• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am WochenendeBei vielen Athleten schmerzt der Rücken06.04.2015

LeistungssportBei vielen Athleten schmerzt der Rücken

Viel Training bedeutet oft auch: viel Verschleiß. Leistungssportler leiden oft unter körperlichen Problemen. Die ehemalige Turn-Olympiasiegerin Karin Büttner-Janz forscht heute als Orthopädie-Professorin unter anderem zu Rückenproblemen von Leistungssportlern. Eine aktuelle Studie bescheinigt, wie verbreitet das Problem ist.

Karin Büttner-Janz im Gespräch mit Andrea Schültke

Die deutsche Turnerin, Ärztin und Wissenschaftlerin Professor Dr.  Karin Büttner-Janz (picture alliance / dpa / Tom Schulze)
Die deutsche Turnerin, Ärztin und Wissenschaftlerin Karin Büttner-Janz (picture alliance / dpa / Tom Schulze)
Weiterführende Information

Spinalkanal-Stenose - Die Veränderung der Wirbelsäule
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 20.01.2015)

Rückenschmerzen - Neue Methoden gegen den Bandscheibenvorfall
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 16.10.2014)

In der Studie, die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthilfe und der Charité entstand, wurden Hochleistungssportler anonym speziell nach ihren Rückenbeschwerden befragt. Das Ergebnis: Jeder siebte Befragte gab an, von Rückenschmerzen betroffen zu sein.

"Die Umfrage hat ergeben, dass sich sehr viele Sportler präventive Maßnahmen wünschen."
Mit dem Therapie-Angebot, auch an deutschen Olympia-Stützpunkten, sind offenbar nicht alle Befragten zufrieden: "Die Sportler haben offensichtlich da Mängel entdeckt." Vor allem wünsche man sich auch in Lehrgangszeiten eine entsprechende Unterstützung, wie Physiotherapie, Massagen, etc.

Karin Büttner-Janz hatte als Leistungssportlerin selbst Rückenschmerzen und hat als Orthopädie-Professorin nun die Stiftung "Spinefoundation" (Wirbelsäulenstiftung) gegründet, deren wissenschaftliche Erkenntnisse aus ihrer Sicht auch für den Sport bedeutend sein könnten.

Das vollständige Gespräch können Sie als Audio-on-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk