Sternzeit / Archiv /

 

Mars Express und der verlorene Beagle

Von Dirk Lorenzen

Colin Pillinger und die Landekapsel Beagle-2
Colin Pillinger und die Landekapsel Beagle-2 (ESA)

Heute vor zehn Jahren ist die ESA-Sonde Mars Express mit einer Sojusrakete von Baikonur aus zum Roten Planeten gestartet. Gut ein halbes Jahr später hat sie Mars erreicht, den sie bis heute umrundet.

Zur Mission von Mars Express gehörte auch die Landekapsel Beagle II - benannt nach dem Expeditionsschiff von Charles Darwin. Denn die Kapsel sollte auf dem Mars landen, Bodenproben analysieren und mögliches Leben auf dem Planeten nachweisen.

Doch es kam anders: Der Kontakt zu Beagle II ging verloren. Bis heute ist unklar, ob die Kapsel beim Eintritt in die Marsatmosphäre verglüht, ob sie unglücklicherweise in eine tiefe Spalte gefallen ist oder ob die Landung problemlos verlief, aber ein technischer Defekt die Kontaktaufnahme verhindert.

Colin Pillinger, der britische Leiter des Projekts, musste sich harte Kritik anhören, dass Beagle II zu wagemutig geplant worden sei. Das war unfair, denn Europas Weltraumorganisation ESA hatte die Pläne abgesegnet, auch wenn manch einer der Verantwortlichen davon hinterher nichts mehr wissen wollte.

Wäre die Landung von Beagle II geglückt, hätten europäische Forscher gezielt nach Leben auf unserem Nachbarplaneten gesucht. Das geschieht nun frühestens in fünf Jahren bei der Mission ExoMars.

Die Hauptsonde von Mars Express kreist weiter um den Planeten - und macht einzigartige dreidimensionale Aufnahmen der Marsoberfläche. Zudem sind zahlreiche Instrumente an Bord, die die chemische Zusammensetzung des Marsbodens kartieren und nach Wassereis unter der Oberfläche suchen.

Der Beagle-2-Lander der Mission Mars Express

Ein Interview mit Colin Pillinger

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Tag der längsten Schatten

Die Sonne zieht morgen so tief über unseren Himmel wie möglich

In der kommenden Nacht um 0.03 Uhr erreicht die Sonne ihre tiefste Stellung am Firmament. Auf der Nordhalbkugel der Erde beginnt dann der Winter. Die Sonne erreicht jetzt beim täglichen Lauf über den Himmel ihre geringste Höhe des Jahres - niemals sonst sind die Schatten mittags so lang wie morgen.

AstronomieKein Komet, aber viele Weihnachtssterne

 Der Kern des Kometen Halley

Kaum eine Krippenszene oder Weihnachtsdekoration kommt ohne den berühmten Stern von Bethlehem aus, der der Legende nach den Magiern aus dem Morgenland den Weg gewiesen hat.

AstronomieSatellit unter Staub-Beschuss

Der Gaia-Satellit arbeitet gut, hat aber mit einigen Problemen zu kämpfen

Vor genau einem Jahr ist der ESA-Satellit Gaia gestartet. Er soll unter anderem die genaue Position von etwa einer Milliarde Sternen unserer Milchstraße messen. Nach ausgiebigen Tests befindet sich Gaia seit dem 22. August im Routinebetrieb.

 

Wissen

Zeit Forum WissenschaftWas Träume über uns verraten

V.l.n.r. Ulli Blumenthal, Thomas Penzel, Brigitte Holzinger, Stefan Klein, Felix de Mendelssohn, Andreas Sentke

Nach Jahrzehnten der Traumforschung und Traumdeutung streiten Neurowissenschaftler, Schlafforscher, Psychologen und Psychoanalytiker noch immer über grundsätzliche Fragen. Auf dem 56. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT diskutierten Experten über die aktuelle Traumforschung.