Sonntagsspaziergang / Archiv /

Mekka der Operette im Burgenland

Ein Blick auf 20 Jahre Intendanz der Seefestspiele Mörbisch

Harald Serafin im Gespräch mit Andreas Stopp

Der scheidende Intendant der Seefestspiele Mörbisch, Harald Serafin.
Der scheidende Intendant der Seefestspiele Mörbisch, Harald Serafin. (Andreas Stopp)

Das österreichische Burgenland ist reich an Geschichte, Kultur und Naturschönheiten. Und die Seebühne im Ort Mörbisch beherbergt Operettenfestspiele, die jedes Jahr Tausende aus dem In- und Ausland anziehen. Dieses Jahr wurde zur Eröffnung die "Fledermaus" gegeben. Das letzte Mal unter der Feder von Intendant Harald Serafin.

Serafin, ein über die Landesgrenzen hinaus bekannter und geschätzter Kammersänger, Schauspieler und Komödiant, legt mit dieser Saison sein Amt nieder - nach zwanzig Jahren unermüdlicher Arbeit. Im Gespräch mit Andreas Stopp blickt "Mister Wunderbar" zurück auf diese Zeit und beschreibt "sein" Burgenland, seine Bühne und seinen See.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 15.12.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sonntagsspaziergang

Skifahren im GroßarltalWeiße Bänder auf grüner Wiese

Ansicht der Großglockner Hochalpenstraße

Osterskilauf - den bieten in den Alpen die meisten Dörfer an. Aber speziell in diesem Jahr müssen die schneeärmeren Nordalpen-Regionen einen enormen Aufwand betreiben, damit die Skifahrer wenigstens noch auf weißen Bändern über die grünen Wiesen Richtung Tal rutschen können.

Ostern in KatalonienErinnerung an das Leid Christi

Anhänger der "Bruderschaft des Blutes" tragen sogenannte Mysterien, riesige mit Blumen geschmückte Skulpturen, durch die Straßen von Perpignan.

Jeweils am Karfreitag zelebriert die sogenannte "Bruderschaft des Blutes" im südfranzösischen Perpignan ein im Mittelalter entstandenes Ritual. Hunderte, in schwarze Roben bekleidete Büßer marschieren durch die Stadt und erinnern an martialische Riten. Heute ist das längst eine Touristenattraktion.

Kirchenburgen in RumänienEine Reise in die Vergangenheit

Bodenständiges Leben: Ein Landwirt aus der siebenbürgischen Gemeinde Deutsch-Weisskirch wartet mit seinem Pferdekarren auf Touristen.

In Siebenbürgen gab es im späten Mittelalter etwa 300 Kirchburgen. Sie dienten der Bevölkerung als Schutzort gegen osmanische Einfälle und Räuber. Heute sind noch etwa 130 von ihnen erhalten und ziehen zunehmend Touristen in die Region - eine wichtige Einnahmequelle für die Bevölkerung.