• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteMarkt und MedienMan liebt den Verrat, aber nicht den Verräter15.06.2013

Man liebt den Verrat, aber nicht den Verräter

Warum Whistleblower (fast immer) scheitern

Vergangene Woche verriet der 29-jährige Edward Snowden, wie der amerikanische Geheimdienst NSA weltweit Bürger via Internet ausspioniert. Ein klassischer Whistleblower also. Auch Guido Strack, Gründer des Whistleblower-Netzwerks hat auf Missstände hingewiesen, als er noch Beamter bei der EU-Kommission in Brüssel war.

Guido Strack im Gespräch mit Brigitte Baetz

Guido Strack hat das  deutsche Whistleblower-Netzwerk gegründet.
Guido Strack hat das deutsche Whistleblower-Netzwerk gegründet.

Das Ergebnis: Er wurde früh-pensioniert - mit 40 Jahren und gründete daraufhin das deutsche Whistleblower-Netzwerk. In den USA hätte sich das öffentliche Verständnis für so genannte Geheimnisverräter durch Snowdens Tat jedoch nicht sehr verbessert, meint Strack. Der Mainstream in den USA scheine sich sogar ohnehin mit Abhöraktionen, Datenspeicherung und Spionage, sowohl gegenüber Ausländern, als auch Amerikanern, anfreunden zu können, wenn es der Sicherheit diene.

Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk