Sonntagsspaziergang / Archiv /

 

Mekka der Operette im Burgenland

Ein Blick auf 20 Jahre Intendanz der Seefestspiele Mörbisch

Harald Serafin im Gespräch mit Andreas Stopp

Der scheidende Intendant der Seefestspiele Mörbisch, Harald Serafin.
Der scheidende Intendant der Seefestspiele Mörbisch, Harald Serafin. (Andreas Stopp)

Das österreichische Burgenland ist reich an Geschichte, Kultur und Naturschönheiten. Und die Seebühne im Ort Mörbisch beherbergt Operettenfestspiele, die jedes Jahr Tausende aus dem In- und Ausland anziehen. Dieses Jahr wurde zur Eröffnung die "Fledermaus" gegeben. Das letzte Mal unter der Feder von Intendant Harald Serafin.

Serafin, ein über die Landesgrenzen hinaus bekannter und geschätzter Kammersänger, Schauspieler und Komödiant, legt mit dieser Saison sein Amt nieder - nach zwanzig Jahren unermüdlicher Arbeit. Im Gespräch mit Andreas Stopp blickt "Mister Wunderbar" zurück auf diese Zeit und beschreibt "sein" Burgenland, seine Bühne und seinen See.

Das gesamte Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 15.12.2012 nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sonntagsspaziergang

Spezialitäten Pulsnitzer Pfefferkuchen und Aachener Printen

Derry/Londonderry Eine Stadt im Aufbruch

RuandaKigali zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Zwei Frauen laufen eine Straße in Kigali entland, der Hauptstadt Ruandas.

Das Königreich Ruanda gehörte zwischen 1885 und 1916 zu Deutsch-Ostafrika und die Hauptstadt Kigali wurde einst von einem deutschen Psychiater gegründet. Die Kolonialzeit und der blutige Bürgerkrieg prägen das Land bis heute - doch der kleine Staat und seine Hauptstadt haben einen enormen Entwicklungssprung gemacht.