Das Feature / Archiv /

 

Made in Marxloh

Duisburger Subkultur entlang einer Straßenbahnlinie

Von Dieter Jandt und Guntram Walter

Muslimische Frauen stehen an einer Haltestelle in Duisburg-Marxloh.
Muslimische Frauen stehen an einer Haltestelle in Duisburg-Marxloh. (AP)

Duisburg ist wie kaum eine andere Stadt von einem Wandel betroffen, dessen Strukturen nicht gesteuert werden. Manche Stadtteile versuchen sich dennoch zu entwickeln. Wächst da wirklich etwas heran oder ist das nur hilfloser Ausdruck einer sich selbst überlassenen Gesellschaft? Notwendige Investitionen bleiben aus.

Die Stadt muss sparen, sie unterliegt dem Haushaltssicherungskonzept der Bezirksregierung, die Ausgabenkürzungen vor allem im sozialen und kulturellen Bereich fordert. Die Straßenbahnlinie 903 führt durch einige der besonders betroffenen Stadtteile: Marxloh und Hamborn hängen am Tropf von Transferleistungen, doch nicht nur Verfall und soziale Schieflagen bestimmen das Bild, eine Art Subkultur ist entstanden. Wenn Muslime gegen Kirchenschließungen mobil machen und junge Männer Filme über Zivilcourage in Bus und Bahn drehen, dann ist das Ausdruck einer Gesellschaft mit Eigeninitiative. ›Made in Marxloh‹ ist ein Markenzeichen, in Hochfeld suchen Künstler Schulen auf, um Bildung kreativ zu gestalten. Viele Menschen setzen sich ein, wo der Staat sich zurückzieht und die Finanzkrise die Stadträte dazu verleitet, privaten Investoren Tafelsilber anzudienen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.

Pädagogik"Verlangt von Automaten, daß sie denken können"

Schulalltag in vergangenen Zeiten: Unterricht im ungeheizten Klassenraum

Wilhelm Lamszus, Lehrer, Reformpädagoge und Autor, unter anderem des Antikriegsromans "Das Menschenschlachthaus", sieht nur eine Möglichkeit: "In die Schule müssen wir uns begeben." Dort, wo starre Lehrpläne, Wiederkäuen, ewige Examina die seelischen Kräfte der Schüler erstarren lassen. In der Schule entsteht der Kinder Land.