Corso / Archiv /

 

"Man hat einen Freifahrtschein und darf alles sagen"

Der Puppenspieler Martin Reinl im Corsogespräch

Moderation: Marietta Schwarz

Die Figuren Elmo und Bibo (Bigbird) aus der Sesamstraße (picture alliance / dpa /Abaca Donna Ward)
Die Figuren Elmo und Bibo (Bigbird) aus der Sesamstraße (picture alliance / dpa /Abaca Donna Ward)

Martin Reinl hat einen besonderen Beruf. Seit fast elf Jahren lässt er die Puppen im Fernsehen tanzen. Dem Zirkuspferd Horst Ferdinand, der schüchternen Traudl, Wiwaldi und natürlich Elmo aus der Sesamstraße haucht er Leben ein.

Wenn Martin Reinl seine Hände ganz ruhig auf dem Tisch gefaltet hat, dann ist das insofern erwähnenswert, als dass er mit diesen Händen sonst ziemlich viel rumhantiert. Er baut Handpuppen. Und er spielt dann eben auch mit ihnen. Und fast jeder kennt sie, die Kalauer-Puppen von Martin Reinl: Zirkuspferd Horst Ferdinand, die schüchterne Traudl, Wiwaldi natürlich oder Elmo aus der Sesamstraße, die just heute ihr 40-jähriges Deutschland-Jubiläum feiert.

Das vollständige Gespräch mit Martin Reinl können Sie mindestens bis zum 8. Juni 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Neues von Sophie HungerKlänge aus einer anderen Welt

Die Schweizer Sängerin Sophie Hunger steht am 28.07.2013 auf dem Greenville Festival in Paaren/Glien (Brandenburg) vor den Toren Berlins auf der Bühne. (picture-alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die neue Platte der Schweizer Musikerin Sophie Hunger heißt "Supermoon" - und damit hat sie ihre Fangemeinde erneut überrascht. Eigentlich wollte sie eine Auszeit von der Musik nehmen, in Kalifornien. Herauskam ein Album, das vom Unterwegssein und Heimkommen handelt.

Bundeskunsthalle Bonn Ein spannungsgeladener Garten Eden

Hip-Hop Convention Kein Gedisse für krumme Reime

Gewaltfrei Zocken als Pazifist

Tocotronic"Im Pop hat Authentizität nichts zu suchen"

Der Bassist Jan Müller (l-r), Gitarrist und Keyboarder Rick McPhail, Schlagzeuger Arne Zank und Sänger Dirk von Lowtzow der Band Tocotronic am 16.03.2015 in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Das neue, elfte Album von Tocotronic trägt keinen Namen, aber es hat eine Farbe: rot - wie die Liebe. In 13 Songs singt Dirk von Lowtzow über Herzensangelegenheiten. Im DLF-Interview erklärt er den Unterschied zwischen Kitsch und Camp dabei.

Blur Ein großes Comeback mit "The Magic Whip"