Forschung Aktuell

Dienstag, 3. Juli 2012

Medizin Mammografie-Screening kommt auf den Prüfstand

Das Bundesamt für Strahlenschutz, BfS, lässt das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs in Deutschland überprüfen. Forscher der Universität Münster sollen analysieren, ob und in welchem Umfang das Mammografie-Screening die Brustkrebs-Sterblichkeit verringert, teilte das BfS heute in Salzgitter mit. Mit ersten Ergebnissen aus der Studie sei in etwa sieben Jahren zu rechnen. Seit dem Jahr 2002 können in Deutschland Frauen im Alter zwischen 50 bis 69 Jahren alle zwei Jahre eine Röntgenuntersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs in Anspruch nehmen. Ziel des Vorsorgeprogramms ist es, Brustkrebs-Tumore in einem frühen Stadium zu entdecken und so die Zahl der Erkrankungen mit tödlichem Ausgang zu senken. Ob der Nutzen des Programms tatsächlich größer ist als die möglichen Risiken, ist für Deutschland bislang nicht erwiesen. //[mawi]//

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Forschung Aktuell

Menschliche SignalduftstoffePheromonforschung auf dem Irrweg

Ein Mann und eine Frau als Silhouette küssen sich.  (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Pheromone sind Duftstoffe, mit denen Tiere ihre Artgenossen anlocken können. Angeblich reagieren auch Menschen auf Pheromone, behaupteten einige Studien. Deren Glaubwürdigkeit gerät durch die Arbeit eines britischen Zoologen erheblich ins Wanken.