• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteBüchermarktWilhelm Raabe-Literaturpreis 201708.08.2017

LonglistWilhelm Raabe-Literaturpreis 2017

Neben dem Deutschen Buchpreis arbeitet der Wilhelm Raabe-Literaturpreis - dotiert mit 30.000 Euro - an einer anspruchsvollen Sichtung der Besten des Jahres. Der Deutschlandfunk vergibt ihn zusammen mit der Stadt Braunschweig. Zehn Titel haben es auf die Longlist geschafft.

Von Hubert Winkels

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher diskutiert am 13.03.2014 auf der Leipziger Buchmesse am Stand der Schweiz. (Hendrik Schmidt/dpa)
Auch auf der Longlist: Der Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher (Hendrik Schmidt/dpa)
Mehr zum Thema

Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2016 Schriftsteller Heinz Strunk für "Der goldene Handschuh" ausgezeichnet

Eine feine Auswahl der besten erzählenden Literatur in diesem Jahr, in Rechnung gestellt natürlich, dass nicht alle noch erscheinenden vielversprechenden Titel schon zum Lesen zur Verfügung standen. Die Jury besteht aus neun Literaturkennern. Hier ist ihre Auswahl der zunächst zehn wichtigsten Bücher.

Aus dem Frühjahr 2017:

  • Klaus Böldl mit seinem kurzen naturmeditativen Roman "Der Atem der Vögel" (S. Fischer)
  • Jonas Lüscher mit seinem erfolgreichen Roman "Kraft" (C.H. Beck)

Die sogenannten Herbsttitel (noch nicht erschienen):

  • Sabrina Janesch mit ihrem umfangreichen historischen Roman "Die goldene Stadt" (Rowohlt).
  • Daniel Kehlmanns natürlich stark erwarteter Eulenspiegel-Roman "Tyll" (Rowohlt)
  • Thomas Lehrs literarische Reise durchs deutsche 20. Jahrhundert: "Schlafende Sonne" (Hanser)
  • Petra Morsbach erzählerische Vertiefung ins deutsche Rechtswesen: "Justizpalast" (Knaus)
  • Ingo Schulzes neuerlicher Wenderoman "Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (S. Fischer)
  • Norbert Scheuers Fortsetzung seines Eifelroman-Universums rund um die Stadt Kall - mit dem Titel "Am Grund des Universums" (C. H. Beck)
  • Uwe Timms historisch sachhaltiger Grenzgang zwischen Roman und geschichtlich konkreter Aufklärung: "Ikarien" (Kiepenheuer & Witsch)

Und schließlich:

  • Frank Witzels Fortsetzung seines eher experimentellen Zugangs zur jüngeren Geschichte mit dem schwer zu memorierenden Titel "Direkt danach und kurz davor" (Matthes & Seitz).

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk