Forschung aktuell / Archiv /

Meldung

Medizin. - Mukoviszidose hat eine andere Ursache als bislang angenommen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe um Shmuel Muallem von der Universität von Texas. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift nature. Mukoviszidose oder auch Zystische Fibrose wird durch einen unzureichend arbeitenden Kanal in den Zellen der Schleimhäute hervorgerufen. Die Forscher fanden heraus, dass dieser Kanal für den Durchlass sogenannter Bikarbonat Ionen verantwortlich ist. Die Konzentration dieser Ionen bestimmt auch ob der Schleim eher dünnflüssig oder zäh ist. Mukoviszidose Patienten leiden unter einem sehr zähen Schleim, der besonders die Lunge gefährdet. Bislang dachten Mediziner, dass der Ionenkanal vor allem für den Durchlass von Chlor-Ionen verantwortlich ist. Im Gegensatz zu den Bikarbonat-Ionen haben die Chlor-Ionen jedoch nur wenig Einfluss auf die Konsistenz des Schleims. Die neuen Erkenntnisse könnten möglicherweise zur Entwicklung neuer Therapiekonzepte führen.

[Quelle: krb]

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

Umwelt Messkampagne hinterfragt Luftreinigungs-Theorie

Sonnenstrahlen kämpfen sich durch dunkle Wolken.

Salpetrige Säure ist offenbar doch kein Motor der natürlichen Selbstreinigungsprozesse in der Luft. Das besagt eine Publikation von Dr. Franz Rohrer vom Institut für Energie- und Klimaforschung des Forschungszentrums Jülich.

Abnehmende Artenvielfalt Das getarnte Massenaussterben

Blick auf eine einsame Hütte an einem See.

Eine internationale Forschergruppe hat mehr als 100 Datensätze untersucht, um herauszufinden, wie sich Ökosysteme im Lauf der Zeit verändern. Vor allem auf lokaler Ebene, so die Erkenntnisse, scheinen hinzukommende Arten alte Verluste auszugleichen. Genau das aber könnte den Blick auf das große Ganze verstellen.

Teleskop mit Lichtschutzfaktor Die Leuchtkraft ferner Sterne dimmen

Der kugelförmige Sternhaufen NGC 6388, aufgenommen mit dem Hubble-Weltraumteleskop.

Immer wieder klagen Astronomen darüber, dass das Licht ferner Sterne alles andere in ihrer Nähe überstrahlt. Das macht vor allem die Suche nach exosolaren Planeten schwierig. Denn die sind äußerst lichtschwach. Also warum nicht einfach das Sternenlicht abdecken?