Kultur heute / Archiv /

 

Mark Weil in Usbekistan erstochen

Hansgünther Heyme würdigt Getöteten als "großen Regisseur"

Moderation: Michael Köhler

Roter Vorhang in einem Theater. (Stock.XCHNG / Nihan Aydin)
Roter Vorhang in einem Theater. (Stock.XCHNG / Nihan Aydin)

Der langjährige Chef der Ruhrfestspiele Recklinghausen und heutige Leiter des Theaters im Pfalzbau in Ludwigshafen, Hansgünther Heyme, hat den in der zentralasiatischen Republik Usbekistan ermordeten Künstler Mark Weil als "großen Regisseur" gewürdigt.

Weils Ilchom-Theater in Taschkent sei eine "Zelle des Widerstands" im ohnehin gefährlichen Usbekistan gewesen, sagte Heyme vor dem Hintergrund der Spekulationen über einen Auftragsmord an dem international bekannten Regisseur. In Weils Schauspielschule seien "unzählige junge Begabungen quer durch alle Völker" ausgebildet worden, erläuterte Heyme, der selbst schon in Taschkent inszeniert hat: "Das war natürlich von großer Radikalität des Nachdenkens, obwohl alles mit Zartheit und Humor einherging."

Er habe ab und an mit Weil über Gefährdungen gesprochen, die der Beruf des Theaterregisseurs heute mit sich bringe, sagte Heyme: "Wir sind natürlich dran an diesen Themen. Entweder lässt man die Finger davon und inszeniert irgendetwas, was niemand stört, was dann natürlich nichts mit Kunst zu tun hat, oder man versucht, sich politisch zu engagieren."


Das vollständige Gespräch mit Hansgünther Heyme können Sie bis zum 7. Februar 2008 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Zum Tode von Wladyslaw BartoszewskiMit religiös fundiertem Fatalismus für eine gute Nachbarschaft

Wladyslaw Bartoszwski spricht in ein Mikrofon vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos. (picture alliance / dpa / Jakub Kaminski)

Er hat die Diktaturen erlebt und die deutsche Besatzung und war ein großer Kenner der Kultur des anderen Deutschland, an das er glaubte, dessen Freund er wieder wurde und blieb: Im Alter von 93 Jahren ist gestern der polnische Publizist und Politiker Wladyslaw Bartoszewski gestorben.

Trisha Brown Dance CompanyDas Ende einer Epoche

Die Performance-Installation mit dem Titel "The floor of the forest" der Künstlerin Trisha Brown (gezeigt während der documenta im Jahr 2007) (picture-alliance/ dpa - Boris Roessler)

Mal waren sie waghalsig, meist minimalistisch: die Tanzauftritte der Trisha Brown Dance Company. Etwa, wenn die Tänzer sich New Yorker Hauswände hoch hangelten oder aber minutenlang nur Däumchen drehten. Schon seit 1962 gehört Trisha Brown zu den Wichtigsten im Avantgarde-Theater. In weniger als einem Jahr ist Schluss mit ihrer seit 45 Jahren tanzenden Truppe.

Kultur heute Sendung vom 24. April 2015

 

Kultur

Reisereportage Deutschland ist überall

Deutsches Essen ist überall. Auf einem Teller liegen Kassler, Sauerkraut und Kartoffelpüree (Jonas Reese/ Deutschlandradio)

Als der Autor und Journalist Manuel Möglich 2013 den Koffer packte, hatte er die Frage im Gepäck: Wo überall ist Deutschland? Er suchte auf fünf Kontinenten nach deutschen Tugenden: Pünktlichkeit, das Land der Dichter und Denker, Bierkultur. Was er wirklich gefunden hat, ist in seiner Reisereportage zu lesen.

Kinos boykottieren DisneyKeine Lust auf Ultron

Die Schauspieler Mark Ruffalo, Chris Evans, Robert Downey Jr. und Kim Soo-Hyun sowie Regisseur Joss Whedon posieren vor einem Filmplakat von "Avengers: Age Of Ultron" (JUNG YEON-JE / AFP)

Heute läuft in deutschen Kinos ein Film aus dem Disney-Konzern an, der eigentlich volle Kassen garantieren sollte: die Marvel-Comic-Adaption "Avengers: Age of Ultron". Doch viele Kinos in kleineren Städten boykottieren den Film, denn Disney hat für sie die Verleihgebühren erhöht.

"titel, thesen, temperamente"-Moderator"Als Max noch Dietr war"

(picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Seit vielen Jahren kennen wir Max Moor, der lange mit Vornamen Dieter hieß, als Moderator des Kulturmagazins "titel, thesen, temperamente", aber als Autor ist er nicht weniger erfolgreich. Zwei Bücher hat er geschrieben über das Leben in seiner Wahlheimat Brandenburg, wo er mit seiner Frau einen Demeter-Bauernhof betreibt. Jetzt kommt der dritte Streich.