• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteInterview"Die vernetzten Vielen werden zur fünften Gewalt"14.06.2015

Masse und Macht im Internet"Die vernetzten Vielen werden zur fünften Gewalt"

Höchst aufschlussreich seien Shitstorms, meint der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. Denn im zumeist anonymen Sturm der Entrüstung offenbare sich das Nervenkostüm gesellschaftlicher Gruppen. Und: Ex negativo finde hier eine Wertedebatte statt, so Pörksen im DLF.

Bernhard Pörksen im Gespräch mit Burkhard Müller-Ulrich

Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft (picture alliance / ZB - Karlheinz Schindler)
Der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen (picture alliance / ZB - Karlheinz Schindler)
Weiterführende Information

Gewalt im Fernsehen "Shitstorm erregt mehr Aufmerksamkeit als Gewaltorgie"

Publikumsmobbing "Empörung zweiter Ordnung"

"Vollpfosten" und "Shitstorm" gehören zum deutschen Sprachschatz

Immer mehr diffundiere Medienmacht von sozialen Netzwerken in die reale Medienwelt, sagte der Tübinger Medien-Wissenschaftler. Die vernetzten Vielen seien dabei, zu einer fünften Gewalt im Staate zu werden.

Kennzeichnend für Shitstorms seien eine systematische Asymmetrie zwischen Anlass und Wirkung und ein Nebeneinander von Schwarmdummheit und Schwarmintelligenz, von vernichtender Hysterie und berechtigter Kritik.

Doch Pörksen sieht auch entscheidende negative Effekte der wachsenden Macht sozialer Netzwerke. Denn zugleich entstehe der Typus eines Angst-Politikers, der sich angesichts medialer Dauerbelichtung hinter einer Inszenierungsfassade verberge. Auch müssen Medienethik Bestandteil der Allgemeinbildung werden.


Das Interview mit Bernhard Pörksen können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk