Freistil / Archiv /

 

Matula ist kein Brotaufstrich

Privatdetektive in Fiktion und Wirklichkeit

Von Christian Blees

Der Schauspieler Claus Theo Gärtner posiert in Bad Homburg am Rande der Dreharbeiten zu einer neuen Episode der Krime-Reihe "Ein Fall für Zwei". (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Der Schauspieler Claus Theo Gärtner posiert in Bad Homburg am Rande der Dreharbeiten zu einer neuen Episode der Krime-Reihe "Ein Fall für Zwei". (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

Egal, ob Sherlock Holmes, Paul Temple oder Josef Matula: Seit jeher sorgen Privatdetektive aller Couleur bei Lesern, Hörern und Zuschauern für spannende Unterhaltung. Doch während in den fiktionalen Geschichten Mord und Totschlag, wilde Verfolgungsjagden sowie Schießereien auf der Tagesordnung stehen, sieht der Alltag realer Privatermittler deutlich unspektakulärer aus.

Im Mittelpunkt stehen hier meist Ehe- und Erbschaftsstreitigkeiten, Sorgerechts- und Unterhaltsangelegenheiten, das Beschaffen von Informationen über Schuldner sowie die Überwachung einzelner Mitarbeiter durch deren Arbeitgeber.

Die Sendung wirft einen Blick hinter die Kulissen des mythosumrankten Berufes, zu dessen Ausbildung lediglich ein Gewerbeschein sowie ein polizeiliches Führungszeugnis erforderlich sind, und klopft populäre Detektivserien aus Literatur, Radio und Fernsehen auf ihren Realitätsgehalt ab.


Regie: Philippe Bruehl
DLF 2013

Die im Feature zitierten Detektivserien "Magnum", "Rockford" und "Ein Fall für zwei" sind bei Universal Pictures als DVD erschienen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

KabarettMatthias Beltz - Querdenker und Moralist

Der 2002 verstorbene Kabarettist Matthias Beltz bei der NDR Talkshow am 28.01.2000 in Hamburg.  (imago/teutopress)

Den kalkulierten Tabubruch hat Matthias Beltz nie gescheut. Er galt als einer der bissigsten und scharfzüngigsten Vertreter des deutschen Politkabaretts, als gnadenloser Moralist, als radikaler Querdenker, als unabhängige Instanz im intellektuellen Leben der Bundesrepublik - und als Künstler voller Widersprüche.

KonsumMy favourite things - Das Universum der Dinge

Zwei verschiedene Schuhe werden neben ein Paar nackte Füße gehalten. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Sie umzingeln den Menschen und vermehren sich ins Unermessliche. Im Haushalt, in der Freizeit, im Arbeitsalltag breitet sich das Universum der Dinge aus: Flachbildschirme, Bücher, Regenschirme, Schuhe, Smartphones, Blumenvasen und Kondome.

HistoriografieWenn Geschichte anders verlaufen wäre, als sie verlief

Die sogenannten "Trümmerfrauen" arbeiten im Mai 1945 in Berlin an der Beseitigung der Trümmer von im 2. Weltkrieg zerstörten Häusern. (picture-alliance / Ursula Röhnert)

Geschichte ist klar definiert als unveränderbare Vergangenheit. Wenn sich Schriftsteller fantasievoll darüber hermachen, entsteht zuweilen eine kontrafaktische Erzählung - das Bild einer Welt, wie sie sein könnte, aber nicht geworden ist.