Kultur heute / Archiv /

 

Mark Weil in Usbekistan erstochen

Hansgünther Heyme würdigt Getöteten als "großen Regisseur"

Moderation: Michael Köhler

Roter Vorhang in einem Theater.
Roter Vorhang in einem Theater. (Stock.XCHNG / Nihan Aydin)

Der langjährige Chef der Ruhrfestspiele Recklinghausen und heutige Leiter des Theaters im Pfalzbau in Ludwigshafen, Hansgünther Heyme, hat den in der zentralasiatischen Republik Usbekistan ermordeten Künstler Mark Weil als "großen Regisseur" gewürdigt.

Weils Ilchom-Theater in Taschkent sei eine "Zelle des Widerstands" im ohnehin gefährlichen Usbekistan gewesen, sagte Heyme vor dem Hintergrund der Spekulationen über einen Auftragsmord an dem international bekannten Regisseur. In Weils Schauspielschule seien "unzählige junge Begabungen quer durch alle Völker" ausgebildet worden, erläuterte Heyme, der selbst schon in Taschkent inszeniert hat: "Das war natürlich von großer Radikalität des Nachdenkens, obwohl alles mit Zartheit und Humor einherging."

Er habe ab und an mit Weil über Gefährdungen gesprochen, die der Beruf des Theaterregisseurs heute mit sich bringe, sagte Heyme: "Wir sind natürlich dran an diesen Themen. Entweder lässt man die Finger davon und inszeniert irgendetwas, was niemand stört, was dann natürlich nichts mit Kunst zu tun hat, oder man versucht, sich politisch zu engagieren."


Das vollständige Gespräch mit Hansgünther Heyme können Sie bis zum 7. Februar 2008 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Gesprächsreihe "Kunst auf Lager"Retter der verborgenen Schätze

Im Lager des Kunstarchivs in Beeskow (Aufnahme von 2010)

Ein großer Teil der Bestände öffentlicher Sammlungen lagert verborgen in Kellern und Depots - häufig unter schlechten Bedingungen. Viele von ihnen drohen der Kunst- und Kulturgeschichte verloren zu gehen, wenn sie nicht gerettet werden. Die Initiative "Kunst auf Lager" setzt sich für die verborgenen Schätze ein.

Schauspiel StuttgartPsychogramm der Mutterliebe

Ein Klavier.

Mit "Herbstsonate" inszeniert Jan Bosse am Schulspiel Stuttgart elegant und einfallsreich einen Ingmar Bergmann-Film. Es geht um ein Duell zwischen Mutter und Tochter, beide Pianistinnen, das sich zu einem wahren Psychothriller auswächst.

Besucherrekorde in deutschen Museen "Das Museum muss emotional ansprechen"

 

Kultur

Theaterstück "Farbenblinde Arbeit" Kreativwirtschaft, Kunstbetrieb, Knast

Dietmar Dath (r) und Johannes Frisch (am Bass) von der Gruppe "The Schwarzenbach"

Gentechnik und die Hofer Filmtage, Missstände im Strafvollzug, Rot-Grün-Blindheit und der Feminismus - all diese Themen bringt der Autor Dietmar Dath in seinem neuen Stück "Farbenblinde Arbeit" zusammen, das in Mannheim uraufgeführt wurde.

HochschulpolitikBundesrat stimmt Lockerung des Kooperationsverbots zu

Der Bundesrat kommt heute in Berlin zur letzten Sitzung vor der Wahl zusammen

Bund und Länder dürfen bei der Förderung der Hochschulen künftig enger zusammenarbeiten. Das entsprechende Gesetz passierte heute den Bundesrat in Berlin. Die Grundgesetzänderung zur Lockerung des sogenannten Kooperationsverbotes beschloss die Länderkammer einstimmig.

Being Stephen Hawking"Die Rolle birgt viel Versagenspotenzial"

Filmpremiere von "The Theory Of Everything" ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") in London Physiker Stephen Hawking und der englische Schauspieler Eddie Redmayne 

Eddie Redmaynes Darstellung des Astrophysikers Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" gilt bereits jetzt als oscarverdächtig. Im Corsogespräch erzählt der 33-jährige Schauspieler von der zeitaufwendigen Vorbereitung, der Chaotik seines Nomadenlebens und dem Streben nach nie erreichter Perfektion.