Sonntag, 19.11.2017
StartseiteEuropa heuteWas wird aus der Hauptstadt des Kitschs?06.11.2017

Mazedonien nach dem Machtwechsel (1/5)Was wird aus der Hauptstadt des Kitschs?

Für Mazedoniens Ex-Ministerpräsident Nikola Gruevski waren die Statuen und neu verzierten Gebäude in Skopje Symbol für die Größe Mazedoniens, für die Demonstranten der "Bunten Revolution" willkommene Zielscheiben für ihre Farbbeutel. Was wird nun unter der neuen Regierung aus dem "nationalen Disneyland"?

Von Leila Knüppel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Demonstrantin und Polizist stehen sich gegenüber (Foto/Credit © Meri Jordanovska)
Wie geht es in Mazedonien weiter nach der "Bunten Revolution" von 2016? (Foto/Credit © Meri Jordanovska)

Über zehn Jahre regierte Nikola Gruevski in Mazedonien, national und autoritär. Als Wahlfälschung und Korruption allzu offenbar wurden, empörten sich die Bürger, gingen auf die Straße - und leiteten so den Weg zu Neuwahlen ein.

Die "Bunte Revolution" ging vor allem von jungen Menschen aus, die ihr Land verändern, sich für ihre Zukunft in einer demokratischen Gesellschaft einsetzen wollten. Biljana Ginova zum Beispiel.

Wie blickt sie jetzt, wenige Monate nach dem Regierungswechsel auf ihr Land? Was erhofft sie sich von ihrer Zukunft?

Alle Reportagen hören Sie am kommenden Samstag in den "Gesichtern Europas" ab 11.05 Uhr.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk