Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 

Mittwoch, 13.12.2017
 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteLyrix»lyrix«-Preisträger 2009 stehen fest18.03.2010

»lyrix«-Preisträger 2009 stehen fest

Die Entscheidung ist gefallen: Wie im Vorjahr fahren auch 2010 dreizehn Nachwuchsdichter aus dem Inland zur Schreibwerkstatt nach Berlin.

Lyrix-Logo (dradio.de)
Lyrix-Logo (dradio.de)

Die zweite Runde des internationalen Schülerwettbewerbs »lyrix« ging im Dezember 2009 zu Ende. Pünktlich zur Leipziger Buchmesse stehen die Preisträger aus dem Inland fest. Wie schon im Vorjahr wurden aufgrund gleicher Jurywertungen dreizehn - und nicht wie vorgesehen zwölf - Schülerinnen und Schüler ausgewählt. Die Jahresgewinner aus dem Ausland werden in den kommenden Tagen bekannt gegeben. Der Preis für die Nachwuchsdichter aus dem In- und Ausland ist ein verlängertes Berlin-Wochenende im Juni 2010. Dort findet in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin eine Schreibwerkstatt am Wannsee statt. Weitere Programmpunkte der Berlinreise sind eine feierliche Preisverleihung und eine literarische Stadtführung.

Seit dem Start von lyrix haben uns mehr als 2600 Gedichte aus aller Welt erreicht. Wir freuen uns sehr über diese positive Resonanz und möchten uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr herzlich für die vielen eindrucksvollen Beiträge bedanken. Übrigens: Auch in der aktuellen und dritten Runde von »lyrix« ist der Preis für die Jahresgewinner wieder ein verlängertes Wochenende in Berlin.


Der»lyrix«-Jury 2009 gehörten an: Der Lyriker Norbert Hummelt, der Hauptabteilungsleiter Kultur des Deutschlandfunks, Dr. Matthias Sträßner, der Literaturkritiker Michael Braun, der Verleger Manfred Metzner (Das Wunderhorn), der Geschäftsleiter des Literarischen Colloquiums Berlin, Ulrich Janetzki, sowie Malte Blümke für den Deutschen Philologenverband.




Die »lyrix«-Preisträger 2009 in alphabetischer Reihenfolge:

Josefine Berkholz aus Berlin
Romain Rolland Oberschule, Jahrgangsstufe 9
»lyrix«-Monat: April
Leitmotiv: Hör zu!

Stumm

Wenn ich stumm bin
Fragst du nicht.
Frag ich dich
- schweigst du.

Wenn ich blind bin,
Führst du mich?
Siehst mich nicht.
Wenn ich auch
Taumle, falle
Spürst du nicht
Schall noch Rauch.

Wenn ich schreie,
Stutzt du dann?
Sieh mich an.
Ich bin nicht
Mehr bereit
Auf dich zu warten.
Es ist Zeit.

Wenn du stumm bleibst
Mich nicht fängst,
Mich verdrängst
Dich weiter weigerst
Mich zu sehen,
Werd ich gehen.




Malte Böning aus Brake (Unterweser)
Gymnasium Brake, Jahrgangsstufe 10
»lyrix«-Monat: Mai
Leitmotiv: Irren ist menschlich

Odyssee

nun suche ich seit kaum geschätzten zeiten
in kargen wüsten nach dem wahren sein.
der durst von sehnsucht treibt mich durch die weiten,
die rohe seele brennt mir voller pein.

hindurch die öde unbestimmter tage
drängt ein begehren mich nach letzter gunst,
die ich zu finden in der wildnis wage
zwischen gestein und staubgefülltem dunst.

ich irre seit schon kaum gezählten stunden
durch tote dürre und ihr rotes land.
ein jeder schritt übt sich in tiefen wunden
und sengend fasst mich heißer wüstensand.

so streif ich wohl in ungewissen jahren
noch in der einsamkeit der welt umher,
denn dort wo einst verstand und seele waren,
liegt eine wüste: matt, vertrocknet, leer.




Luca Franziska Detemple aus Rottweil
Albertus-Magnus-Gymnasium, Jahrgangsstufe 11
»lyrix«-Monat: September
Leitmotiv: Die Jahre von dir zu mir

KINDERAUGEN

Du zauberst ein Lächeln
auf mein Gesicht
mit schuldlosen Augen
so verblüffend einfach

Aus meinen Wolken
machst du Sonnenschein
aus meinen Ängsten
lebhafte Geschichten

Phantasie
statt schöner Lügen
die versprechen
"das geht schon okay"

Keine sinnlosen Worte
kein Mitgefühl
nur aus Anstand
kein halbes Gehör

Ein warmes Lächeln
statt nutzlosem Mitleid
statt leeren Sätzen
"ich weiß wie's dir geht"

Nur ein Herz kindlicher Liebe
so viel jünger als ich
und ohne viel Wissen
um so vieles weiser

Meine riesige Welt
in so kleinen Händen
am besten verwahrt
im Augenblick

Bist du da
hörst du zu
verstehst mich
vielleicht auch nicht




Julia Frick aus Lambsheim
Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium Mannheim, Jahrgangsstufe 13
»lyrix«-Monat: Mai
Leitmotiv: Irren ist menschlich

Übermut ist mit Vorsicht zu genießen
- oder: der Fisch im Baum -


Plötzlich hing ein Fisch im Baum
und als der Ast schon krachte
flog ein Vögelchen vorbei,
das ihn, ins Federkleid gebettet
schnell nach Hause brachte.

Sein zu Hause war das Meer,
denn er hat nur Flossen,
doch kam er voller Tatendrang
mit falschem Ziel im Kopf
durchs kühle Nass geschossen.

Er hatte scheinbar Großes vor,
er wollte hoch hinaus.
Doch, wie er später selber sagte
"An Gefahren dacht' ich nicht,
ich wollt halt mal da raus!"

Wisst ihr, wenn man Träume hat,
dann sollte man sich trauen,
doch trotzdem ist es angebracht,
voraussichtig zu handeln
und auf Risiken zu schauen.

Der Fisch im Baum heißt "Übermut"
und handelt oftmals blind.
Die "Vorsicht" war sein guter Hirte
und so flog durch lauen Wind
der Fisch ein letztes Mal - nach Haus!
Er irrte.




Johanna Fugmann aus Memmelsdorf
Dientzenhofer-Gymnasium, Jahrgangsstufe 6
»lyrix«-Monat: April
Leitmotiv: Hör zu!

Werde lauter

Ich flüstere,
Flüstere dir zu was mich vorhin an dir gestört hat,
Sehr unsicher!

Werde lauter!

Ich sage,
Sage dir was mich in den letzten Stunden an dir gestört hat,
unsicher!

Werde lauter!

Ich schreie,
Schreie dir zu was mich in den letzten Tagen an dir gestört hat,
Selbstbewusst!

Werde lauter!

Ich brülle,
Brülle dir zu was mich in den letzten Wochen an dir gestört hat,
Sehr selbstbewusst!

Werde lauter!

Ich kreische,
Kreische dir zu was mich schon immer an dir gestört hat,
Wütend!

Und merke erst jetzt,
Das du traurig in der Ecke stehst,
Verletzt bist,
Und ich streichele dir über den Rücken!

Ich flüstere,
Flüstere dir zu was ich schon immer gut an dir fand,
Entschuldigend!




Judith Gerten aus Pulheim
Geschwister Scholl Gymnasium, Jahrgangsstufe 12
»lyrix«-Monat: August
Leitmotiv: Der Tod

am felsen

die sonne erstirbt. licht entschwindet in ferne.
mein kleid flattert kindlich, der mond als laterne beleuchtet im schatten der sterne den himmel.
mein gewand färbt sich rot, als ich atmen erlerne.

ein schmerz zersticht. feuer flammt wie von sinnen mein rücken zerschellt, lässt das blut leise rinnen von schultern als zinnen, der flügel erwacht.

das blut tropft, ich blute, ich blüte ich tanze, ich spüre das leben, ich wüte ich springe.

ich blute. ich blüte. verblute. ver-blühte. blühte.

der schweif meiner kleider entflammt; schreie hallen am horizont wider, doch ich bin gefallen.

auf
prallen
am boden der realität.




Felicitas Gondesen aus Sörup
Bernstorff- Gymnasium Satrup, Jahrgangsstufe 12
»lyrix«-Monat: Juli
Leitmotiv: Alles endet!

Vergänglichkeit

Vergänglichkeit, du zwingend Macht,
Ich lernt', dich nicht zu hassen,
Folget auch jedem Tag die Nacht,
Sie wird ihm neu verblassen!

Der Wandel, der in allem lebt,
Der ewig eilend vorwärts strebt,
Er einzig ist das wahre Heil,
Das uns auf Erden wird zuteil!

Was fest und starr dahinbesteht,
Wird nicht geschätzt, sein Sinn verweht,
Drum muss vergänglich sein, Was uns will wirklich freu'n!

Der Schmerz über das Ende dann,
Er ist der Preis, den wir bezahl'n,
Den vielen schönen Jahr'n
Die glücklich wir einst war'n!

Doch jede Blüte, die vergeht,
Wird hundert weit'ren Saat,
So sieh, dass auch du fortbestehst,
in deiner Söhn' und Töchter Tat!




Kai Gutacker aus Niddatal
Sankt-Lioba-Schule, Bad Nauheim, Jahrgangsstufe 13
»lyrix«-Monat: November
Leitmotiv: Der Mond

Stiller Zeuge

Im Anfang, als Prometheus Feuer brachte
Und jenen Lohen Menschenwitz entsprang,
War einer, der als stiller Zeuge wachte
Auf seinem hohen, sternbesetzten Rang.

Und wenn zwei zarte Stimmen sich vereinen,
Zwei Funken neuen Flammenwurf gebär'n,
Schwebt er als Silberkreis inmitten feinen
Gewölks und blickt, beobachtet von fern.

Dereinst wird dieses Brennen uns verzehren
Und Götterspruch bricht über uns herein -
Dann steht der Mond vor rußerstickten Ähren
Und wieder wird er stiller Zeuge sein.




Nora Heilke aus Neunkirchen
Nikolaus-Kistner-Gymnasium Mosbach, Jahrgangsstufe 12
»lyrix«-Monat: November
Leitmotiv: Der Mond

Hijo de la Luna

Liege hier und schicke Schaf um Schaf
Über Zäune, lass' sie rastlos springen
Mir zu fangen den entfloh'nen Schlaf
Die ersehnte Ruhe nun zu bringen

Keuchend und geschunden kehr'n sie wieder
Kommen doch mit leeren Händen heim Niemand schließt mir meine müden
Lieder Herzlos lässt der Schlaf mich hier allein

Sohn des Mondes, was hast du getan?
Bringst mich Nacht für Nacht um meinen Frieden
Weil ich dich doch nicht vergessen kann
Fühle mich in meiner Sehnsucht sieden

Eine Nacht lang hast du mich begleitet
Eine Nacht hast du mit mir verbracht
Hast zu kühner Hoffnung mich verleitet
Doch am Morgen bin ich aufgewacht

Sohn des Mondes, fort bist du gegangen
Hast dich schließlich von mir abgewandt
Schlaflos lässt mich das, was nun vergangen
Aber dir bin ich längst unbekannt




Jonas Kohnen aus Ludwigshafen
Heinrich Böll Gymnasium , Jahrgangsstufe 10
»lyrix«-Monat: September
Leitmotiv: Die Jahre von dir zu mir

revision

schön dich wiederzusehen im unberührten haus die dielen seufzen unter meinen zarten schritten und in deinen greisen armen darf ich mich tummeln - der staubpelz der letzten jahre schlägt mir entgegen

das durchgesessene ledersofa quietscht unter meiner last und die graue zimmerlampe presst schwaches licht zu mir hinüber während ich in deine starren augen sehe die verglimmen wie meine stimme im tränenbenetzten treppenflur

ich versuche wasser durch die rostigen badarmaturen zu locken - doch zu spät denn dein mund den ich einst mit kindlicher liebkosung versehen durfte ist erstickt und versiegelt seine geschichten verklungen bei ofenwarmen keksen

der fotorahmen an der wand reicht mir deine vergilbte liebe die ich in meinem kopf reanimiere reanimiere reanimiere

das einschlaflied das du mir komponiert hast erwacht in meinen ohren und meine atmung wird gleichmäßig ich schließe die augen sacke zusammen und du deckst mich zu mit schwarzweißerinnerungen

das urteil war vernichtend




Laura Sophie Luge aus Leipzig
Humboldtschule, Jahrgangsstufe 11
»lyrix«-Monat: Januar
Leitmotiv: Tagträume

An einem Regentag…

Ich habe ihn gesehen,
den Pinguin.
Er stand vor meiner Tür,
wo es regnete.

Er fragte, ob ich einen Schirm hätt',
einen roten Schirm.
Ich hatte keinen roten Schirm.
Ich hatte Kaffee.

Hätt' ich auch Blümchentassen dazu?
Nein, nur welche mit Punkten.
Das gefiel ihm wohl nicht.
Er ging weiter.




Anna Neocleous aus Rietberg
Gymnasium Nepomucenum Rietberg, Jahrgangsstufe 11
»lyrix«-Monat: November
Leitmotiv: Der Mond

Mondfrau

Schönheit, dort, im Nebelreich,
strahlend Augen sternengleich.
Fließend Haareswasserfall
schwingt in ihrem Zaubertanz,
sanfter Schimmer, heller Glanz,
im unendlich weitem All.

Weich, im Mondeszauberlicht
scheu, das liebliche Gesicht
tanzt im Nebelschwadenklang
in unendlich weiter Nacht
mit ihr unbewusster Macht.
Hörst du ihren Mondgesang?

Eingesperrt in Raum und Zeit,
scheint sie dir so endlos weit.
Schließ die Augen, lausche ihr
wie sie von der Liebe singt,
dir den Zauberfaden bringt
und dich mitnimmt, hin zu ihr.




Oliver Riedmüller aus Fürth
Heinrich-Schliemann-Gymnasium Fürth, Jahrgangsstufe 12
»lyrix«-Monat: Dezember
Leitmotiv: Nacht

Winternacht

Ungefragt und ungebeten
schleicht beim Blick in kalte Nächte
mir ein kleiner, junger Winter
in mein Herz und meine Seele.

Müde steigen weite Fluten,
Wolkenmeer und Dunkelheit,
voller Sehnsucht schmiegen Winde
sich am fernen Monde an.

Eisig wühlen scharfe Winde
mir im Haar und einsam schleicht
eine Träne, Eis zu werden,
fällt zu Boden, wird zu Stein.

Zart streicht Mond mit seinem Schleier
sanft die weiten, fernen Ufer.
Einsam fliegt ein waiser Vogel,
Ewigkeit im Nichts zu suchen.

Fall'n vom himmel Wolkenkinder
tänzeln, federleicht herab,
bringen sie der Erde Träume
für die kalte Winternacht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk