Forschung Aktuell

Dienstag, 3. Juli 2012

Geschichte In München ist die "Geburtsurkunde" Amerikas wiederentdeckt worden

Die Weltkarte des Freiburger Kartografen Martin Waldseemüller, er lebte von etwa 1470 bis 1522, gilt als Geburtsurkunde Amerikas. Dort ist der neu entdeckte Kontinent erstmals als "America" bezeichnet. In der Münchner Universitäts-Bibliothek haben zwei Mitarbeiterinnen ein bislang unbekanntes, etwas kleineres Exemplar der Karte zufällig in einem Bibliothekseinband aus dem 19. Jahrhundert entdeckt - zwischen zwei Drucken zur Geometrie. Nach Angaben der Universitätsbibliothek München wurde die Karte bereits digitalisiert. Sie werde morgen der Öffentlichkeit vorgestellt und dann in den Tresorraum der Bibliothek gebracht. //[mawi]//

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Forschung Aktuell

US-ForschungserfolgMilz fischt Bakterien aus dem Blut

Zwei Hände fassen eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung.

Sie ist eine der weltweit häufigsten Todesursachen: Die Sepsis, im Volksmund auch Blutvergiftung genannt. Bei einer Infektion geraten Krankheitserreger, meist Bakterien, im Körper außer Kontrolle. Ein Forscherteam aus den USA hat eine künstliche Milz entwickelt, mit der sie das Blut eines septischen Patienten außerhalb des Körpers von den gefährlichen Keimen befreien könnten.