17. Oktober 2017

 

Literatur

Übersetzungen auf der Buchmesse"Ich bin vor allem Textvermittlerin"

Die Übersetzerin Claudia Hamm im Interview auf der Frankfurter Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)

555 Titel der französischen Literatur sind im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse im Deutschen erschienen. Sechs von diesen Büchern hat Claudia Hamm übersetzt. Dabei ginge es nicht darum, den Text Wort für Wort zu übertragen. "Sondern den Stil des Autors nachzubilden, mit den Mitteln der eigenen Sprache", sagte Hamm im Dlf. Kultur heute | 11.10.2017 | 17:35 Uhr Beitrag hören

John Le Carré: "Das Vermächtnis der Spione"Neues vom Meister des Spionageromans

Der britische Schriftsteller John le Carré, mit bürgerlichem Namen David Cornwell, aufgenommen 2011.  (picture alliance / Martin Schutt)

1963 gelang dem Schriftsteller John Le Carré mit "Der Spion, der aus der Kälte kam" der literarische Durchbruch. Jetzt, mit 85 Jahren, veröffentlicht er eine Fortsetzung: In "Das Vermächtnis der Spione" fordern die Nachkommen des damals an der Berliner Mauer zu Tode gekommenen Agenten Alec Leamas Schadenersatz.Büchermarkt | 10.10.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

Andi Zeisler: "Wir waren doch mal Feministinnen"Der Feminismus als Handelsmarke

Frau mit schwarzem T-Shirt und Aufdruck "Feminism" (imago /Icon)

Ob auf T-Shirts, Einkaufsbeuteln oder Schirmmützen - feministische Sprüche sind zu einer Marke geworden. Dieser Verbindung zwischen Kommerz und Feminismus widmet sich Andi Zeisler in ihrem Buch "Wir waren doch mal Feministinnen." Dabei geht es ihr auch um die Frage, wie Marketing die Idee der Gleichstellung der Geschlechter entwertet.Büchermarkt | 09.10.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

Kriegstagebücher Heinrich BöllsÄsthetik des Unsäglichen

Heinrich Böll am Schreibtisch, 1971 (© Museum Ludwig, Köln / Heinz Held)

Heinrich Böll wäre 2017 100 Jahre alt geworden. Gerade sind im Kiepenheuer & Witsch-Verlag drei seiner Kriegstagebücher erschienen. Mit Sicherheit sind diese flüchtigen Notate eines unglücklichen jungen Mannes mitten im Krieg keine Sensation im Vordersinn. Lesenswert sind sie aber dennoch.Büchermarkt | 06.10.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

Hillary ClintonTrost bei Tillich

Hillary Clinton im Profil vpr dunklem Hintergrund (AFP / Brendan Smialowski)

Vor einem knappen Jahr verlor Hillary Clinton die Wahl gegen Donald Trump. Um die Enttäuschung zu überwinden, suchte sie Inspiration bei der evangelisch-methodistischen Kirche und in den Schriften des deutschen Theologen Paul Tillich. In ihrem Buch "What happened" erzählt sie von ihrem Glauben. Tag für Tag | 25.09.2017 | 09:35 Uhr Beitrag hören

Autor Horace WalpoleAhnherr der Horrorliteratur

Der britischer Schriftsteller, Politiker und Künstler Horace Walpole (1717-1797), begründete das Genre des Horrorromans (imago stock )

Der britische Aristokrat Horace Walpole versetzte mit seinem Bestseller "The Castle of Otranto“ die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts in wohligen Schrecken und begründete so das Genre des Schauerromans. Geboren wurde der Wegbereiter der Neogotik am 24. September 1717, vor 300 Jahren, in London. Kalenderblatt | 24.09.2017 | 09:05 Uhr

Mehr anzeigen

Empfehlungen