• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteCorsoKlaus Meine über "You Really Got Me" 04.10.2016

Mein KlassikerKlaus Meine über "You Really Got Me"

Schon vor ein paar Jahren kündigten die Scorpions ihre Abschiedstournee an. Doch das Interesse ist immer noch so groß, dass die Band weitere Konzerte geplant, 2015 eine neue CD veröffentlicht und einen Kinofilm gedreht hat. Für Sänger Klaus Meine fing alles in den Sechzigern an - mit einem Konzert der englischen Band The Kinks.

Von Uli Kniep

Klaus Meine, Sänger der Hardrock-Band Scorpions bei einem Interview. (Nicolas Carvalho Ochoa/dpa )
Klaus Meine, Sänger der Hardrock-Band Scorpions (Nicolas Carvalho Ochoa/dpa )
Mehr zum Thema

Der Film der Scorpions: "Forever and a Day"

Mein Klassiker: Schiller über den Film "Interstellar"

Mein Klassiker: Matthias Brodowy über "Das macht doch nichts, das merkt doch keiner"

Mein Klassiker "Liebevoll nett mit unglaublicher Schärfe"

Mein Klassiker "Billy Wilder war einfach ein ganz Großer"

Hallo, hier ist Klaus Meine von den Scorpions, mein Klassiker ist "You Really Got Me" von den Kinks.

Denn ich habe die Kinks in Hannover in der Niedersachsenhalle gesehen live, und diese Band hat mit einer so unglaublichen Energie gespielt, die Niedersachsenhalle war total pickepacke-voll. Als die Band auf die Bühne kam, sind alle nach vorne gestürmt.

Ich war als Jugendlicher da, wusste nicht, dass Rudolf Schenker auch an dem Abend da war und offensichtlich genauso beeindruckt war wie ich von dieser Performance, und als diese unglaubliche Band, die speziell gedresst war, sie hatten weiße Rüschenhemden an und dunkelbraune Jackets, also sie waren wie die frühen Beatles, die ja auch in ihren Anzügen aufgetreten sind, kamen die Kinks ein bisschen dandyhaft daher, von ihrem Look her, hatten tierisch lange Haare, aber sie sahen sehr eigen aus, uniformiert, aber die Musik war sehr speziell.Und natürlich "You Really Got Me", das hat einen einfach umgehauen. Das war natürlich auch ein gigantischer Song, der animalische Kraft ausgedrückt hat.

Ray Davies war ja nie wirklich so, dass man ihn als Sänger hervorheben konnte, aber er war ein Poet und ein großartiger Schreiber, und dieses "You Really Got Me" so rausgerotzt, und mit seinem kleinen Bruder Dave Davies an der Gitarre, an dieser genialen "Flying V", die damals noch nie jemand gesehen hatte, das war einfach so anders und so neu, und das verbunden mit der unglaublichen Intensität und so eine Power, die da rüberkam, das muss ich sagen, hat mich sehr beeindruckt und die Kinks waren eine von den Bands, wo ich in den 60ern mit meiner ersten Band "Mushrooms" diese Songs von den Stones gespielt haben, aber auch von den Kinks, weil die immer auch sehr melodiös waren und aber trotzdem auch die nötige "attitude" hatten, und für eine junge Band, die Coverversionen gespielt hat, waren die Kinks neben den Who auch eine meiner Lieblingsbands.

Da dada da da! Genial - das zeigt mal wieder, dass diese einfachen Riffs so genial sind, und das es am schwersten ist, so eigene und so prägnante Riffs zu schreiben, und so viele von den Klassikern leben von den besonders prägnanten Riffs.

"You Really Got Me" war sicher nicht nur für mich, sondern für viele andere auch, aber auch Rudolf - und wir sind uns dann ein paar Jahre später begegnet, nicht ahnend, dass wir damals bei dem Konzert in der Niedersachsenhalle in den Sechzigern wahrscheinlich beide als Fans vor die Bühne gestürmt sind.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk