Kultur heute / Archiv /

Lulu als mondäne Edelnutte an der Komischen Oper Berlin

Olga Neuwirths "American Lulu" ist eine Neufassung von Alban Bergs Oper

Von Georg-Friedrich Kühn

Neuwirth und Helga Utz lassen das Stück in der Komischen Oper Berlin mit einer Rückblende beginnen.
Neuwirth und Helga Utz lassen das Stück in der Komischen Oper Berlin mit einer Rückblende beginnen. (Komische Oper Berlin)

Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth hat die Oper "Lulu" von Alban Berg bearbeitet. Die Geschichte über eine männermordende Vampkindfrau platziert sie ins rassistische US-Südstaaten-Milieu der 50er. Musikalisch generiert sie aus Bergs Ansätzen Jazz-, Blues- und Ragtime-Einschübe.

Kann man Alban Bergs unvollendet gebliebene Oper "Lulu" verändern? Man muss, wenn man’s kann. Der österreichische Komponist Friedrich Cerha plusterte das Werk vor Jahren auf zu einem dreiaktigen Monster. Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth geht den umgekehrten Weg. Sie dampft es ein. Und das Ergebnis darf man als über weite Strecken gelungen nennen.

Mit einem Paukenschlag beginnt es bei Neuwirth, leitet im Vorspiel über in eine Art Minimal-Music. Neuwirth transferiert die nach heutigen Begriffen muffige Geschichte über eine männermordende Vampkindfrau ins rassistische US-Südstaaten-Milieu der 1950er Jahre. Die Figuren haben etwas andere Konturen und Namen.

Aus dem Maler etwa ist ein Fotograf geworden. Dr. Schön, ihr sozusagen Pate, der sie einst aus der Gosse gezogen hat und den sie dann im Affekt erschießt, ist nun Dr. Bloom, sein Sohn Alwa mutiert zu Jimmy – hier mit Elvis-Schmalzhaar-Tolle.

Neuwirth und ihre Mittextbearbeiterin Helga Utz lassen das Stück beginnen in einer Rückblende. Lulu ist die mondäne Edelnutte, die nach der Flucht aus dem Gefängnis abgetaucht ist in New York und dort in den 1970er Jahren reiche Männer abschöpft.

Eleanor, die Berg‘sche Geschwitz, begegnet ihr dort wieder, hier eine Bluessängerin. Lulu und Eleanor hatten mal eine Affäre. Aber Lulu will von Eleanor’s Emanzipations- und Freiheitsgeschwätz nichts wissen. Sie ist der Narziss geblieben, der sie nach Neuwirths Einschätzung immer war: Niemand werde sie lieben, wie sie sich selbst liebe, so Lulu.

Musikalisch hat Neuwirth Alban Bergs Ansätze in den 1930er Jahren, auch die populäre Musik der damaligen Zeit mit einzubeziehen, weiterentwickelt und generiert daraus Einschübe wie Jazz, Blues, Ragtime.

Eine Kino-Orgel der damaligen Zeit, die Wonder Morton, ist in den Orchester-Sound einbezogen. Oder integriert ist der Klang einer Calliope, einer durch Dampf betriebenen Pfeifenorgel, wie sie auf den Mississippi-Dampfern des 19.Jahrhunderts benutzt wurden.

Das gibt der Partitur eine frische Farbigkeit. Von der Berg‘schen Komposition erkennt man nur gelegentlich rhythmische Strukturen, wie etwa in der Auseinandersetzung Lulus mit Dr. Bloom – alias Dr. Schön. Relativ direkt schimmert Berg durch im berühmten Melodram.

Für die Inszenierung hat man den russischen Regisseur und Filmemacher Kirill Serebrennikov gewonnen. Er ist auch sein eigener Ausstatter. Bühne und Kostüme sind in unterschiedlichen Grau-Tönen und Weiß-Schwarz-Kontrasten gestaltet. Auf der Bühne steht ein verfahrbarer Glaskäfig, mal Table-Dance-Bar, mal exotisches Gewächshaus mit mehlig-grau überzogenen Pflanzen, Lulus sozusagen Keimzelle. Schigolch, der hier Clarence heißt und ein Schwarzer ist, schleicht dort herum.

Mit Marisol Montalvo hat man eine Lulu, die die Figur dieser Frau facettenreich ausspielen kann, stimmlich allerdings mit etwas zu starkem Vibrato. Della Miles als Eleanor, eine Art Angela-Davis-Figur im wallenden Afrolook, kann da insgesamt mehr überzeugen.

Johannes Kalitzke am Pult des erweiterten Orchesters der Komischen Oper hat alles gut im Griff. Das Publikum zeigte sich am Ende des 100-minütigen pausenlosen Auftragswerks begeistert. Zu Recht.

Es wäre der bessere Auftakt gewesen für die neue Intendanz von Barrie Kosky am Haus als seine eigene, doch allzu billige Musical-Fassung von Monteverdis drei hinterlassenen Opern in einem 12-Stunden-Marathon vor zwei Wochen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

SchauspielBunte Shakespeare-Hommage mit kreuzblöden Fragen

Die Schauspieler Tobias Dürr als Bruno und Ulrike Knospe als Bertha spielen bei der Hauptrobe zur Premiere der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt" in Bremen. 

Die "Bremer Shakespeare Company" ist ein Ensemble, das sich fast ausschließlich dem Werk von William Shakespeare verschrieben hat. Von Schauspielerinnen und Schauspielern, die die Nase voll hatten von der Routine der Stadt- und Staatstheater.

Literat Dario FoEin Theaterautor wird zum Romancier

Der italienische Theater-Autor, und Literatur-Nobelpreisträger Dario Fo mit seinem Roman "Die Tochter des Papstes".

Nach Auskunft seines Verlegers handelt es sich bei "Die Tochter des Papstes" um den ersten Roman des Literaturnobelpreisträgers Dario Fo, der eher als Theaterautor und Satiriker bekannt ist. Erzählt wird das Leben von Lucrezia Borgia. Fo sieht sie als Opfer ihrer Adelsfamilie.

TheaterÖko-Thriller ohne Zeigefinger

Ein Eisbär treibt auf seiner Scholle vor Spitzbergen.

Ein verschwundener Dokumentarfilmer, eine entführte Gruppe Kinder – eigentlich genug Stoff für einen spannenden Thriller. Doch das wahre Drama, das die Theatergruppe "The Civilians" im Stück "The Great Immensity" auf die Bühne bringt, hat einen ökologischen Hintergrund.

 

Kultur

450 Jahre ShakespeareShakespeares Menschenbild noch heute populär

Die Anglistin Hildegard Hammerschmidt-Hummel und ein Porträt von Shakespeare

Er zählt selbst 450 Jahre nach seiner Geburt zu den populärsten Schriftstellern: Denn William Shakespeare habe als erster Bühnendichter ein Menschenbild und Wertesystem geschaffen, das bis heute prägend sei, sagte die Shakespeare-Kennerin Hammerschmidt-Hummel im DLF.

SchauspielBunte Shakespeare-Hommage mit kreuzblöden Fragen

Die Schauspieler Tobias Dürr als Bruno und Ulrike Knospe als Bertha spielen bei der Hauptrobe zur Premiere der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt" in Bremen. 

Die "Bremer Shakespeare Company" ist ein Ensemble, das sich fast ausschließlich dem Werk von William Shakespeare verschrieben hat. Von Schauspielerinnen und Schauspielern, die die Nase voll hatten von der Routine der Stadt- und Staatstheater.

Homophobie in RusslandHeinrich-Böll-Stiftung wird in Moskau drangsaliert

Demonstranten, die gegen das neue Homosexuellen-Gesetz vor der Staatsduma protestieren, küssen sich. Ein solcher Kuss in der Öffentlichkeit ist mit dem Gesetz unter Strafe gestellt.

Meinungsfreiheit existiert in manchen Bereichen in Russland nicht mehr. Selbst unabhängige internationale Organisationen wie die Heinrich-Böll-Stiftung sind massiven Repressalien marodierender Gruppen ausgesetzt. Zuletzt bei einer Filmvorführung über Homosexualität in Moskau.