Forschung Aktuell

Mittwoch, 29. Juni 2005

Medizin Schwedische Forscher entwickeln neues Mittel gegen HIV.

Wissenschaftler der Universität Göteborg haben eine neue Substanz mit Namen αHGA entwickelt, die noch dieses Jahr erste Testreihen an HIV-infizierten Patienten durchlaufen soll. Wie das schwedische Forschungsministerium heute bekanntgab, gelang es den Wissenschaftlern bereits im Jahr 2001, eine Substanz zu entwickeln, die das HI-Virus daran hindert, sich in die korrekte Struktur zu formen. Jedoch gelang dies nur in der Zellkultur, da eines der zwei dafür benötigten Enzyme nicht im menschlichen Blut vorhanden ist. Das neue Stoffwechselprodukt soll nun den Forschern zufolge diese Lücke schließen.

(Quelle: mst)

Alle Meldungen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk

MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Forschung Aktuell

Die Raumsonde Rosetta im Weltraum (Zeichnung) (ESA/Carreau)

Kometen interessanter als AsteroidenRosettas wissenschaftliche Bilanz nach zwei Jahren am Kometen

Im August 2014 näherte sich das erste Mal eine Raumsonde einem Kometen, um ihn über längere Zeit zu umkreisen. Die Mission von Rosetta weist mehrere glanzvolle Erstlingsleistungen auf, darunter das erste Absetzen eines Landers auf der Oberfläche eines Kometen. Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Daten der reich mit Instrumenten bestückten Muttersonde aber ist längst noch nicht abgeschlossen.