Forschung Aktuell

Dienstag, 3. Juli 2012

Geschichte In München ist die "Geburtsurkunde" Amerikas wiederentdeckt worden

Die Weltkarte des Freiburger Kartografen Martin Waldseemüller, er lebte von etwa 1470 bis 1522, gilt als Geburtsurkunde Amerikas. Dort ist der neu entdeckte Kontinent erstmals als "America" bezeichnet. In der Münchner Universitäts-Bibliothek haben zwei Mitarbeiterinnen ein bislang unbekanntes, etwas kleineres Exemplar der Karte zufällig in einem Bibliothekseinband aus dem 19. Jahrhundert entdeckt - zwischen zwei Drucken zur Geometrie. Nach Angaben der Universitätsbibliothek München wurde die Karte bereits digitalisiert. Sie werde morgen der Öffentlichkeit vorgestellt und dann in den Tresorraum der Bibliothek gebracht. //[mawi]//

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Forschung Aktuell

NeurologieEine Idee versetzt Berge

Eine Person spielt Scrabble und legt die Worte "Brain", "Training" und "Gehirn".

Seit fast 20 Jahren tobt in Deutschland eine Debatte über den freien Willen. Einige Hirnforscher behaupten, der freie Wille sei eine Illusion, weil jede Willensentscheidung vom Gehirn unbewusst eingeleitet wird. Philosophen und Geisteswissenschaftler kontern, dass der freie Wille nicht schon deshalb widerlegt sei, weil er auf das Gehirn angewiesen sei.