Kultur heute / Archiv /

 

Licht und Landschaft

Ausstellung "Die Erschütterung der Sinne" in Dresden

Von Carsten Probst

Das Gemälde "Zwei Männer in Betrachtung des Mondes" von Caspar David Friedrich.
Das Gemälde "Zwei Männer in Betrachtung des Mondes" von Caspar David Friedrich. (SKD/ Jürgen Karpinski)

Goya, Caspar David Friedrich, John Constable und Eugène Delacroix - vier sehr unterschiedliche Maler des 19. Jahrhunderts treffen im Dresdner Albertinum aufeinander. Für Kurator Luc Tuymans hat jeder auf seine Weise eine vehemente Neuformulierung der sichtbaren Welt unternommen.

Als Maler wie als Kurator kennt Luc Tuymans keine falsche Scheu vor dem pointierten Zugriff auf die Kunstgeschichte. Seine figurative, blassfarbige Malerei funktioniert flüchtige Bilder aus Film, Fotografie und Printmedien in Geschichtsbilder um und verleiht ihnen so eine unverhoffte kunsthistorische Tiefe.

Ähnlich geht er als Kurator vor, indem er assoziative Spuren durch die Kunstgeschichte legt, denen nicht unbedingt jeder Akademiker sogleich folgen kann. Ulrich Bischoff, der scheidende Direktor des Dresdner Albertinums, der gemeinsam mit Tuymans seine aufwendige Abschiedsvorstellung kuratiert hat, räumt bereitwillig ein, dass es ihn Überzeugungsarbeit gekostet hat, so manche Kollegen in anderen Museen, von denen er Bilder ausleihen wollte, von der These dieser Ausstellung zu überzeugen.

Goya, Caspar David Friedrich, John Constable, Eugène Delacroix - vier Maler des 19. Jahrhunderts, die in Stil und Programmatik unterschiedlicher nicht sein könnten, sollen hier unmittelbar aufeinandertreffen. Hinzukommen sollen dann noch andere Künstler, unter anderem aus der Gegenwart. Was sollen die alle miteinander zu tun haben?

Die Zweifel der Museumsleute sind berechtigt. Die Hängung dieser Ausstellung wirkt auf den ersten Blick, freundlich ausgedrückt, eher wie ein Kessel Buntes. Gleich im ersten Saal empfängt einen eine große Fotografie des digitalen Fotokünstlers Jeff Wall, die einen Jungen mit regennasser Kleidung zeigt, neben einer abstrakten Malerei von Mark Rothko und der "Dame in Rosa" von Edouard Manet.

Gegenüber hängt ein ziemlich grandioses Fischstilleben von Francesco Goya, ein halbes Dutzend toter Goldbrassen, gemalt 1812, glotzäugig und quer durcheinander aufgestapelt, die mit einem eindrucksvollen glühenden Schimmer versehen vor dunklem Hintergrund wie kleine Ungeheuer wirken, die der Schlaf der Vernunft gebiert. Luc Tuymans nähert sich energisch, wie es seine Art ist, um alle Zweifel wegzuwischen.

"Hier, in der Zeit, wo Goya ein ganz großes Ungenügen hatte mit dem damaligen König, der ziemlich doof war, hat er dieses Stillleben gemacht. Hier sehen wir schon eine riesige Aggressivität, die eigentlich Courbet vorausgeht, sozusagen. Manet und Wall haben beide den Prado besucht und haben dort Goya gesehen und haben das Licht gesehen. Manet war richtig schockiert. Jeff Wall war das auch, denn nach dem Prado und dem Besuch hat er seine ersten Lichtkästen gemacht, bei Manet war es ein Picknick sozusagen, im Studio gemalt und bei Jeff Wall waren es diese Frauenzimmer, die völlig zerstört waren. "

Goya als Maler des Lichts und Inspiration für Impressionisten und digitale Fotografen gleichermaßen: So hat man ihn bislang wohl eher nicht gesehen. Überhaupt fungiert die Lichtmetapher in der Malerei für Tuymans als eine Art bildgewordene Reaktion auf das Scheitern der Aufklärung. So macht es zumindest Sinn, wenn im selben Saal auch noch Caspar David Friedrich, Mark Rothko und Gerhard Richter hängen. Die Beziehung von Richter zu Friedrich ist im Gegensatz zu den anderen Kombinationen schon länger nicht nur wegen des gemeinsamen Dresdner Hintergrundes in der Fachwelt etabliert.

Die direkte Konfrontation der vier Hauptkünstler dieser Ausstellung, Goya, Friedrich, Delacroix und Constable, im Hauptsaal der Ausstellung soll schließlich die Kernthese erhärten. Ganz einfach, könnte man meinen, wenn man nur einmal die akademischen Stilfragen außer acht lässt. Denn diese vier sind für Tuymans die Kronzeugen für die Abwendung der Kunst vom gescheiterten Erbe der Französischen Revolution.

Jeder auf seine Weise habe sich vom klassischen Bildtypus abgewandt und eine vehemente Neuformulierung der sichtbaren Welt unternommen - einer neuen Wahrhaftigkeit des Bildes, die sie jetzt, nach dem Scheitern der großen politischen Projekte, als die einzige Möglichkeit von Kunst ansahen: Constables ungestüme Licht- und Wetterwechsel über unruhigen, zerfaserten Landschaften, die niemals gleich bleibt. Oder wie bei Friedrich die Landschaft und Licht als transzendente Übergangswelten. Delacroix mit seiner drastischen, manierierten Figureninszenierung und Goya als Maler des Unbewussten.

Das jedenfalls gibt dieser Ausstellung den Titel - die Erschütterung der Sinne. Am Ende vielleicht eher eine Erschütterung akademischer Lehrmeinungen, aber am Ende haben die Museumsdirektoren in ganz Europa dann doch ihre grandiosen Leihgaben herausgerückt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Literaturfestival BerlinWas Tod und Bomben aus Menschen machen

Der indische Schriftsteller Pankaj Mishra, Preisträger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung während des Festakts anlässlich der Eröffnung der Leipziger Buchmesse 2014 im Gewandhaus.

Wie politisch Literatur sein kann, erfuhr man beim diesjährigen Internationalen Literaturfestival Berlin gleich mehrfach: Romane über afrikanische Bootsflüchtlinge, Gesprächsrunden mit Autoren aus Russland und der Ukraine. Das ging unter die Haut.

Petzolds neuer Film "Phoenix" Mehr als ein stimmiges Melodram

Lösch-Schauspiel in Essen Authentisch und erotisch

 

Kultur

80. Geburtstag von Sophia LorenVom Pin-Up zur Hollywoodgöttin

Eine undatierte Aufnahme der Schauspielerin Sophia Loren..

In Deutschland wurde Sophia Loren lange nur als Busenstar und südländische Schönheit gehandelt. Dabei überzeugt sie auch mit ihren schauspielerischen Qualitäten. Loren wurde der Thron einer Hollywoodgöttin nicht geschenkt, den sie damals als einzige, nicht anglophone Europäerin nach Ingrid Bergman erklimmen konnte. Heute vor 80 Jahren wurde sie geboren.

Ehekrieg-KlassikerHerrische Verführerin und winselnde Bittstellerin

Das undatierte Foto zeigt eine Probenszene aus dem Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zum Spielzeitstart der Münchner Residenztheaters hat Intendant Martin Kusej den legendären Absacker von Edward Albee auf die Bühne gebracht.

Martin Kusej inszeniert den Ehekrieg-Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" am Münchner Residenztheater. Die vier Schauspieler bieten dabei einen spannungsvollen Theaterabend, der sehr vom Text lebt.

Leonard Cohen "Nicht die Ikone, die viele in mir sehen"

Der Musiker Leonard Cohen im Jahr 2012.

Der kanadische Pop-Poet Leonard Cohen wird am Sonntag 80 Jahre alt. Dass ausgerechnet jetzt sein neues Album "Popular Problems" erscheine, sei Zufall, betont Cohen. Der Medienrummel ist dem Mann mit dem Bariton zwar sichtlich unangenehm, auf Tour gehen will er aber wieder. Das halte jung und fit.