Kultur heute / Archiv /

 

Lulu als mondäne Edelnutte an der Komischen Oper Berlin

Olga Neuwirths "American Lulu" ist eine Neufassung von Alban Bergs Oper

Von Georg-Friedrich Kühn

Neuwirth und Helga Utz lassen das Stück in der Komischen Oper Berlin mit einer Rückblende beginnen.
Neuwirth und Helga Utz lassen das Stück in der Komischen Oper Berlin mit einer Rückblende beginnen. (Komische Oper Berlin)

Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth hat die Oper "Lulu" von Alban Berg bearbeitet. Die Geschichte über eine männermordende Vampkindfrau platziert sie ins rassistische US-Südstaaten-Milieu der 50er. Musikalisch generiert sie aus Bergs Ansätzen Jazz-, Blues- und Ragtime-Einschübe.

Kann man Alban Bergs unvollendet gebliebene Oper "Lulu" verändern? Man muss, wenn man’s kann. Der österreichische Komponist Friedrich Cerha plusterte das Werk vor Jahren auf zu einem dreiaktigen Monster. Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth geht den umgekehrten Weg. Sie dampft es ein. Und das Ergebnis darf man als über weite Strecken gelungen nennen.

Mit einem Paukenschlag beginnt es bei Neuwirth, leitet im Vorspiel über in eine Art Minimal-Music. Neuwirth transferiert die nach heutigen Begriffen muffige Geschichte über eine männermordende Vampkindfrau ins rassistische US-Südstaaten-Milieu der 1950er Jahre. Die Figuren haben etwas andere Konturen und Namen.

Aus dem Maler etwa ist ein Fotograf geworden. Dr. Schön, ihr sozusagen Pate, der sie einst aus der Gosse gezogen hat und den sie dann im Affekt erschießt, ist nun Dr. Bloom, sein Sohn Alwa mutiert zu Jimmy – hier mit Elvis-Schmalzhaar-Tolle.

Neuwirth und ihre Mittextbearbeiterin Helga Utz lassen das Stück beginnen in einer Rückblende. Lulu ist die mondäne Edelnutte, die nach der Flucht aus dem Gefängnis abgetaucht ist in New York und dort in den 1970er Jahren reiche Männer abschöpft.

Eleanor, die Berg‘sche Geschwitz, begegnet ihr dort wieder, hier eine Bluessängerin. Lulu und Eleanor hatten mal eine Affäre. Aber Lulu will von Eleanor’s Emanzipations- und Freiheitsgeschwätz nichts wissen. Sie ist der Narziss geblieben, der sie nach Neuwirths Einschätzung immer war: Niemand werde sie lieben, wie sie sich selbst liebe, so Lulu.

Musikalisch hat Neuwirth Alban Bergs Ansätze in den 1930er Jahren, auch die populäre Musik der damaligen Zeit mit einzubeziehen, weiterentwickelt und generiert daraus Einschübe wie Jazz, Blues, Ragtime.

Eine Kino-Orgel der damaligen Zeit, die Wonder Morton, ist in den Orchester-Sound einbezogen. Oder integriert ist der Klang einer Calliope, einer durch Dampf betriebenen Pfeifenorgel, wie sie auf den Mississippi-Dampfern des 19.Jahrhunderts benutzt wurden.

Das gibt der Partitur eine frische Farbigkeit. Von der Berg‘schen Komposition erkennt man nur gelegentlich rhythmische Strukturen, wie etwa in der Auseinandersetzung Lulus mit Dr. Bloom – alias Dr. Schön. Relativ direkt schimmert Berg durch im berühmten Melodram.

Für die Inszenierung hat man den russischen Regisseur und Filmemacher Kirill Serebrennikov gewonnen. Er ist auch sein eigener Ausstatter. Bühne und Kostüme sind in unterschiedlichen Grau-Tönen und Weiß-Schwarz-Kontrasten gestaltet. Auf der Bühne steht ein verfahrbarer Glaskäfig, mal Table-Dance-Bar, mal exotisches Gewächshaus mit mehlig-grau überzogenen Pflanzen, Lulus sozusagen Keimzelle. Schigolch, der hier Clarence heißt und ein Schwarzer ist, schleicht dort herum.

Mit Marisol Montalvo hat man eine Lulu, die die Figur dieser Frau facettenreich ausspielen kann, stimmlich allerdings mit etwas zu starkem Vibrato. Della Miles als Eleanor, eine Art Angela-Davis-Figur im wallenden Afrolook, kann da insgesamt mehr überzeugen.

Johannes Kalitzke am Pult des erweiterten Orchesters der Komischen Oper hat alles gut im Griff. Das Publikum zeigte sich am Ende des 100-minütigen pausenlosen Auftragswerks begeistert. Zu Recht.

Es wäre der bessere Auftakt gewesen für die neue Intendanz von Barrie Kosky am Haus als seine eigene, doch allzu billige Musical-Fassung von Monteverdis drei hinterlassenen Opern in einem 12-Stunden-Marathon vor zwei Wochen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Doktor Schiwago" in RegensburgSchwülstig und reaktionär

Aufführung von "Doktor Schiwago" als Oper in Regensburg.

Anton Lubchenko überzeugt zu Beginn seiner Opernfassung von "Doktor Schiwago" in Regensburg durch große Könnerschaft und pointiertes Zitieren fast sämtlicher Meister seines Heimatlandes. Am Ende hinterlässt das Stück jedoch zwiespältige Höreindrücke.

Symposium zum Jahr des Lichts Kein Licht ohne Schatten

Kultur heute Die Sendung vom 26. Januar 2015

 

Kultur

ZeitgeschichteDer Einfluss der Popkultur auf die Politik

Schreiende, weibliche Beatles-Fans im April 1964 in London.

Was hat die Wahl John F. Kennedys mit Popkultur zu tun? Und lassen sich die modernen Massendemokratien überhaupt noch ohne Pop beschreiben? Der Journalist und Historiker Bodo Mrozek erklärt im Corsogespräch, warum die Popkultur ein entscheidender Faktor für politische Prozesse sein kann.

NS-Raubkunstzentrum vor dem Start"Eine neue Ära der Provenienz-Forschung"

Experten für Provenzienzforschung untersuchen im Landesmuseum Wiesbaden die Rückseite eines Bildes.

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht lediglich ein Drittel der deutschen Museen aktiv in seinen Sammlungen nach NS-Raubkunst. Nun soll ein neue "Zentrum Kulturgutverluste" die bislang dezentrale Suche bündeln. Sie erhoffe sich größere Sichtbarkeit in Restitutionsfragen, sagte Grütters im DLF.

Ephraim KishonAuf Spurensuche in Tel Aviv

Der israelische Schriftsteller Ephraim Kishon (Archivfoto vom 06.07.1999)

Vor zehn Jahren starb der weltberühmte Humorist Ephraim Kishon. Der ungarisch stämmige Autor und Satiriker lebte lange Zeit unter anderem in Tel Aviv. Im ehemaligen Wohnhaus betreibt sein ältester Sohn nun ein Museum zu Ehren des Vaters. Ein Gang durch die Gemächer bringt mancherlei Erkenntnis über Kishons Texte.