Sternzeit / Archiv /

 

Mars Express und der verlorene Beagle

Von Dirk Lorenzen

Colin Pillinger und die Landekapsel Beagle-2 (ESA)
Colin Pillinger und die Landekapsel Beagle-2 (ESA)

Heute vor zehn Jahren ist die ESA-Sonde Mars Express mit einer Sojusrakete von Baikonur aus zum Roten Planeten gestartet. Gut ein halbes Jahr später hat sie Mars erreicht, den sie bis heute umrundet.

Zur Mission von Mars Express gehörte auch die Landekapsel Beagle II - benannt nach dem Expeditionsschiff von Charles Darwin. Denn die Kapsel sollte auf dem Mars landen, Bodenproben analysieren und mögliches Leben auf dem Planeten nachweisen.

Doch es kam anders: Der Kontakt zu Beagle II ging verloren. Bis heute ist unklar, ob die Kapsel beim Eintritt in die Marsatmosphäre verglüht, ob sie unglücklicherweise in eine tiefe Spalte gefallen ist oder ob die Landung problemlos verlief, aber ein technischer Defekt die Kontaktaufnahme verhindert.

Colin Pillinger, der britische Leiter des Projekts, musste sich harte Kritik anhören, dass Beagle II zu wagemutig geplant worden sei. Das war unfair, denn Europas Weltraumorganisation ESA hatte die Pläne abgesegnet, auch wenn manch einer der Verantwortlichen davon hinterher nichts mehr wissen wollte.

Wäre die Landung von Beagle II geglückt, hätten europäische Forscher gezielt nach Leben auf unserem Nachbarplaneten gesucht. Das geschieht nun frühestens in fünf Jahren bei der Mission ExoMars.

Die Hauptsonde von Mars Express kreist weiter um den Planeten - und macht einzigartige dreidimensionale Aufnahmen der Marsoberfläche. Zudem sind zahlreiche Instrumente an Bord, die die chemische Zusammensetzung des Marsbodens kartieren und nach Wassereis unter der Oberfläche suchen.

Der Beagle-2-Lander der Mission Mars Express

Ein Interview mit Colin Pillinger

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieSjur Refsdal und die vierfache Supernova

Die vier Bilder der Supernova Refsal (NASA/ESA/Hubble)

Der zunehmende Halbmond leuchtet abends im Südwesten. Etwas mehr als eine Handspanne rechts oberhalb - im hinteren Bereich des Löwen - befindet sich ein gewaltiger Galaxienhaufen, der etwa fünf Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist.

AstronomieDer himmlische Herr der Ringe

Saturn zieht nachts tief über den Südhimmel (Stellarium)

Morgen überholt die Erde Saturn auf der Innenbahn. Der Ringplanet, unsere Erde und die Sonne bilden eine gerade Linie im All - an unserem Himmel steht Saturn dann der Sonne genau gegenüber.

AstronomieHunderte neue Sterne pro Jahr

ALMA enthüllt extrem dichte Gas- und Staubwolken innerhalb der Starburst-Galaxie NGC 253 (ALMA)

Dass auch Sterne nicht ewig leben, wissen die Astronomen seit Längerem. Ebenso wenig sind alle Sterne gleichzeitig entstanden. Die Forscher nehmen an, dass in unserer Galaxis, einem System aus mehreren hundert Milliarden Sternen, jedes Jahr ein Mehrfaches der Sonnenmasse zu neuen Sternen geformt wird.

 

Wissen

FledermäuseGefühlvolle Flügel

Fledermaus in Ghana. (picture alliance / dpa / Foto: Florian Gloza-Rausch/uni Bonn/no)

Fledermäuse sind kurios: Sie fliegen nicht mit Flügeln aus Federn, sondern aus Haut, und hängen am liebsten kopfüber in ihren Verstecken. US-Forscher haben nun versucht, eine weitere Besonderheit der Tiere zu verstehen: Ihr Gefühl für die Lüfte, das ihnen blitzschnelle Wendemanöver ermöglicht.