Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteCorsoModerator Jan Böhmermann über das gesprochene Wort im Radio14.03.2017

Mein KlassikerModerator Jan Böhmermann über das gesprochene Wort im Radio

Jan Böhmermann moderiert Fernsehsendungen und ist deutschlandweit bekannt für seine kompromisslose Satire. Begonnen hatte seine Karriere aber vor vielen Jahren bei Radio Bremen, wo er als Komiker und Unterhaltungsautor arbeitete. Seinem Klassiker - dem gesprochenen Wort im Radio - zollt er daher gerne Respekt.

Von Sina Fröhndrich

Der Moderator und Satiriker Jan Böhmermann (imago)
Der Moderator und Satiriker Jan Böhmermann (imago)
Mehr zum Thema

Böhmermann-Urteil Kunstfreiheit hat Grenzen – gerade in Zeiten des Internets

Böhmermann nach der Sendepause "Ich finde, das war eine kluge Show"

Aus beim RBB Jan Böhmermann und Olli Schulz gehen zu Spotify

Mein Name ist Jan Böhmermann, und ich bin Moderator und Spaßvogel. Mein Klassiker ist das Gesprächsradio, das Radio, das terrestrisch empfangbare Radio, in dem gesprochen wird.

Ich breche an dieser Stelle mal für meinen Klassiker eine Lanze – nämlich das gesprochene Wort im Radio, und möglichst viel gesprochenes Wort, wo man nicht mehr aus dem Auto aussteigen möchte, weil man es gerade so spannend findet oder wo man aus dem Auto aussteigen möchte, weil man es so scheiße findet.

"Meistens schämt man sich ja dafür, dass geredet wird"

Was das beides vereint, das es irgendwie einen mitnimmt, und das ist etwas das Fernsehen nicht kann und Internet nie können wird und was nur dieses alte etwas verstaubte Medium Radio kann, wo man nicht weiß, wie die Leute aussehen, was manchmal auch ganz gut ist – zumindest in meinem Fall.

Wenn man in die Radiolandschaft schaut oder hört vielmehr, dann merkt man ja, es wird meistens Musik gespielt.

Meistens schämt man sich ja dafür, dass geredet wird.

Radio ist ja, anders als zum Beispiel das Internet, ein sehr altes Medium und anders als das Fernsehen auch noch ein sehr beschränktes Medium und ein Medium, dem man oft unterstellt, dass es ein aussterbendes Medium ist. Früher sagte man mal, dass Radio das schnellste Medium der Welt ist – das ist ja mittlerweile auch überholt, zum einen von der Buschtrommel, die noch viel schneller ist, und zum anderen vom Internet, was auch den Anspruch hat, noch viel schneller zu sein.

"Als Kind schon Deutschlandfunk gehört und die Hälfte nur verstanden"

Und es war wirklich so, dass ich früher einfach sehr viel Radio gehört habe als Kind. Auch weil wir bis 1986 nur drei Programme hatten, weil wir kein Fernseher uns gekauft haben. Und ich damals schon mich zum einen gefragt habe, wie das aussieht im Radio, was das für Leute sind und ich das einfach toll fand, dass ich mir Sachen aufnehmen konnte; teilweise dann auch wirklich Deutschlandfunk damals als Kind gehört habe und die Hälfte nur verstanden habe; man konnte es halt bis nachts hören, und es hat jemand zu einem gesprochen, wenn die Eltern mal wieder nicht mit einem geredet haben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk