Forschung aktuell / Archiv /

 

Meldung

Medizin. - Mukoviszidose hat eine andere Ursache als bislang angenommen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe um Shmuel Muallem von der Universität von Texas. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift nature. Mukoviszidose oder auch Zystische Fibrose wird durch einen unzureichend arbeitenden Kanal in den Zellen der Schleimhäute hervorgerufen. Die Forscher fanden heraus, dass dieser Kanal für den Durchlass sogenannter Bikarbonat Ionen verantwortlich ist. Die Konzentration dieser Ionen bestimmt auch ob der Schleim eher dünnflüssig oder zäh ist. Mukoviszidose Patienten leiden unter einem sehr zähen Schleim, der besonders die Lunge gefährdet. Bislang dachten Mediziner, dass der Ionenkanal vor allem für den Durchlass von Chlor-Ionen verantwortlich ist. Im Gegensatz zu den Bikarbonat-Ionen haben die Chlor-Ionen jedoch nur wenig Einfluss auf die Konsistenz des Schleims. Die neuen Erkenntnisse könnten möglicherweise zur Entwicklung neuer Therapiekonzepte führen.

[Quelle: krb]

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Nuklearunfälle Katastrophenschutzpläne auf dem Prüfstand

Ein gelbes Fass mit dem Symbol für Radioaktivität.

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima ließ die EU die europäischen Kernkraftwerke darauf untersuchen, wie gut sie mit Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überflutungen fertig würden. Nun hat ein weiterer Stresstest ermittelt, wie es mit den Vorbereitungen auf den Ernstfall im bewohnten Umland der Anlagen aussieht.

Centers for Disease ControlSchlamperei mit gefährlichen Erregern

Der Vogelgrippe-Virus H5N1

Leben retten, Menschen schützen - das ist das Motto der US-amerikanischen Centers for Disease Control. Seit Wochen kommen sie nicht aus den Schlagzeilen. In den Hochsicherheitslabors wurden Menschen und Tiere gefährdet. Erste Konsequenzen hat man bereits gezogen.

Das neue Merkel-HandyImmer noch nicht NSA-sicher?

Ein Mann hält ein Apple iPhone 4S, auf dem der fiktive Kontakt Angela Merkel anruft und ein Bild der Bundeskanzlerin zu sehen ist.

Abhörsicher telefonieren? Für Bundeskanzlerin Merkel und alle anderen Mitglieder der Bundesregierung soll dies inzwischen möglich sein - und zwar mit sogenannten Krypto-Handys. Nachrichtendienste könnten die Smartphones trotzdem knacken.