Forschung Aktuell

Montag, 21. Mai 2012

Biologie Pilzfressender Pilz schütz Ameisenvölker vor Zombiedasein

"Ophiocordyceps" ist ein parasitärer Pilz, der in Ameisen eindringt, um sich mit ihrer Hilfe zu vermehren. Dazu befällt der Pilz das Zentrale Nervensystem der Ameise und bringt sie dazu, sich an der Unterseite eines Blattes zu verbeißen. Aus der toten Ameise wächst dann ein Fruchtkörper, aus dem die Pilz-Sporen auf den Boden rieseln und auf neue Opfer. Forscher der State Penn University veröffentlichten nun in "PloS One", dass es einen zweiten Pilz gibt, der wiederum die Zombie-Ameisen befällt und sich von Pilz und Ameise ernährt. Dabei bewirkt er, dass die Sporen von //Ophiocordyceps// unfruchtbar werden. Dies hilft zwar der einzelnen Ameise nichts mehr, aber es bewahrt die anderen Mitglieder ihres Volkes davor, auch zu Ameisenzombies zu werden. //[mawi]//

Alle Meldungen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Forschung Aktuell

Das Anatomische Modell eines Menschen, aufgenommen in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

DiagnosemethodeBakterien liefern Krebsnachweis

Die Heilungschancen bei Leberkrebs sind relativ hoch, wenn man die Tumoren früh entdeckt und entfernt. Herkömmliche Diagnosemethoden erkennen die Tumoren erst, wenn sie etwa einen Zentimeter groß sind. Doch US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich auch schon einen Millimeter große Metastasen nachweisen lassen - mit Darmbakterien.