Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Letzte Reserven

Ölrausch in deutschen Landen

Von Frank Grotelüschen

Die Öl-Bohrinsel Mittelplate im Dithmarscher Watt
Die Öl-Bohrinsel Mittelplate im Dithmarscher Watt (AP)

100 Millionen Tonnen Rohöl verbraucht Deutschland pro Jahr. Nur drei Prozent davon kommen aus heimischer Produktion. 1970 waren es noch acht Prozent. Danach wurden viele Bohrungen aufgegeben, zu Zeiten des billigen Öls waren sie schlicht nicht rentabel.

Aber jetzt – bei Barrelpreisen von über 100 Dollar – wird die Ölquelle Deutschland wieder interessant. Mit neuen Bohr- und Fördermethoden wollen die Konzerne alte Ölfelder reaktivieren – es locken Milliardengeschäfte.

Doch nicht jedes der neuen Verfahren scheint unbedenklich: Bei einigen drohen Spätfolgen und Risiken für die Umwelt.

"Manuskript zur Sendung:"

Letzte Reserven: Ölrausch in deutschen Landen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

Der erste Teil der Reihe "Letzte Reserven": Der Streit um Erdgas aus Schiefergestein

     &nbspBegehrtes Energiedepot
      (Agenda, 12.11.11)

      Ölreserven auf dem Markt
      (Agenda, 27.06.11)

      Ein lohnender Blick unter heimischen Boden
      (Hintergrund, 20.05.11)

      Ausgepumpt
      (Hintergrund, 17.06.10)

      Schwarzes Gold, schwarze Pest
      (Umwelt und Verbraucher, Reihe, 10. bis 17.06.10)

      Idylle mit Ölfeld
      (Deutschlandrundfahrt, 24.04.10)

      Auf Sand gebaut
      (Wissenschaft im Brennpunkt, 21.10.07)

      Energie aus Erdöl und Erdgas
      (Wissenschaft im Brennpunkt, 23.07.06)

Links ins Netz:

      RWE Dea, Mittelplate

      RWE Dea, Labor Wietze

      TU Clausthal, Institut für Erdöl- und Erdgastechnik

      BGR: Erdöl/Erdgas

      Geopowers.com: Erdölreserven in Deutschland

      Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung

      EOR mit Mikroben

      EOR-Technik (PDF-Dokument)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Medizin in EntwicklungsländernThemenwoche: Afrikas vergessene Krankheiten

17 Einträge führt die Weltgesundheitsorganisation WHO auf der Liste der vernachlässigten Tropenkrankheiten. "Wissenschaft im Brennpunkt" und "Forschung aktuell" befassen sich vom 3. bis zum 10. August mit diesen "vergessenen" Krankheiten Afrikas.

Sendereihe: Philosophie im HirnscanEs denkt, also bin ich

Konzentration, Denken, Nachdenken, Gedanken, Grübeln

Es gibt viele Namen, mit denen die alten Denker versucht haben, das Ich zu fassen. Aber so viele Titel die Philosophen ihm auch gaben, so zerstritten waren sie auch: Ist das Ich ein bloßer Gedanke, eine notwendige Voraussetzung unseres Daseins oder eine Substanz ganz eigener Art?

Aids-ForschungTraum von der Heilung

Eine mit dem HIV-Virus infizierte Frau nimmt am Freitag (11.05.2007) in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Gulu in Uganda ihre Medizin ein.

Aids ist nicht heilbar. Wer sich einmal mit HIV angesteckt hat, der wird das Virus nicht mehr los. Mithilfe von Medikamenten gelingt es allenfalls, es in Schach zu halten. Immerhin kann es sich so nicht weiter vermehren und keine Schäden am Immunsystem anrichten. Soweit die Einschätzung der Experten noch vor wenigen Jahren.