Seit 03:05 Uhr Weltzeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteFreistilMarsianer in Grover's Mill! Die wundersame Welt der Medienfakes14.02.2016

MassenmedienMarsianer in Grover's Mill! Die wundersame Welt der Medienfakes

Halloween 1938 trauten die Radiohörer ihren Ohren kaum: Live berichtete ein Reporter von der Landung eines Flugobjektes vom Mars. Seine Reportage endet mit der Beschreibung eines Feuerstrahls, mit Todesschreien, dann bricht die Leitung ab.

Von Roland Söker

Die Figur eines Außerirdischen mit hoher Stirn und großen Augen vor einer Planeten-Abbildung (picture-alliance/ dpa / )
Aliens auf der Erde? Orson Welles gelang mit "Krieg der Welten" 1938 im Radio eines der ersten großen Medienfakes. (picture-alliance/ dpa / )

Mit der Radioadaption von H.G. Wells 'Krieg der Welten' löste Orson Welles in Amerika panische Reaktionen aus. Ihm war im noch neuen Medium Radio ein Fake gelungen. Nicht nur das Radio brachte solche Fälschungen hervor. Ob Hitler-Tagebücher, die 40 Jahre nach dem Tod des Diktators geschrieben wurden, Celebrity-Interviews, die nie stattfanden oder Beweise für irakische Atomwaffen, die es nie gab - die Mediengeschichte kennt viele Fakes. Manchmal dienen sie der politischen Manipulation, manchmal sind sie künstlerisches Experiment, und manchmal soll damit einfach nur Geld verdient werden. Im digitalen Zeitalter sind Fälschungen einfach herzustellen. Können wir noch zwischen Fakes und Fakten unterscheiden? Oder verhindern gerade die weltweiten Social-Media-Netze die ungestörte Verbreitung von Medienfakes?

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk