Forschung Aktuell

Freitag, 29. Juni 2012

Biologie Kristalle in der Netzhaut helfen Fischen zu sehen.

Der Elefantenrüsselfisch lebt in Seen zwischen Kamerun und Zaire. Er hält sich dabei in Gewässern auf, die sehr trüb sind. Daher orientiert sich der Fisch normalerweise mit kleinen, elektrischen Impulsen, die ein schwaches, elektrisches Feld um ihn herum aufbauen. Zusätzlich kann der Elefantenrüsselfisch offenbar auch relativ gut sehen, berichtet jetzt ein internationales Forscherteam in "Science". Das Tier verfügt dafür über eine ungewöhnliche Netzhaut: Neben Zäpfchen und Stäbchen sind in die Fisch-Retina auch Kristalle eingebaut. Diese lenken vor allem Rotes Licht auf die Zäpfchen und verstärken damit die Ausbeute dieser normalerweise nicht so lichtempfindlichen Sehzellen. Die Wissenschafter vermuten, dass die Fische mit dieser Netzhaut Räuber schneller wahrnehmen können. //[gät]//

(Quelle: DOI:10.1126/science.1218072)

Alle Meldungen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Forschung Aktuell

Das Anatomische Modell eines Menschen, aufgenommen in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

DiagnosemethodeBakterien liefern Krebsnachweis

Die Heilungschancen bei Leberkrebs sind relativ hoch, wenn man die Tumoren früh entdeckt und entfernt. Herkömmliche Diagnosemethoden erkennen die Tumoren erst, wenn sie etwa einen Zentimeter groß sind. Doch US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich auch schon einen Millimeter große Metastasen nachweisen lassen - mit Darmbakterien.