• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Professioneller, abwechslungsreicher, informativerYouTube ist erwachsen geworden

Ob Nachrichten, Produkt- und Spieletests oder Abschmink- und Kochtipps: YouTube wird vor allem für junge Leute zunehmend zur Hauptinformationsquelle. Doch was treibt umgekehrt die YouTuber dazu, Inhalte ins Netz zu stellen und welche Regeln sollten sie dabei einhalten? Das hat eine Studie des Medienforums NRW untersucht.


Social BotsKampf gegen die automatisierte Netzpropaganda

In den sozialen Netzwerken und in den Kommentarspalten der Medien ist der Meinungskampf in vollem Gange. Diese Netzdebatten sind anfällig für Manipulationen. Hinter der Netzpropaganda steckt dabei oft Software, sogenannte Bots. Ein Verbundprojekt aus Wissenschaftlern, Journalisten und IT-Fachleuten möchte diesen automatisierten Falschmeldern nun Einhalt gebieten.


Klagen gegen den Bayerischen RundfunkVerleger und Privatradios scheitern vor Gericht

Der Bayerische Rundfunk stand in dieser Woche gleich zweimal vor Gericht. Im ersten Fall wurde der BR von Zeitungsverlegern verklagt, im zweiten Fall von Privatradios. Beide werfen dem Sender vor, seine gebührenfinanzierte Vormachtstellung im Freistaat auszuweiten - zulasten ihres eigenen Geschäfts.


Gauland-Zitat zu Boateng"Unglaublicher Medienhype"

Die Diskussion um die Äußerungen von AfD-Vize Alexander Gauland über Jerome Boateng sei vor allem ein Medienhype, sagte Margreth Lünenborg, Journalistik-Professorin an der Freien Universität Berlin, im DLF. Solche Zitate würden bewusst in die Welt gesetzt, um öffentliche Aufmerksamkeit zu produzieren.


Panama PapersSpaniens beliebteste Fernsehserie wird zur bitteren Satire

Seit 17 Jahren gibt es "Cuéntame lo que pasó", die erfolgreichste spanische Fernsehserie. Doch nun gerät sie unter Druck, weil die beiden Hauptdarsteller in den Panama Papers auftauchen. Die spanischen Medien stürzen sich auf die bekannten Namen - und stellen sie unter den Generalverdacht, Steuern hinterzogen zu haben.


Wahlkampf in ÖsterreichTiefpunkt im medialen Schaukampf

Im österreichischen Wahlkampf um die Stichwahl für das Bundespräsidentenamt ging es ruppig zu. Die beiden Kontrahenten, Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Vize Hofer, wurden mit jedem TV-Duell aggressiver. Bei ihren Landsleuten kam diese Art von Gesprächskultur nicht unbedingt gut an.


"Handelsblatt" wird 70Vom Zeitungshaus zum Medienhaus

Auch das "Handelsblatt" hat wie fast alle Zeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage verloren. Aber das Wirtschaftsblatt steht vergleichsweise gut da, konnte zuletzt sogar wieder etwas zulegen. Zum 70-jährigen Jubiläum machte das "Handelsblatt" seine Abonnenten nun zu Club-Mitgliedern: Ein weiterer Schritt vom Zeitungshaus zum Medienhaus.


Debattenkultur im Netz"Es ist wichtig, mit den Lesern zu sprechen"

Hass im Netz ist ein Phänomen, das seit dem vorigen Jahr breit diskutiert wird. Auf den beiden Medienkonferenzen Republica und Media Convention in Berlin wurde in dieser Woche über das Phänomen gesprochen – und es wurden Perspektiven aufgezeigt für eine bessere Debattenkultur im Netz.


Hasskommentare auf Facebook & CoDie Online-Müllabfuhr des Internets

Hasskommentare auf Facebook und auf anderen Plattformen werden gelöscht. Diese Müllmänner des Internets leisten diese Arbeit im Verborgenen, ihre Auftraggeber lassen sich nur ungern in die Karten schauen. Ein Berliner Theaterregisseur hat einige von ihnen auf den Philippinen getroffen.


VG-Wort-UrteilAutoren brauchen Geld nicht mit Verlagen teilen

Seit Donnerstag ist in der Verlagsszene die Aufregung groß: Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ihnen keine Urheberrechtsvergütungen zustehen. Es geht um Millionen, die Zeitungsverleger etwa fürchten nun um ihre Bildungseinrichtung. Autoren können hingegen mit Nachzahlungen rechnen.


Radio im digitalen ZeitalterVisuelle Inhalte für das junge Publikum

Schon lange wird darüber diskutiert, wie viel Visualisierung das Radio braucht, um im digitalen Zeitalter bestehen zu können. Die Meinungen darüber gehen weit auseinander. In den USA zählt das National Public Radio (NPR) zu den Vorreitern des digitalen Wandels. Speziell fürs Internet geschaffene visuelle Inhalte ohne Ton prägen inzwischen die Website des Senders.


Panama PapersSkandalberichterstattung als gesellschaftliches Korrektiv

Die Veröffentlichung der "Panama Papers" hat weltweit Schlagzeilen gemacht. Die Berichterstattung über mögliche Steuerhinterziehung von Politikern und Prominenten hat nicht nur juristische Folgen, sondern auch gesellschaftliche.


100 Jahre MedienwissenschaftenEine merkwürdige Distanz zwischen Forschern und Journalisten

In Leipzig wurden 100 Jahre Kommunikationswissenschaften gefeiert. Doch viel Feierlaune kam nicht auf, denn die Kluft zwischen der Wissenschaft und der Praxis ist groß. Für viele Medienhäuser und Journalisten gibt es kaum einen Bezug zur wissenschaftlichen Arbeit. Dabei bräuchten beide in Zeiten der digitalen Kommunikation neue Lösungen.

Weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk