• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteSport am WochenendeDie Floskelwelt des Sports14.05.2015

MedienDie Floskelwelt des Sports

Seit August 2014 ist Floskelwolke online. Das Projekt informiert über die meistbenutzten Phrasen in den deutschsprachigen Medien – auch im Sport. Das Grimme-Institut hat die Internetseite für den Grimme Online Award 2015 nominiert.

Udo Stiehl im Gespräch mit Marina Schweizer

 Die beiden Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch analysieren täglich, welche Floskeln und Phrasen deutsche Journalisten am häufigsten verwenden (Udo Stiehl & Sebastian Pertsch, Floskelwolke.de)
Die beiden Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch analysieren täglich, welche Floskeln und Phrasen deutsche Journalisten am häufigsten verwenden (Udo Stiehl & Sebastian Pertsch, Floskelwolke.de)

"Ich bin kein Sprachwissenschaftler, aber ich habe den Eindruck, dass gerade im Sport ein schiefes Bild erzeugt wird", sagt Udo Stiehl, neben Sebastian Pertsch Mitbegründer der Floskelwolke, im Deutschlandfunk. Vor allem die Fußballsprache sei stark durchsetzt von Kriegsbegriffen wie "besiegen, verteidigen, stürmen, angreifen oder den Gegner ausschalten."

Viele Begriffe aus dem Fußball seien mittlerweile in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. "Da stehen Leute im Abseits, oder Politiker haben Eigentore geschossen", erläutert Stiehl. Er wies zugleich darauf hin, dass es auch positive Floskeln gäbe. "Unter Bananenflanke oder Bogenlampe im Hörfunk kann sich jeder etwas vorstellen".

Stiehl sieht die Floskelwolke nicht als "Prangerwand oder Sprachpolizei", setzt aber auf die Entwicklung eines Bewusstseins, "wer einem da mit Floskeln etwas unterjubeln will und da vielleicht etwas zu verbergen hat."

Das vollständige Gespräch können Sie als Audio-on-Demand bis zum 14. November nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk