Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Letzte Reserven

Ölrausch in deutschen Landen

Von Frank Grotelüschen

Die Öl-Bohrinsel Mittelplate im Dithmarscher Watt
Die Öl-Bohrinsel Mittelplate im Dithmarscher Watt (AP)

100 Millionen Tonnen Rohöl verbraucht Deutschland pro Jahr. Nur drei Prozent davon kommen aus heimischer Produktion. 1970 waren es noch acht Prozent. Danach wurden viele Bohrungen aufgegeben, zu Zeiten des billigen Öls waren sie schlicht nicht rentabel.

Aber jetzt – bei Barrelpreisen von über 100 Dollar – wird die Ölquelle Deutschland wieder interessant. Mit neuen Bohr- und Fördermethoden wollen die Konzerne alte Ölfelder reaktivieren – es locken Milliardengeschäfte.

Doch nicht jedes der neuen Verfahren scheint unbedenklich: Bei einigen drohen Spätfolgen und Risiken für die Umwelt.

"Manuskript zur Sendung:"

Letzte Reserven: Ölrausch in deutschen Landen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

Der erste Teil der Reihe "Letzte Reserven": Der Streit um Erdgas aus Schiefergestein

     &nbspBegehrtes Energiedepot
      (Agenda, 12.11.11)

      Ölreserven auf dem Markt
      (Agenda, 27.06.11)

      Ein lohnender Blick unter heimischen Boden
      (Hintergrund, 20.05.11)

      Ausgepumpt
      (Hintergrund, 17.06.10)

      Schwarzes Gold, schwarze Pest
      (Umwelt und Verbraucher, Reihe, 10. bis 17.06.10)

      Idylle mit Ölfeld
      (Deutschlandrundfahrt, 24.04.10)

      Auf Sand gebaut
      (Wissenschaft im Brennpunkt, 21.10.07)

      Energie aus Erdöl und Erdgas
      (Wissenschaft im Brennpunkt, 23.07.06)

Links ins Netz:

      RWE Dea, Mittelplate

      RWE Dea, Labor Wietze

      TU Clausthal, Institut für Erdöl- und Erdgastechnik

      BGR: Erdöl/Erdgas

      Geopowers.com: Erdölreserven in Deutschland

      Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung

      EOR mit Mikroben

      EOR-Technik (PDF-Dokument)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

High-tech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai. In Radolfzell am Bodensee verfolgen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie die Flugbewegungen von Störchen mit Sendern. Drei dieser Störche wurden jetzt nach der Deutschlandfunk-Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" benannt.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.

Versenkte MunitionBomben in der Tiefe

Ein Taucher schwimmt in einem Wrack, in dem von Algen überwachsene Fässer herumliegen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg sind fast 70 Jahre vergangen, aber bis heute schlummern in den Ozeanen der Welt Millionen Tonnen Munition. Sie zu bergen ist extrem aufwendig - und für die Taucher nicht ganz ungefährlich.