Forschung Aktuell

Mittwoch, 4. Juli 2012

Biologie Klimawandel schrumpft Blätter

Australische Forscher der Universität von Adelaide haben die Blattgröße verschiedener heimischer Sträucher vermessen. Dazu verglichen die Botaniker heutige Blätter mit getrockneten Exemplaren, die bis zu 127 Jahre alt waren. Dabei sahen sie, dass die Blätter von Dodonaea viscosa, einem Vertreter der so genannten Seifenbaumgewächse, in den vergangenen hundert Jahren im Schnitt um zwei Millimeter schmaler geworden sind, notieren die Forscher im Fachblatt "Biology Letters". Demnach blühen Pflanzen durch die Erderwärmung bedingt nicht nur zu anderen Zeiten, sondern sie verändern auch ihre Blattform. Je höher die gemessenen Temperaturen in der untersuchten Region waren, desto stärker schrumpften dort auch die Blätter der Pflanzen. [mst]

(Quelle: Biology Letters)

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Forschung Aktuell

ParkinsontherapieStromschläge fürs Gehirn

Der verbesserte Hirnschrittmacher, mit dem das rheinische Forschungszentrum Jülich am Wettbewerb um den Deutschen Zukunftspreis 2006 teilnimmt (undatiertes Handout). Anders als herkömmliche Geräte sprechen die eingepflanzten Elektroden im Gehirn Nervenzellenverbände nicht mit einem konstanten Dauerreiz an. Sie traktieren das Gewebe vielmehr im unregelmäßigen Rhythmus an mehreren Punkten. Dadurch soll nicht nur das Zucken der Parkinson-Patienten wirksamer unterdrückt werden, langfristig erhoffen sich die Forscher auch, dass die Nervenzellen durch die neue Technik "lernen", wieder normal zu funktionieren. (picture alliance / dpa / Db Ansgar Pudenz)

Schon lange implantieren Mediziner Parkinsonpatienten Elektrodendrähte ins Gehirn. Die Stromimpulse der Elektroden können das für diese Krankheit typische Zittern unterdrücken und das Leben der Betroffenen erleichtern. Jetzt erproben Ärzte die Methode auch bei anderen Patienten – mit unerwartet positiven Wirkungen.