Sprechstunde / Archiv /

 

Medizin mit Nebenwirkungen

Vor- und Nachteile atypischer Neuroleptika in der Schizophrenie-Behandlung

Josef Stüer

<strong>Schizophrene haben das Gefühl, im Denken, Handeln und Fühlen von Außenkräften beeinflusst und gesteuert zu werden. Schlimmer noch: sie können sich nicht mehr von der Außenwelt abgrenzen sondern glauben, dass alles, was sich in ihrem Innersten abspielt, ihnen nicht mehr selbst gehört.</strong>

Der Leidensdruck dieser Patienten kann so stark sein, dass sie sich das Leben nehmen. Arzneimittel wie Neuroleptika sollen den Patienten diesen Leidensdruck nehmen. Neuere Entwicklungen, die sogenannten atypischen Neuroleptika, wirken besonders gut. Aber auch sie haben Nebenwirkungen.

Beitrag als Real-Audio

Beitrag als Real-Audio

030107-schizophrenie.ram

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sprechstunde

PolypharmazieZu viel des Guten: Wechselwirkungen von Medikamenten

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Die Generation 60 plus schluckt in Deutschland über die Hälfte aller verordneten Medikamente. Nicht selten konsumiert dabei ein einzelner älterer Patient zehn und mehr verschiedene Pillen pro Tag. Doch das birgt unter Umständen hohe Risiken, unabhängig davon, ob es sich um verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Mittel handelt.

SuchtkrankheitAlkoholismus

Ein Mann riecht an einem Glas Cognac in einer Hotelbar in München.

Die Zahl der Alkoholiker steigt seit Jahren an. Mittlerweile sind 1,8 Millionen Menschen körperlich abhängig von Deutschlands Suchtmittel Nummer Eins. Darüber hinaus trinken rund 1,6 Millionen riskant hohe Mengen Alkohol. Besonders junge Menschen unter 25 neigen dabei zu exzessivem Trinkverhalten.

ErkrankungenBauchspeicheldrüse

Die Grafik zeigt die Lage und den Aufbau von Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse.

Die Bauspeicheldrüse wiegt nur etwa 100 Gramm. Sie stellt für die Verdauung wichtige Stoffe her und reguliert zudem den Zuckerspiegel im Blut. Bei Entzündungen können sich starke Beschwerden wie Bauchschmerzen, Fieber oder Übelkeit bemerkbar machen.

Reportage Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen

Konzepte gegen Ebola"Man kann nicht einfach abriegeln"

ErnährungWeniger Salz lohnt sich