Kultur heute / Archiv /

Lulu als mondäne Edelnutte an der Komischen Oper Berlin

Olga Neuwirths "American Lulu" ist eine Neufassung von Alban Bergs Oper

Von Georg-Friedrich Kühn

Neuwirth und Helga Utz lassen das Stück in der Komischen Oper Berlin mit einer Rückblende beginnen.
Neuwirth und Helga Utz lassen das Stück in der Komischen Oper Berlin mit einer Rückblende beginnen. (Komische Oper Berlin)

Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth hat die Oper "Lulu" von Alban Berg bearbeitet. Die Geschichte über eine männermordende Vampkindfrau platziert sie ins rassistische US-Südstaaten-Milieu der 50er. Musikalisch generiert sie aus Bergs Ansätzen Jazz-, Blues- und Ragtime-Einschübe.

Kann man Alban Bergs unvollendet gebliebene Oper "Lulu" verändern? Man muss, wenn man’s kann. Der österreichische Komponist Friedrich Cerha plusterte das Werk vor Jahren auf zu einem dreiaktigen Monster. Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth geht den umgekehrten Weg. Sie dampft es ein. Und das Ergebnis darf man als über weite Strecken gelungen nennen.

Mit einem Paukenschlag beginnt es bei Neuwirth, leitet im Vorspiel über in eine Art Minimal-Music. Neuwirth transferiert die nach heutigen Begriffen muffige Geschichte über eine männermordende Vampkindfrau ins rassistische US-Südstaaten-Milieu der 1950er Jahre. Die Figuren haben etwas andere Konturen und Namen.

Aus dem Maler etwa ist ein Fotograf geworden. Dr. Schön, ihr sozusagen Pate, der sie einst aus der Gosse gezogen hat und den sie dann im Affekt erschießt, ist nun Dr. Bloom, sein Sohn Alwa mutiert zu Jimmy – hier mit Elvis-Schmalzhaar-Tolle.

Neuwirth und ihre Mittextbearbeiterin Helga Utz lassen das Stück beginnen in einer Rückblende. Lulu ist die mondäne Edelnutte, die nach der Flucht aus dem Gefängnis abgetaucht ist in New York und dort in den 1970er Jahren reiche Männer abschöpft.

Eleanor, die Berg‘sche Geschwitz, begegnet ihr dort wieder, hier eine Bluessängerin. Lulu und Eleanor hatten mal eine Affäre. Aber Lulu will von Eleanor’s Emanzipations- und Freiheitsgeschwätz nichts wissen. Sie ist der Narziss geblieben, der sie nach Neuwirths Einschätzung immer war: Niemand werde sie lieben, wie sie sich selbst liebe, so Lulu.

Musikalisch hat Neuwirth Alban Bergs Ansätze in den 1930er Jahren, auch die populäre Musik der damaligen Zeit mit einzubeziehen, weiterentwickelt und generiert daraus Einschübe wie Jazz, Blues, Ragtime.

Eine Kino-Orgel der damaligen Zeit, die Wonder Morton, ist in den Orchester-Sound einbezogen. Oder integriert ist der Klang einer Calliope, einer durch Dampf betriebenen Pfeifenorgel, wie sie auf den Mississippi-Dampfern des 19.Jahrhunderts benutzt wurden.

Das gibt der Partitur eine frische Farbigkeit. Von der Berg‘schen Komposition erkennt man nur gelegentlich rhythmische Strukturen, wie etwa in der Auseinandersetzung Lulus mit Dr. Bloom – alias Dr. Schön. Relativ direkt schimmert Berg durch im berühmten Melodram.

Für die Inszenierung hat man den russischen Regisseur und Filmemacher Kirill Serebrennikov gewonnen. Er ist auch sein eigener Ausstatter. Bühne und Kostüme sind in unterschiedlichen Grau-Tönen und Weiß-Schwarz-Kontrasten gestaltet. Auf der Bühne steht ein verfahrbarer Glaskäfig, mal Table-Dance-Bar, mal exotisches Gewächshaus mit mehlig-grau überzogenen Pflanzen, Lulus sozusagen Keimzelle. Schigolch, der hier Clarence heißt und ein Schwarzer ist, schleicht dort herum.

Mit Marisol Montalvo hat man eine Lulu, die die Figur dieser Frau facettenreich ausspielen kann, stimmlich allerdings mit etwas zu starkem Vibrato. Della Miles als Eleanor, eine Art Angela-Davis-Figur im wallenden Afrolook, kann da insgesamt mehr überzeugen.

Johannes Kalitzke am Pult des erweiterten Orchesters der Komischen Oper hat alles gut im Griff. Das Publikum zeigte sich am Ende des 100-minütigen pausenlosen Auftragswerks begeistert. Zu Recht.

Es wäre der bessere Auftakt gewesen für die neue Intendanz von Barrie Kosky am Haus als seine eigene, doch allzu billige Musical-Fassung von Monteverdis drei hinterlassenen Opern in einem 12-Stunden-Marathon vor zwei Wochen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

Kinogeschichte im Netz Einblick ins Atelier des Meisters

Volker Schlöndorff, Regisseur, Oktober 2013

Jetzt gibt es eine virtuelle Ausstellung des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt über den Regisseur Volker Schlöndorff. Besuchern - oder Usern - der Online-Schau werden neben Fotografien, Korrespondenzen, Drehbuch-Originalen und Tagebuchaufzeichnungen auch zahlreiche persönliche Videokommentare des Regisseurs zugänglich gemacht.

TheaterShakespeare auf deutschen Bühnen

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Shakespeares Werke erfreuen sich an deutschen Bühnen noch immer großer Beliebtheit. Shakespeare heute zu inszenieren bedeutet immer auch: zuspitzen, auswählen aus einer Vielfalt möglicher Themen, die die meisten seiner Stücke bieten.

"Paris 1900"Weltausstellung der guten Laune

Blick auf die "Esplanade des Invalides" auf der Weltausstellung in Paris 1900.

Eine ambitionierte Schau widmet sich der Pariser Weltausstellung des Jahres 1900. Elegante Roben und bunte Theaterplakate des Nachtlebens lassen Paris um die Jahrhundertwende als ein nicht enden wollendes Fest erscheinen. So wird an vielen Stellen die Vielschichtigkeit der Epoche ausgeblendet.

 

Kultur

Kinogeschichte im Netz Einblick ins Atelier des Meisters

Volker Schlöndorff, Regisseur, Oktober 2013

Jetzt gibt es eine virtuelle Ausstellung des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt über den Regisseur Volker Schlöndorff. Besuchern - oder Usern - der Online-Schau werden neben Fotografien, Korrespondenzen, Drehbuch-Originalen und Tagebuchaufzeichnungen auch zahlreiche persönliche Videokommentare des Regisseurs zugänglich gemacht.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

Ausstellung "Urban Movements"Kaleidoskop der Jugendkultur

Das leuchtende Dortmunder U bei Nacht.

Urbane Alltagskunst, Musik und Mode: Das Dortmunder U zeigt mit der Ausstellung "Urban Movements" ein buntes und multimediales Sammelsurium urbaner Ausdrucksformen junger Menschen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit erheben die Macher nicht. Junge Kunst soll hier, unabhängig von ihrer Qualität, sichtbar und hörbar werden.