Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteSport am Wochenende"Das Leistungsprinzip gehört dazu"02.10.2016

Leistungssportreform"Das Leistungsprinzip gehört dazu"

Die Kritik am Vorschlag zur Reform des deutschen Leistungssports ist groß: Ungerecht, wie in der DDR und nicht zielführend sind nur einige der Attribute, mit denen er bedacht wird. Auch der Bundestagsabgeordnete Matthias Schmidt (SPD) nannte im DLF einige kritische Punkte, ist allerdings mit großen Teilen des Konzepts auch zufrieden.

Matthias Schmidt (SPD) im Gespräch mit Astrid Rawohl

Matthias Schmidt posiert am 14.06.2013 in Berlin als SPD-Direktkandidat im Wahlbezirk Treptow-K (Paul Zinken/picture alliance/dpa)
Matthias Schmidt, SPD (Paul Zinken/picture alliance/dpa)

"Das ist ausdrücklich eine Diskussionsgrundlage", sagt der SPD-Abgeordnete Matthias Schmidt über die Planungen zur Reform des Spitzensports in Deutschland. Er habe sich zum Vortrag von Innenminister de Maizière im Sportausschuss 38 Fragen notiert. Da gebe es also Diskussionsbedarf. Und bis die reform dann wirklich verabschiedet sei, habe man noch ein bisschen Zeit vor sich.

Seine wichtigste Kritik am Konzept richte sich an die Clusterung. Sportarten kein Potential zuzuschreiben und damit auch keine Förderung mehr zu betreiben halte er für schwierig. Als Beispiel nutzt Schmidt die Langstreckenläufer. Die würden sich in internationalen Wettbewerben auch weiterhin schwer tun. Trotzdem solle man sie aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz weiter fördern.

Leistungsprinzip gehört dazu

Aber grundsätzlich begrüßt Schmidt die Vorschläge. Das Leistungsprinzip gehöre zum Sport eben dazu. Und eine Olympiateilnahme reiche da nicht. es müssten zwar nicht immer Medaillen sein, aber das prinzip, Finalteilnahmen als Grundlage für die Förderung zu nehmen, hält er für berechtigt. Das Erfolgspotential könne nur eben nicht das einzige Kriterium sein.

Den Vorwurf, der Sport entwickle sich wieder zum DDR-System hin, nimmt Schmidt gelassen. "Nicht alles, was die DDR gemacht hat, ist nur deswegen schlecht, weil es die DDR gemacht hat", sagt er. In der Talentsuche müsse Deutschland besser werden.

Das Fehlen konkreter Vorschläge zur Dopingbekämpfung im Vorschlag findet Schmidt richtig. "Die Spitzensportförderung hat mit der Dopingbekämpfung per se nichts zu tun." Und der Druck durch das neue System verführe auch nicht zusätzlich zu Doping.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk