Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Letzte Reserven

Ölrausch in deutschen Landen

Von Frank Grotelüschen

Die Öl-Bohrinsel Mittelplate im Dithmarscher Watt (AP)
Die Öl-Bohrinsel Mittelplate im Dithmarscher Watt (AP)

100 Millionen Tonnen Rohöl verbraucht Deutschland pro Jahr. Nur drei Prozent davon kommen aus heimischer Produktion. 1970 waren es noch acht Prozent. Danach wurden viele Bohrungen aufgegeben, zu Zeiten des billigen Öls waren sie schlicht nicht rentabel.

Aber jetzt – bei Barrelpreisen von über 100 Dollar – wird die Ölquelle Deutschland wieder interessant. Mit neuen Bohr- und Fördermethoden wollen die Konzerne alte Ölfelder reaktivieren – es locken Milliardengeschäfte.

Doch nicht jedes der neuen Verfahren scheint unbedenklich: Bei einigen drohen Spätfolgen und Risiken für die Umwelt.

"Manuskript zur Sendung:"

Letzte Reserven: Ölrausch in deutschen Landen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

Der erste Teil der Reihe "Letzte Reserven": Der Streit um Erdgas aus Schiefergestein

     &nbspBegehrtes Energiedepot
      (Agenda, 12.11.11)

      Ölreserven auf dem Markt
      (Agenda, 27.06.11)

      Ein lohnender Blick unter heimischen Boden
      (Hintergrund, 20.05.11)

      Ausgepumpt
      (Hintergrund, 17.06.10)

      Schwarzes Gold, schwarze Pest
      (Umwelt und Verbraucher, Reihe, 10. bis 17.06.10)

      Idylle mit Ölfeld
      (Deutschlandrundfahrt, 24.04.10)

      Auf Sand gebaut
      (Wissenschaft im Brennpunkt, 21.10.07)

      Energie aus Erdöl und Erdgas
      (Wissenschaft im Brennpunkt, 23.07.06)

Links ins Netz:

      RWE Dea, Mittelplate

      RWE Dea, Labor Wietze

      TU Clausthal, Institut für Erdöl- und Erdgastechnik

      BGR: Erdöl/Erdgas

      Geopowers.com: Erdölreserven in Deutschland

      Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung

      EOR mit Mikroben

      EOR-Technik (PDF-Dokument)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Fünf Jahre nach Deepwater-Horizon-ExplosionDie langen Schatten des Öls

Ein ölverschmierter toter Vogel liegt am Strand. (imago/UPI Photo)

Es war der größte Ölunfall der Geschichte: Am 20. April 2010 explodierte die Bohrplattform Deepwater Horizon. Elf Arbeiter kamen ums Leben, 800 Millionen Liter Öl strömten in den Golf von Mexiko. Heute sind die Strände wieder weiß. Doch die Langzeitfolgen für Flora und Fauna bleiben nicht absehbar.

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.

Pädophilie im HirnscanAngst vor der Tat

Eine Puppe liegt in dreckiger Bekleidung an einem Straßengully. (imago / McPHOTO)

Pädophilie und Kindesmissbrauch sind spätestens seit den Skandalen in der Odenwaldschule oder in der katholischen Kirche verstärkt ein Thema für die Forschung. Wissenschaftler unterscheiden dabei zwischen Tat und Neigung, analysieren per Scan Gehirnaktivitäten - und entwickeln Präventionsansätze.