Kulturfragen / Archiv /

 

Ludwig Börne-Preis 2012 für Götz Aly

Dankrede anlässlich der Verleihung in der Frankfurter Paulskirche

Der Historiker Götz Aly
Der Historiker Götz Aly (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der Historiker Götz Aly wurde in der Frankfurter Paulskirche mit dem Börne-Preis geehrt. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird seit 1993 jährlich an deutschsprachige Autoren verliehen, die im Bereich des Essays, der Kritik und der Reportage Hervorragendes geleistet haben.

Als Preisrichter wird jeweils eine Persönlichkeit des kulturellen Lebens ernannt, die allein über den Preisträger befindet. Götz Aly wurde vom Feuilletonchef der ZEIT, Jens Jessen, ausgewählt. Der Historiker beschäftigte sich in seiner Dankrede nicht nur mit dem in Frankfurt geborenen Publizisten Ludwig Börne, sondern auch mit der Grundstruktur des deutschen Antisemitismus, die Aly in seinem jüngsten Buch "Warum die Deutschen? Warum die Juden?" untersucht hat.

Hören Sie Götz Alys Rede in einer leicht gekürzten Fassung.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

"Health Impact Fund"Gegen Ebola und für eine neue Gesundheitsökonomie

Eine junge Frau hustet.

Der Philosoph Thomas Pogge Pogge plädiert für eine gerechtere Gesundheitsökonomie. Gerade die reichen Länder sollten sich zur Hilfe verpflichtet fühlen. Denn Medikamente gegen Ebola wären nach dem derzeitigen System für arme Länder nahezu unerschwinglich.

JahresrückblickKrisenherde und Katastrophen

Ein in einen Schutzanzug gekleideter Mitarbeiter eines Ebola-Zentrums in Westafrika

Ebola oder Ukraine, IS-Terror oder Datenmissbrauch - die "Kulturfragen" nehmen in den letzten Wochen des Jahres Krisenherde und Katastrophen der Welt noch einmal einzeln in den Blick und analysieren, wie sich echte oder gefühlte Bedrohung auf die Menschen auswirkt.

FAZ-Herausgeber Jürgen KaubeIn der Ruhe liegt die Kraft

Der "FAZ"-Journalist Jürgen Kaube

Nach dem plötzlichen Tod des feuilletonistischen Herausgebers der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, ist nun Jürgen Kaube zu dessen Nachfolger bestimmt worden. Über seine neue Funktion als Herausgeber, über die Herausforderungen für den Qualitätsjournalismus und über Themen der Zeit spricht er in den Kulturfragen.