Freistil / Archiv /

 

Matula ist kein Brotaufstrich

Privatdetektive in Fiktion und Wirklichkeit

Von Christian Blees

Der Schauspieler Claus Theo Gärtner posiert in Bad Homburg am Rande der Dreharbeiten zu einer neuen Episode der Krime-Reihe "Ein Fall für Zwei".
Der Schauspieler Claus Theo Gärtner posiert in Bad Homburg am Rande der Dreharbeiten zu einer neuen Episode der Krime-Reihe "Ein Fall für Zwei". (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

Egal, ob Sherlock Holmes, Paul Temple oder Josef Matula: Seit jeher sorgen Privatdetektive aller Couleur bei Lesern, Hörern und Zuschauern für spannende Unterhaltung. Doch während in den fiktionalen Geschichten Mord und Totschlag, wilde Verfolgungsjagden sowie Schießereien auf der Tagesordnung stehen, sieht der Alltag realer Privatermittler deutlich unspektakulärer aus.

Im Mittelpunkt stehen hier meist Ehe- und Erbschaftsstreitigkeiten, Sorgerechts- und Unterhaltsangelegenheiten, das Beschaffen von Informationen über Schuldner sowie die Überwachung einzelner Mitarbeiter durch deren Arbeitgeber.

Die Sendung wirft einen Blick hinter die Kulissen des mythosumrankten Berufes, zu dessen Ausbildung lediglich ein Gewerbeschein sowie ein polizeiliches Führungszeugnis erforderlich sind, und klopft populäre Detektivserien aus Literatur, Radio und Fernsehen auf ihren Realitätsgehalt ab.


Regie: Philippe Bruehl
DLF 2013

Die im Feature zitierten Detektivserien "Magnum", "Rockford" und "Ein Fall für zwei" sind bei Universal Pictures als DVD erschienen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

WeltanschauungPhilosophy goes life

Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

Philosophie boomt - wieder einmal. Nach dem großen Erfolg von Jostein Gaarders Buch "Sofies Welt" in den 90er-Jahren hat sie nun erneut ein breit gefächertes, kreativ mitwirkendes Publikum erfasst - fernab der universitären Seminarphilosophie. Der Lebens- und Praxisbezug zahlreicher Initiativen ist dabei unübersehbar.

EinzelgängerkarrierenNicht im Gleichschritt

Eine Schreibmaschine, eine Lupe und zwei Brillen liegen auf dem Schreibtisch des Schriftstellers Arno Schmidt (1914 - 1979) in seinem ehemaligen Haus in Bargfeld (Niedersachsen).

Der Einzelgänger hat viele Gesichter. Als "Pionier auf Einmann-Pfaden in der Wildnis der Worte" bezeichnete sich der Schriftsteller Arno Schmidt und erklärte das Einzelgängertum zur Voraussetzung, um gute Literatur zu schaffen. Der Eremit weiht sein einsames Leben dem Lob Gottes.

ÖkologieAn die Wand geklatscht

Wetterfrosch in einem Weckglas.

Selbst bedrängte Prinzessinnen werfen Frösche heute nicht mehr an die Wand - vor allem aus tierethischen Gründen - vielleicht aber auch, weil die Hoffnung auf eine schlagartige Metamorphose der Vergangenheit angehört. Tatsächlich hat sich das Bild vom Frosch im Laufe von Jahrhunderten langsam, aber gründlich gewandelt.