Sternzeit / Archiv /

 

Mars Express und der verlorene Beagle

Von Dirk Lorenzen

Colin Pillinger und die Landekapsel Beagle-2
Colin Pillinger und die Landekapsel Beagle-2 (ESA)

Heute vor zehn Jahren ist die ESA-Sonde Mars Express mit einer Sojusrakete von Baikonur aus zum Roten Planeten gestartet. Gut ein halbes Jahr später hat sie Mars erreicht, den sie bis heute umrundet.

Zur Mission von Mars Express gehörte auch die Landekapsel Beagle II - benannt nach dem Expeditionsschiff von Charles Darwin. Denn die Kapsel sollte auf dem Mars landen, Bodenproben analysieren und mögliches Leben auf dem Planeten nachweisen.

Doch es kam anders: Der Kontakt zu Beagle II ging verloren. Bis heute ist unklar, ob die Kapsel beim Eintritt in die Marsatmosphäre verglüht, ob sie unglücklicherweise in eine tiefe Spalte gefallen ist oder ob die Landung problemlos verlief, aber ein technischer Defekt die Kontaktaufnahme verhindert.

Colin Pillinger, der britische Leiter des Projekts, musste sich harte Kritik anhören, dass Beagle II zu wagemutig geplant worden sei. Das war unfair, denn Europas Weltraumorganisation ESA hatte die Pläne abgesegnet, auch wenn manch einer der Verantwortlichen davon hinterher nichts mehr wissen wollte.

Wäre die Landung von Beagle II geglückt, hätten europäische Forscher gezielt nach Leben auf unserem Nachbarplaneten gesucht. Das geschieht nun frühestens in fünf Jahren bei der Mission ExoMars.

Die Hauptsonde von Mars Express kreist weiter um den Planeten - und macht einzigartige dreidimensionale Aufnahmen der Marsoberfläche. Zudem sind zahlreiche Instrumente an Bord, die die chemische Zusammensetzung des Marsbodens kartieren und nach Wassereis unter der Oberfläche suchen.

Der Beagle-2-Lander der Mission Mars Express

Ein Interview mit Colin Pillinger

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieWubbo Ockels und die D-1-Mission

Wubbo Ockels im Spacelab während der D1-Mission.

Im Oktober 1985 startete die US-Raumfähre Challenger zur D-1-Mission. An Bord befanden sich das europäische Forschungslabor Spacelab sowie erstmals acht Astronauten.

AstronomieDer rettende Delfin

Der Delfin steht abends hoch am Südhimmel.

Gegen 23 Uhr dominiert das riesige Sommerdreieck den Südhimmel. Deneb im Schwan und Wega in der Leier leuchten nah dem Zenit, Atair im Adler steht auf halber Höhe im Süden.

 

Wissen

ErinnerungenMeinungsumschwung auf Knopfdruck

Ein Mann blickt ängstlich durch seine Hände, die er vor das Gesicht geschlagen hat.

Neurowissenschaften. - Die Erinnerung an den Strandurlaub dürfte meist positive Gefühle wecken, der Gedanke an eine schwere Prüfung eher negative. Die Verbindung Sachverhalt-Emotion wirkt stabil, doch es ist möglich, sie zu verändern. Was dabei im Gehirn passiert, haben Forscher in den USA studiert. Zumindest bei Mäusen können sie die Emotionen rings um Erinnerungen fast per Knopfdruck verändern, berichten sie in der heutigen Ausgabe von "Nature".