Sonntagsspaziergang / Archiv /

 

Mekka der Operette im Burgenland

Ein Blick auf 20 Jahre Intendanz der Seefestspiele Mörbisch

Harald Serafin im Gespräch mit Andreas Stopp

Der scheidende Intendant der Seefestspiele Mörbisch, Harald Serafin.
Der scheidende Intendant der Seefestspiele Mörbisch, Harald Serafin. (Andreas Stopp)

Das österreichische Burgenland ist reich an Geschichte, Kultur und Naturschönheiten. Und die Seebühne im Ort Mörbisch beherbergt Operettenfestspiele, die jedes Jahr Tausende aus dem In- und Ausland anziehen. Dieses Jahr wurde zur Eröffnung die "Fledermaus" gegeben. Das letzte Mal unter der Feder von Intendant Harald Serafin.

Serafin, ein über die Landesgrenzen hinaus bekannter und geschätzter Kammersänger, Schauspieler und Komödiant, legt mit dieser Saison sein Amt nieder - nach zwanzig Jahren unermüdlicher Arbeit. Im Gespräch mit Andreas Stopp blickt "Mister Wunderbar" zurück auf diese Zeit und beschreibt "sein" Burgenland, seine Bühne und seinen See.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 15.12.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sonntagsspaziergang

Grand Hotel in BudapestNoble Hallen voller Geschichten

Gäste im Corinthia Hotel Budapest während der Wahlparty zur US-amerikanischen Präsidentenwahl im Jahr 2012. Aufgenommen am 06.11.2012

Schon der Schriftsteller Stefan Zweig schwärmte in Briefen an seinen Freund Hermann Hesse vom besonderen Charme des Grand Hotel in Budapest. Mit dem gleichnamigen Film von Wes Anderson stieg das Interesse an dem altehrwürdigen Haus. Grund genug für eine Führung durch die edlen Räume.

Genfer SeeSchwimmbad als Ort des Widerstands

Panorama der Stadt Genf, fotografiert von einem Boot aus

Ein öffentliches Schwimmbad am Genfer See wird zum Zentrum des Widerstands gegen den Kapitalismus. Die von UNO und internationalen Konzernen beherrschte Stadt sieht sich der Gentrifizierung ausgesetzt. Die ärmere Bevölkerung kann sich ein Leben in Genf kaum noch leisten.

Das WendlandZwischen Castortransport und Weltkulturerbe