• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteAndruck - Das Magazin für Politische LiteraturInterview mit Stephan Wackwitz13.03.2014

Leipziger BuchmesseInterview mit Stephan Wackwitz

Der östliche Rand Europas steht mit der Krise in der Ukraine aktuell im Blick der Öffentlichkeit. Vieles erinnert an den Umbruch in Georgien. Den dortigen Machtwechsel 2012 hat Stephan Wackwitz miterlebt. Er leitet das Goethe-Institut in Tiflis und hat nun ein Buch über diese Region geschrieben - über "Die vergessene Mitte der Welt".

Von Catrin Stövesand

Der "Andruck"-Redakteur Thilo Kößler spricht am Messestand von Deutschlandradio mit dem Buchautor Stephan Wackwitz, beide sind im Halbprofil zu sehen.  (Deutschlandfunk)
Interview mit Stephan Wackwitz auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandfunk)
Weiterführende Information

Stephan Wackwitz: Die vergessene Mitte der Welt. Unterwegs zwischen Tiflis, Baku, Eriwan, S. Fischer Verlag, 247 Seiten, 19,99 Euro

Namentlich geht es um Georgien und seine Nachbarländer Armenien und Aserbaidschan. Länder zwischen Tradition und Moderne, noch immer auf der Suche nach der angemessenen Staatsform, im ständigen Wandel und unter Einfluss Europas wie auch Asiens.

Allerdings fühlten sich die Georgier Europa sehr viel näher, betonte Wackwitz im Interview mit "Andruck" auf der Leipziger Buchmesse. Und Deutschland werde als Brücke zur westlichen Welt wahrgenommen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk