• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteMarkt und MedienHabermas: Presse schläfert Menschen ein27.06.2015

MedienkritikHabermas: Presse schläfert Menschen ein

Der Philosoph Jürgen Habermas hat die Berichterstattung der Medien in der Griechenland-Krise heftig kritisiert. Er spricht vom "betreuenden Journalismus", der die Öffentlichkeit statt zu informieren zunehmend einschläfert. Nils Minkmar vom "Spiegel" nimmt zu dieser Kritik Stellung.

Nils Minkmar im Gespräch mit Brigitte Baetz

Der Philosoph Jürgen Habermas (dpa / picture alliance / Simela Pantzartzi)
Der Philosoph Jürgen Habermas hat die deutschen Medien heftig kritisiert. (dpa / picture alliance / Simela Pantzartzi)
Weiterführende Informationen

Unwort des Jahres Die "Lügenpresse" gewinnt

Medienverdrossen sind nicht nur viele Bürger, auch der Philosoph Jürgen Habermas kritisierte die Presse in dieser Woche. In einem Aufsatz für die Süddeutsche Zeitung befasste er sich eigentlich mit der Griechenland-Politik Angela Merkels, die er für verfehlt hält, weil sie einseitig die Banken und nicht die Bürger im Auge habe. Die Medien aber, so endete Habermas, trügen ihren Teil dazu bei, die Öffentlichkeit in dieser Hinsicht einzuschläfern. Er nennt dies "betreuenden Journalismus".

Grund genug, Nils Minkmar, früher "FAS", jetzt "Spiegel", zu fragen, was er von dieser Kritik hält.

Hören Sie das vollständige Interview mit Nils Minkmar im Audio-on-demand-Bereich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk