Markt und Medien

Samstag, 19. Mai 2012

Olympia Privatsender attackieren ARD und ZDF

Nach Ansicht des Verbands privater Rundfunk und Telemedien VPRT ist die geplante Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender über die olympischen Spiele in London maßlos und provokativ. Besonders für die Internet-Berichte gäbe es keine rechtliche Grundlage, kritisierte der VPRT. Dem widersprach Ruth Hieronymi, die Vorsitzende des WDR-Rundfunkrates, gegenüber Markt und Medien. ##„Es ist sicherlich keine neue Situation, da liegt der VPRT falsch. Es ist so, dass bisher, in den beschlossenen Telemedienkonzepten, die Übertragung im Internet vorgesehen ist, erlaubt ist und insofern einem Dreitstufentest unterworfen worden ist auch bisher so praktiziert worden ist. So dass also für diese Übertragung eine Rechtsgrundlage in den beschlossenen Telemedienkonzepten vorhanden ist. Unter dem Telemedienkonzept für sportschau.de und in dem Portal olympiaARD.de sind solche Specials über die Olympiaberichterstattung in den vergangenen Jahren auch gesendet worden.“## Nach Ansicht von Ruth Hieronymi wirkt sich die Zusammenarbeit von ARD und ZDF bei der Olympia-Berichterstattung positiv auf die Sparanstrengungen der Sender aus.

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Markt und Medien

Nach den Anschlägen in Paris Neues Überwachungsgesetz in Frankreich

Französische Flagge vor einer Frauenstatue vor Nachthimmel (JOEL SAGET / AFP)

Im französischen Parlament wird ein neues Gesetz verhandelt, das die Rechte des staatlichen Geheimdienstes erheblich ausweiten würde. Für die Regierung ist eine Erneuerung der Regelung nötig - schließlich stammt das letzte Geheimdienstgesetz noch von vor der Einführung des Internets. Doch Kritiker fürchten, Frankreich könnte sich in einen regelrechten Überwachungsstaat verwandeln.