• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel
StartseiteInterview"Müßig, zwischen Bloggern und Journalisten zu unterscheiden"09.08.2015

Medien"Müßig, zwischen Bloggern und Journalisten zu unterscheiden"

Die Ermittlungen gegen zwei Blogger wegen Landesverrats haben auch eine Debatte darüber ausgelöst, ob Blogger Journalisten sind. Nach Ansicht von Medienforscher Lutz Hachmeister lässt sich diese Unterscheidung nicht aufrecht erhalten. Beide seien an der Herstellung von Öffentlichkeit beteiligt und das Medium sei egal, sagte er im DLF.

Lutz Hachmeister im Gespräch mit Michael Köhler

Dr. Lutz Hachmeister (Jim Rakete)
Hinweis der Redaktion: Das ursprünglich hier abgebildete Foto von Lutz Hachmeister haben wir auf Bitte des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik ausgetauscht. (Jim Rakete)
Weiterführende Informationen

Geheimdienste, Blogger und Journalisten Wer ist die größte Gefahr für unser Land?

Affäre um "Netzpolitik.org" Ein Gewinn für den Journalismus

Blogger in Deutschland Publizistisch meist kaum relevant

Ermittlungen gegen Netzpolitik.org Noch viele offene Fragen

Journalismus sei ein freier Beruf, betonte Hachmeister. Es sei auch keine Zugangskontrolle nötig, um die Qualität zu erhalten. Journalismus sei einerseits technikgetrieben, andererseits müsse er eine Funktion für die Gesellschaft haben. "Und da gelten immer noch die ganz klassischen Muster: er soll zur Aufklärung beitragen und er soll vor allem ein Gegenmoment zur herrschenden Macht bilden." Sonst bräuchte man ihn nicht. 

Der Medienforscher fügte hinzu, eine sehr professionelle Website brauche keine publizistische Institution alten Stils mehr. Er finde es müßig, zwischen Bloggern und Journalisten zu trennen. "Der einzige Unterschied ist, dass in traditionellen Medien stärker eine Kollegenkontrolle stattfindet." Bei aktivistischen Bloggern stehe letztlich der Effekt immer noch vor der Frage einer sehr feingliedrigen Abwägung: sollen wir das jetzt bringen oder nicht. Bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" oder der "Zeit" gebe es beispielsweise 300 Redakteure in verschiedenen Ressorts, ein Blog habe oft ein inhaltliches Ziel. "Da besteht letztlich noch ein publizistischer Unterschied."

Hachmeister ist Professor für Journalistik und Direktor des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik. 

Das vollständige Gespräch können Sie sechs Monate lang in unserem Audio-On-Demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk