Forschung Aktuell

Freitag, 1. Juni 2012

Endlagerung Die Kammer 7 der Asse wird angebohrt.

In der Kammer lagern mehr als 1200 Fässer mit radioaktivem Abfall, die mit gemahlenem Steinsalz überdeckt und anschließend unter betonummantelten Fässern begraben wurden. Seit 1982 ist diese Kammer verschlossen. Weil in das alte Salzbergwerk jeden Tag 12.000 Liter Wasser strömen, soll der radioaktive Müll jetzt geborgen werden. Ob das überhaupt möglich ist, soll mithilfe der Bohrung untersucht werden: Durch das Loch soll eine Mini-Kamera Bilder vom Zustand in der Kammer liefern. Die Bohrung wird rund sechs Wochen dauern, weil die Trennwand etwa zwanzig Meter stark ist. //[gät]//

(Quelle: Agenturen)

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Forschung Aktuell

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.