Literatur

Sachbuch von Gunnar HindrichsRevolution philosophisch betrachtet

(dpa/picture-alliance/Stringer)

Philosophische Kategorien wie Recht, Gewalt, Macht oder Schönheit haben immer eine Rolle gespielt in historischen, politologischen oder soziologischen Werken zur Revolution. Doch der in Basel lehrende Philosoph Gunnar Hindrichs ist überzeugt: Eine "Philosophie der Revolution" hat bis jetzt gefehlt - deswegen hat er sie selbst vorgelegt.Büchermarkt | 15.12.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

Neue Bücher von Didier EribonDer sanfte Rebell

Der französische Autor Didier Eribon auf dem blauen Sofa auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Innerhalb weniger Wochen erschienen gleich zwei neue Bücher von Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil" - der Nachfolger seines Bestsellers "Rückkehr nach Reims" - und "Der Psychoanalyse entkommen". In beiden Büchern fordert er eine Analyse der Herrschaftsverhältnisse, um soziale und sexuelle Gerechtigkeit herzustellen. Dabei erfüllt er dies selbst nur bedingt.Büchermarkt | 13.12.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

"Staatenlos" von Shumona SinhaEin wichtiger, verstörender Roman

Buchcover "Staatenlos" von Shumona Sinha, im Hintergrund eine Inderin beim Wäscheaufhängen (Edition Nautilus / unsplash.com / Igor Ovsyannykov)

Die bei Kalkutta lebende Politaktivistin Mina ist schwanger, aber unverheiratet; die von Franzosen adoptierte Marie sucht ihre leiblichen Eltern; und Esha, Lehrerin in der Pariser Banlieue, will französische Staatsbürgerin werden: In "Staatenlos" erzählt Shumona Sinha schonungslos über drei Frauen in ganz unterschiedlichen Sinnkrisen.Büchermarkt | 01.12.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

Yaa Gyasi "Heimkehren""Es geht um das Erbe der Sklaverei"

Der Roman der US-amerikanischen Schriftstellerin Yaa Gyasi ist keine autobiografische Spurensuche (imago/LeonardoxCendamo/Leemage)

Das immer wieder aufflammende Thema Rassismus in den USA schlägt sich verstärkt auch in der Gegenwartsliteratur nieder. So auch in Yaa Gyasis Roman "Heimkehren". Die Autorin erzählt sorgfältig recherchiert eine Geschichte der Sklaverei, die zwar größtenteils in der Vergangenheit spielt, aber eigentlich von der Gegenwart handelt.Büchermarkt | 29.11.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

Jakob Augstein und Martin WalserSpätes Kennenlernen in Buchform

Sohn und Vater: Jakob Augstein (links) und Martin Walser bei ihrer Buchpräsentation "Das Leben wortwörtlich" in Stuttgart (Foto: Heiner Wittmann)

Ein bekannter Journalist interviewt einen großen deutschen Schriftsteller, daraus entsteht ein Buch. Das wäre noch nichts Besonderes, doch in diesem Fall ist der Schriftsteller der leibliche Vater des Publizisten, was beide lange nicht wussten. In Stuttgart haben Martin Walser und Jakob Augstein ihr Buch "Das Leben wortwörtlich" vorgestellt.Kultur heute | 27.11.2017 | 17:35 Uhr Beitrag hören

François-Xavier Fauvelle: "Das goldene Rhinozeros"Afrika im Zeitalter kultureller Blüte

Buchcover: François-Xavier Fauvelle: "Das goldene Rhinozeros" (Buchcover: C.H. Beck Verlag, Foto: dpa / picture alliance / Arved Gintenreiter)

Oft vergessen: Auch Afrika hatte sein Mittelalter - ein goldenes Zeitalter. Es umfasst acht Jahrhunderte, die von den nubischen Königreichen bis zur Ankunft des weißen Mannes reichen. François-Xavier Fauvelle unternimmt eine Reise durch den historischen Kontinent und gibt Afrika die Geschichte zurück, die ihm das koloniale Europa genommen hat.Büchermarkt | 26.11.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

"Die wundersamen Koffer des Monsieur Perle"Flüsse und Feenwelten

Die Königin der Feen verliebt sich. Sie verzichtet auf ihre Zauberkraft. So wird die Fee ohne Ornat für den Autor interessant.  (imago / United Archives)

Der französische Autor Thimotée de Fombelle bewegt sich in seinem neuen Jugendroman in einem Märchenland: Im Frankreich zur Zeit des Zweiten Weltkriegs und in der Gegenwart. Im Gespräch erzählt er, warum er die großen Stoffe liebt. Sein Übersetzer Tobias Scheffel gibt Einblicke in dessen Sprachartistik. Bücher für junge Leser | 25.11.2017 | 16:05 Uhr Beitrag hören

Birk Meinhardt: "Brüder und Schwestern"Familiengeschichte nach der Wende

Birk Meinhardt, Autor von "Brüder und Schwestern" (imago stock&people)

Mehr schlecht als recht kommen sie in der DDR über die Runden, die Kinder eines thüringischen Druckereileiters. Ihre Geschichte erzählte Band eins von "Brüder und Schwestern". Dann die Wende: In der Fortsetzung beschreibt Birk Meinhardt die Schicksale der Geschwister in der westlichen Gesellschaft - wortreich und theatralisch.Büchermarkt | 24.11.2017 | 16:10 Uhr Beitrag hören

Mehr anzeigen

Empfehlungen