt 2006 in der Ausstellung "Saladin und die Kreuzfahrer" ein Original des Riesenkorans aus dem 14. Jahrhundert vor. (picture-alliance / dpa / Ingo Wagner)

Der Archäologe Mamoun Fansa wirft dem syrischen Regime vor, nicht um die antike Oasenstadt Palmyra gekämpft zu haben. Die Bewohner seien im Stich gelassen worden, sagte Fansa im DLF. Er wirft dem Regime zudem vor, unter dem Deckmantel des Wiederaufbaus mit Investoren über den Verkauf zerstörter Grundstücke zu verhandeln.

 

Interview der Woche

Kein Entgegenkommen für Griechenland"Das Problem muss gelöst werden"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beantwortet am 18.03.2015 während einer Pressekonferenz Fragen von Journalisten. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Finanzminister Wolfgang Schäuble ist nicht bereit, Griechenland mit einer Verlängerung der Fristen beim laufenden Hilfsprogramm entgegenzukommen. "Griechenland selbst hat sich zuletzt am 20. Februar auf die Erfüllung dieses Programms verpflichtet und deswegen brauchen wir nicht über Alternativen zu reden", sagte Schäuble im DLF.

Barbara Hendricks"Halte Klimaabgabe für ausgewogen und vorsichtig"

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks  (Deutschlandfunk/Bertolaso)

Bei der Suche nach einem geeigneten Atommüll-Zwischenlager strebe sie eine "ausgewogene Verteilung" an, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im DLF. Es könnten bundesweit vier Standorte werden, so die SPD-Politikerin. Im Interview der Woche geht Hendricks auch auf die Einführung der Klimaabgabe und die neue Fracking-Gesetzgebung ein.

Ex-Knesset-Präsident BurgOffene Kritik an Israel gefordert

Avraham Burg, früherer iraelischer Parlamentspräsident (17.02.2015) (dpa / picture-alliance / Jim Hollander)

Der frühere israelische Parlamentspräsident Avraham Burg hat Europa und Deutschland zu offener Kritik an der israelischen Siedlungspolitik aufgefordert. Solange sich Deutschland fürchte, seine Meinung öffentlich zu äußern, werde sich nichts ändern, sagte Burg im DLF. Die israelische Führung fördere das Trauma der Schoah.