• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 03:05 Uhr Schlüsselwerke
StartseiteDas WochenendjournalEine Bewegung der Toleranz in Dresden05.09.2015

Mein Nachbar, ein FlüchtlingEine Bewegung der Toleranz in Dresden

Sie sind leise, aber enorm wirkungsstark: Tausende von Dresdner Bürgern haben sich als Ehrenamtliche aufgemacht, "ihre" Flüchtlinge zu empfangen. Sie spenden Textilien und Lebensmittel, geben Sprachunterricht, vermitteln Arbeitsplätze und setzen sich für ein tolerantes und weltoffenes Dresden ein.

Von Ulrich Gineiger

Die Elbe fließt zwischen der Dresdner Altstadt und der Neustädter Elbseite.  (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Dresden ist nicht nur Pegida: Bürger zeigen, wie weltoffen ihre Stadt ist. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Der Andrang von hilfsbereiten Bürgern ist so groß, dass die Stadt eine eigene Koordinationsstelle einrichten musste, welche die einzelnen Angebote koordiniert und diversen Sozialdiensten zuteilt. Zugleich schießen die Netzwerke aus dem Boden: "Dresden für alle", "Dresden Place to be" und viele andere mehr. Das Wochenendjournal "Mein Nachbar, ein Flüchtling" begleitet die Menschen dieser Stadt an den Schnittstellen zwischen Einheimischen und Fremden, wobei sich die Aktiven deutlich gegen den rechten Bodensatz abgrenzen. Einig sind sich die Helfer vor allem in einer Beurteilung: Erst die "Pegida" hat dafür gesorgt, dass vielen Bürgern die Schamesröte ins Gesicht stiegt - was letzten Endes die Bewegung der Toleranz in Dresden so stark gemacht hat, wie sie heute geworden ist.

Dabei sehen die Akteure auch den Problemen ins Auge: Die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Palästina und vielen anderen Ländern tragen Konflikte anders aus, als wir es gewohnt sind. So hatten sächsische Sozialarbeiter beim Versuch, streitende Gruppen zu besänftigen, resignieren müssen. Die Lösung kam aus einem palästinensischen Kulturkreis: Ein Flüchtling, der die besondere Psychologie der streitenden Parteien beherrschte, brachte die Kontrahenten wieder an einen Tisch. Resümee der Ehrenamtlichen: "Wir erleben, wie Konflikte von außen hereingetragen werden, und dann erleben wir, wie die Lösungsansätze ebenfalls von außen kommen. Daran lernen wir." Insgesamt erleben die Helfer durch die Flüchtlinge eine nicht erwartete Welle der Dankbarkeit.

Die gesamte Sendung können Sie nach Sendetermin mindestens noch sechs Monate in unserem Audioarchiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk