Computer und Kommunikation

Samstag, 26. Mai 2012

Internet Fast zwölf Prozent der Internetnutzer geben zumindest gelegentlich Geld für Musik im Netz aus

Dabei bezahlen sie sowohl für Musikdownloads als auch für die neueren Streaming-Dienste, bei denen Musik nicht auf dem eigenen Computer gespeichert, sondern über das Internet abgespielt wird. Das ergab eine Studie, die der IT-Verband Bitkom am Donnerstag in Berlin veröffentlichte. 2,5 Prozent der Nutzer bezahlten für Dienste wie Simfy oder Spotify, die Musik über das Internet wiedergeben. Knapp zehn Prozent kauften Musik z.B. von Apples iTunes. 41 Prozent dagegen nutzten entgeltfreie Dienste wie YouTube oder Internetradios. //[ms]//

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Computer und Kommunikation

Public-Key-PinningMit Browser-Notbehelf gegen IT-Kriminelle

Eine Hand auf einer Laptop-Tastatur.

Firefox und Chrome verwenden seit kurzem das sogenannte Public-Key-Pinning-Verfahren. Es soll sicherstellen, dass Surfer nicht Website-Fälschern auf den Leim gehen. Dass zwei der wichtigsten Browser-Hersteller zu dieser technischen Krücke greifen, zeigt, wie brüchig die zentrale Sicherheits-Infrastruktur im Netz mittlerweile ist.