• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorsoMichael Mittermeier über Götz von Berlichingen 09.02.2016

Mein KlassikerMichael Mittermeier über Götz von Berlichingen

Der Comedian Michael Mittermeier war begeistert, als er entdeckte, dass RTL Johann Wolfgang von Goethes "Götz von Berlichingen" verfilmt hat. Am meisten beeindruckt hat ihn an dem Werk aber ein ganz bestimmtes Zitat.

Aufgezeichnet von Achim Hahn

Fürchtet sich nicht vor verunglückten Witzen: der Comedian Michael Mittermeier. (dpa / picture alliance / Herbert Neubauer)
Fürchtet sich nicht vor verunglückten Witzen: der Comedian Michael Mittermeier. (dpa / picture alliance / Herbert Neubauer)

Michael Mittermeier: Mein Name ist Michael Mittermeier, und mein Klassiker, weil ich mich damit gerade vor Kurzem  befasst hab - ist eigentlich Goethe, Götz von Berlichingen, man mag's kaum glauben.

Es gab eine Verfilmung auf RTL vor eineinhalb Jahren oder vor zwei Jahren.

Und ich dachte so, RTL verfilmt Götz von Berlichingen, wow, fucking hell, jetzt geht's aber ab hier.

Vom Dschungel auf die Burg.

Und als ich damals das Plakat sah, da war Deutschland zuplakatiert mit dem Plakat, da war die  eiserne Faust drauf, die eisernen Hand mit einem Schwert in der Hand. Das Blut rann dem Schwert runter, die Faust auch blutig und drüber stand: "Ein Mann - ein Name - ein Satz": Doppelpunkt: Leck mich am Arsch. Und das ist so... Ich fand das einfach, das war fucking großartig. Ist auch nicht schlimmer wie'n Frosch im Märchen.

Ja aber es heißt doch gar nicht Leck mich am Arsch! Weil wer den Klassiker kennt, er steht ja auch auf seiner Burg und sagt dann: "Ah mit allem gebührenden Respekt sagt dem Feldherren seiner Majestät, er möge mich IM Arsche lecken."

Und als ich das dann nachgelesen hab - IM - fand ich das schon hart. Es ist voll hart. Und dann hab ich mich damit befasst, weil ich finde AM Arsch lecken ist ja noch - weißte - klar, musst Du schon committment haben, jemandem am Arsch zu lecken, wenn Du's wirklich tust. Da brauchst Du ... Aber jemand, der sagt IM. Im ist mehr als Am - IM sticht AM, und wenn Du Dir denkst, AM ist committment, aber IM ist Zielen, Fokussieren, der andere muss stillhalten.

Also IM Arsche lecken ist - wenn man sich's wirklich vergegenwärtigt - ist unfassbar.

Und blablabla. Lustigerweise, als ich dann im  Ausland war - die sagen ja nicht Am Arsch lecken, die sagen das schöner. Wir Deutschen haben ja so 'ne harte Sprache, bei uns klingt dann eben Am oder Im Arsch lecken ganz hart. Da sagt der Engländer oder Amerikaner:

Kiss my ass! - und das klingt fast wieder nett. Und deswegen ist "Götz von Berlichingen" ein großer Klassiker und ich hoffe, die Jugend lernt nicht, dass es im Arsche heißt, weil stell Dir mal vor, die machen ... also wenn zwei Jungens sich anschreien: 'Ey Du kannst mich IM Arsch lecken!' Ich finde das geht zu weit. Goehte ...

That's too far. 

Ein Mann, ein Name, ein Satz. Großer Klassiker und eine schöne Nummer geworden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk