Forschung Aktuell

Montag, 21. Mai 2012

Biologie Pilzfressender Pilz schütz Ameisenvölker vor Zombiedasein

"Ophiocordyceps" ist ein parasitärer Pilz, der in Ameisen eindringt, um sich mit ihrer Hilfe zu vermehren. Dazu befällt der Pilz das Zentrale Nervensystem der Ameise und bringt sie dazu, sich an der Unterseite eines Blattes zu verbeißen. Aus der toten Ameise wächst dann ein Fruchtkörper, aus dem die Pilz-Sporen auf den Boden rieseln und auf neue Opfer. Forscher der State Penn University veröffentlichten nun in "PloS One", dass es einen zweiten Pilz gibt, der wiederum die Zombie-Ameisen befällt und sich von Pilz und Ameise ernährt. Dabei bewirkt er, dass die Sporen von //Ophiocordyceps// unfruchtbar werden. Dies hilft zwar der einzelnen Ameise nichts mehr, aber es bewahrt die anderen Mitglieder ihres Volkes davor, auch zu Ameisenzombies zu werden. //[mawi]//

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Forschung Aktuell

ArtensterbenBienchen ohne Blümchen

Eine Biene sitzt am 7.1.2014 in Köln auf einer Blüte.

Neben Honigbienen und den dicken Hummeln gibt es noch Hunderte weiterer wilder Bienenarten. Diese haben in den letzten Jahrzehnten sehr zu kämpfen, denn viele von ihnen sind - anderes als die Honigbiene - auf eine oder wenige Pflanzen spezialisiert. Fallen diese weg, dann kann auch die Biene verschwinden.