• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
08.01.2014

Medizin Unbekannte Bakterien könnten Babys in Frankreich getötet haben

Nach dem Tod dreier Säuglinge Anfang Dezember in einem Krankenhaus in Chambéry im Südosten des Landes haben Experten des Pasteur-Instituts die sichergestellten Infusionsbeutel untersucht.

Demnach haben sie darin Enterobakterien entdeckt, die bislang noch nicht wissenschaftlich beschrieben sind. Diese könnten für den Tod der Babys verantwortlich sein.

Die französische Gesundheitsministerin Marisol Touraine kündigte an, dem für die Herstellung der Infusionsbeutel verantwortlichen Unternehmen vorläufig die Produktionserlaubnis zu entziehen. [Mst]

Quelle: Agenturen

Raumfahrt GAIA ist angekommen

Knapp vier Wochen nach seinem Start ins Weltall hat das Astronomie-Teleskop heute seine Umlaufbahn erreicht. Von dort aus soll GAIA eine 3D-Karte der Milchstraße erstellen.

Wie die Europäische Weltraumagentur ESA mitteilte, befindet sich das Teleskop damit nun in einer idealen Beobachterposition - auf dem so genannten Punkt L2, der unserem Planeten in eineinhalb Millionen Kilometer Entfernung auf seiner Bahn um die Sonne folgt. [Mst]

Quelle: Agenturen

Umwelt Sprinkleranlagen sollen Smog in Chinas Megacitys bekämpfen

Künstlicher Regen könnte Staub und Schwebteilchen aus der Luft waschen, sofern genügend Anlagen auf Hochhäusern und Türmen montiert werden. Dieser Ansatz sei umweltfreundlich, schnell und kostengünstig zu realisieren, schreibt eine Forscherin der Zhejiang Universität im Fachblatt Environmental Chemical Letters.

Die Methode könnte kurzfristig helfen, die extreme Luftverschmutzung zu lindern, zumindest bis landesweite Maßnahmen den Ausstoß von Abgasen verringern und damit langfristig für saubere Luft sorgen.

Den Simulationen zufolge könnte diese Geoengineering-Maßnahme dabei helfen, die Feinstaubbelastung auf eine Belastung von 35 Mikrogramm pro Kubikmeter zu reduzieren. [Mst]

Quelle: Environmental Chemical Letters

Forschung Wissenschaftler beklagen die Ineffizienz der Medizinforschung

Weltweit wurden im Jahr 2010 für die Biomedizinforschung rund 240 Milliarden US-Dollar ausgegeben. 200 Milliarden davon seien verschwendet worden, da meist teuer Müll produziert wurde. Das ist das Fazit einer Artikelreihe des Fachblatts The Lancet, die seit heute online zugänglich ist.

Das internationale Forscherteam kritisiert, dass bei bis zu 89 Prozent der klinischen Studien die Experimente nicht klappten, wenn ein anderer Forscher versuchte, sie zu wiederholen. Die Medizinforschung sei oft nicht systematisch genug. Es gehe vornehmlich um kurzfristige Erfolge als um belastbare Ergebnisse. Zudem würden Fehlschläge meist gar nicht veröffentlicht.

Die Studienautoren unterbreiten auch zahlreiche Vorschläge, um den Forschungsbetrieb kostengünstiger und effizienter zu gestalten. So fordern sie unter anderem eine stärkere Vernetzung, offenen Zugang zu Forschungsergebnissen und das Aussortieren mangelhafter Studien. [Mst]

Quelle: The Lancet

Umweltverschmutzung Stratosphäre ist stark belastet

Messungen von Forschern aus Lausanne zeigen, dass die Atomwaffentests des Kalten Krieges deutlich mehr Spuren in der Stratosphäre hinterlassen haben als bislang angenommen. Wie die Physiker im Fachblatt Nature Communications berichten, ist die Belastung in 15 Kilometern Höhe durch radioaktives Plutonium, Strontium und Cäsium um bis zu 100.000 Mal höher als in Bodennähe.

Durch große Ausbrüche wie die des isländischen Vulkans 2010 können diese Stoffe auch in tiefere Luftschichten und sogar in Bodennähe gelangen. [Mst]

Quelle: Nature Communications

Medizin Anti-Raucher-Kampagnen retten Leben

Das ist das Fazit mehrerer Studien, die im US-Fachblatt JAMA vorgestellt werden. Darin hatten Forscher der Yale University die Auswirkungen von 50 Jahren Tabakkontrolle in den USA untersucht.

Demnach konnten durch Gesetze zum Nichtraucherschutz, Werbeeinschränkungen und erhöhte Tabaksteuern rund acht Millionen Menschen vor einem vorzeitigen Tod durch Nikotinschäden bewahrt werden.

1964 hatten Forscher erstmals einen umfassenden Bericht zu den Auswirkungen des Nikotinkonsums in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.

Anschließend wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, die die Menschen vom Rauchen abhalten oder zum Aufhören animieren sollten. [Mst]

Quelle: Yale News

07.01.2014

Astronomie Gasplaneten können auch klein wie die Erde sein.

Astronomen gingen bislang davon aus, dass es zwei Gruppen von Planeten gibt: kleine und dichte, mit einer festen Oberfläche und einer Masse, die in etwa der der Erde entspricht, und Gasplaneten, die deutlich größer sind. Für die Suche nach erdähnlichen Planeten ist das ein wichtiger Unterschied. Forscher des Harvard Smith-Sonian Centre für Astrophysik berichten nun jedoch von einem Wandelstern, der zwar eine erdähnliche Masse besitzt, aber dennoch ein Gasplanet ist.

Die Wissenschaftler hatten mit Hilfe einer neuen Technik die Daten des Kepler Raumobservatoriums neu analysiert. Dabei konnten sie die Masse von KOI 314-c bestimmen.    

Die Forscher ziehen aus ihren Messungen den Schluss, dass es offenbar doch keine klaren Grenzen zwischen den beiden Planetenarten gibt. [gä]

                                        

Quelle: nature/guardian

Neurologie Ein buntes Leben hält das Gehirn plastisch.

Diesen Schluss ziehen Forscher aus Göttingen aus Versuchen mit Mäusen. Die Wissenschaftler hatten den Tieren ein Auge verklebt und diese Nager in unterschiedlichen Umgebungen gehalten: Die eine Hälfte in leeren Käfigen, die andere in solchen mit Laufrädern, Würfeln und künstlichen Höhlen. Die Beobachtung der Sehrinde der Versuchstiere zeigte, dass diese bis ins hohe Mäuse-Alter in der Lage war, neue Neuronenverbindungen zu knüpfen, wenn die Tiere in den anregender ausgestalteten Käfigen lebten. Auch war deren Sehrinde besser in der Lage, Schäden durch Schlaganfälle wieder zu reparieren. Dieser Effekt erwies sich zudem als übertragbar: Wurden Mäuse aus den leeren Käfigen in die anregenden gesetzt, zeigten sich auch bei ihnen diese Eigenschaften.

Die Forscher vermuten, dass sich ihre Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. Dann könnte eine anregende Umgebung ein zusätzliches Hilfsmittel sein, um neue Neuronenverbindungen im Hirn zu schaffen. [gä]    

Quelle: pnas

Forschungsschiff Die Retter in der Antarktis haben sich nun doch selbst gerettet.

Nach Angabe chinesischer Medien ist es dem Eisbrecher Snow Dragon aus eigener Kraft gelungen, wieder das offene Meer zu erreichen. Auch der Kapitän des russischen Forschungsschiffs meldete, drehende Winde hätten eine Spalte im Packeis geöffnet, durch die die Akademik Schokalskij nun versuche, die offene See zu erreichen. [gä]                                    

Quelle: bbc/agenturen

Konsumforschung Die Lebensmittelampel verändert das Kaufverhalten von Kunden langfristig.

Davon zeigen sich Mediziner des Massachusetts General Hospital überzeugt. Die Forscher stützen sich auf die Erfahrungen ihres eigenen Krankenhauses. In dessen Cafeteria wurden vor zwei Jahren Produkte mit den drei Ampelfarben rot, gelb und grün ausgezeichnet. Diese Farben entsprechen dem Grad der Gesundheit der Speisen; die Absicht der Forscher war, den Kunden die Information darüber zu erleichtern.  Nach sechs Monaten zeigte sich, dass die Kunden deutlich öfter zu "grün" markierten Lebensmitteln griffen als vor Beginn der Auszeichnung. Dieser Effekt hält immer noch an, berichten die Wissenschaftler nun. Sie halten daher diese einfache Auszeichnung für geeignet, Kunden zum Kauf von gesünderen Lebensmitteln zu animieren. [gä]                                        

Quelle: eurekalert

Immunologie H7N9 Infektionen könnten die Ureinwohner Alaskas und Australiens besonders empfindlich tre

Das vermuten Forscher der University of Melburne, Australien in PNAS. Die Wissenschaftler stützen sich auf Beobachtungen von Immunreaktionen gegen das H7N9 Virus. Diese zeigten, dass das Immunsystem einen gewissen Schutz gegen das neue Virus bietet, weil es einen Teil der Virus-Peptide als fremd erkennen kann. Allerdings ist diese Eigenschaft unterschiedlich verteilt: In Europa dürfte dieser Schutz gegen einen besonders schweren Verlauf der Grippeinfektion bei rund 57 Prozent der Menschen anzutreffen sein, unter den Ureinwohnern Australiens und im Norden Amerikas jedoch nur bei rund 16 Prozent, so die Wissenschaftler. [gä]                                      

Quelle: pnas

Geschichtswissenschaft Ein Schiffswrack von Neuseeland deutet auf ein Kolonialwettrennen zwischen Holland und Gro

Zwischen dem 17. und dem 18. Jahrhundert zählten die Niederlande zu den großen, seefahrenden Kolonialmächten wie Großbritannien oder Spanien. Die Werften an der Nordsee bauten hervorragende Schiffe, die Seefahrer stießen bis weit in den Pazifik vor. So wurde Neuseeland zum Beispiel 1642 - lange vor Cook - das erste Mal auf einer Niederländischen Seekarte verzeichnet. In den historischen Dokumenten finden sich allerdings bis zur Landung Cooks in Neuseeland fast hundert Jahre später keine Berichte. Unter Historikern gilt dieses Loch als Rätsel. Ein Teil der Lösung könnte jetzt eine Analyse von Schiffsresten des 17. Jahrhunderts bieten: Wie Wissenschaftler aus Australien berichten, deuten Holz und auch Spuren von Kupfer darauf hin, dass hier einst ein Holländisches Schiff strandete.

Die Forscher vermuten, dass es sich um eine geheime Mission im Rahmen des Wettlaufs um die besten Kolonien im Pazifik gehandelt hat, die jedoch offenbar unglücklich endete. [gä]

Quelle: nature

06.01.2014

Raumfahrt Nach vielen Rückschlägen glückt der Start der neuen indischen Rakete

Die neue Trägerrakete für schwere Nutzlasten GSLV D5 hob gestern vom Weltraumbahnhof auf der südindischen Insel Sriharikota ab und setzte nach 17-minütigem Flug einen Kommunikationssatelliten aus. Die Trägerrakete ist das Ergebnis von 20 Jahren Forschung und Entwicklung. So lange arbeitet Indien schon an einem Antrieb mit Flüssiggas, das auf sehr tiefen Temperaturen gehalten werden muss. Die USA hatten 1992 Russland daran gehindert, die Kühltechnologie an Indien weiterzugeben – aus Furcht, die Technik könnte militärisch genutzt werden. Daraufhin begannen indische Forscher, die Technik selbst zu entwickeln. Die neue Rakete soll künftig vor allem große, schwere Satelliten ins All bringen. [mawi]

Zoologie Die ersten Kakerlaken könnten in Amerika gekrabbelt sein

Kakerlaken gehören zu den erfolgreichsten Insekten, sie sind von Asien bis Amerika und vom Norden Europas bis zum Süden Afrikas verbreitet. Bislang sind Forscher davon ausgegangen, dass die Kakerlake von Europa aus ihren Siegeszug angetreten hat. Darauf deuten 44 Millionen Jahre alte Bernsteineinschlüsse aus dem Baltikum hin. US-amerikanische Insektenkundler sind jetzt im Bundesstaat Colorado auf fünf Millionen Jahre ältere fossilierte Kakerlaken der Art Ectobius kohlsi gestoßen. Das deutet darauf hin, dass die Kakerlaken sich möglicherweise von Amerika aus nach Europa verbreitet haben. Ectobius kohlsi allerdings starb recht rasch in Nordamerika aus. Warum ist unbekannt. Erst viel später wurde die nordeuropäische Schabe Ectobius vittiventris wieder zurück nach Amerika gebracht - von europäischen Entdeckern und Eroberern. [mawi]

Hilfsaktion US-Eisbrecher soll nun Retter in der Antarktis retten

Ein Eisbrecher der US-Küstenwache soll die beiden in der Antarktis festsitzenden Schiffe, den chinesischen Eisbrecher Snow Dragon und das russische Forschungsschiff MV Akademik Shokalskiy befreien. Die Polar Star sei in Sydney in See gestochen, teilte die US-Regierung in Washington mit. Die Snow Dragon sitzt seit der Rettung von 52 Wissenschaftlern und Touristen von der MV Akademik Shokalskiy mit einem Hubschrauber selbst im Packeis fest. [mawi]

Biologie Auch Parasiten haben Sex

Forscher der britischen Universität Bristol haben Erreger der Schlafkrankheit mit unterschiedlichen Fluoreszenz-Farbstoffen markiert und ihr Verhalten im Innern ihres Wirtes, der Tse-Tse-Fliege, beobachtet. Unter dem Mikroskop sahen sie, dass Trypanosomen sich miteinander vereinigten. Zwei Einzeller verschmolzen zu einer einzigen großen Zelle. Die sexuelle Fortpflanzung spiele bei Trypanosoma brucei offenbar eine größere Rolle als bislang angenommen. So könnten Gene zwischen unterschiedlichen Stämmen ausgetauscht werden, schrieben die Forscher im Fachblatt "Current Biology". Und wahrscheinlich geschehe dies auch jedes Mal, wenn zwei verschiedene Trypanomsomen in einer Tse-Tse-Fliege zueinander finden. Bislang waren Forscher davon ausgegangen, dass sich einzellige Parasiten vor allem ungeschlechtlich fortpflanzen – mittels Zellteilung. [mawi]

Gesundheit Obst und Gemüse schützen vor Asthma

In den Industrieländern erkrankten in den letzten 50 Jahren immer mehr Menschen neu an allergischem Asthma. Eine Ursache könnte darin liegen, dass Früchte und Gemüse seltener auf dem Speiseplan stehen. Forscher der Universitätsklinik Lausanne haben in Versuchen an Mäusen nachgewiesen, dass das Fehlen von Fasern in der Nahrung allergische Entzündungsreaktionen in der Lunge begünstigt. Die Forscher hatten den Mäusen entweder eine Standarddiät mit vier Prozent Faseranteil verfüttert oder Niedrigfaserkost mit einem Anteil von nur 0,3 Prozent fermentierbaren Fasern. Als sie die Mäuse einem Extrakt von Hausstaubmilben aussetzten, entwickelten die Mäuse auf Niedrigfaserkost eine stärkere allergische Reaktion als die Mäuse auf Standarddiät, heißt es im Fachblatt "Nature Medicine". Darmbakterien fermentieren die in der Nahrung enthaltenen Fasern, dadurch gelangen Fettsäuren ins Blut, die offenbar die Immunantwort in der Lunge beeinflussen. Wie stark Menschen mit Astma von einer faserreichen Kost profitieren, wollen die Forscher in einer Folgestudie herausfinden. [mawi]

Quelle: Nature Medicine. doi: 10.1038/nm.3444

03.01.2014

Neurowissenschaften Eine hormonähnliche Substanz kann den Folgen eines Cannabis-Rauschs entgegenwirken.

Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt "Science". Die Wissenschaftler hatten den Stoff Pregnonolon untersucht, die Vorläufersubstanz aller Steroid-Hormone. In Versuchen an Ratten konnten die Forscher zeigen, dass diese Substanz eine natürliche Abwehr gegen Cannabis darstellt. Wurde den Ratten eine sehr hohe Konzentration des Cannabis-Wirkstoffes THC verabreicht, dann reagierte ihr Körper darauf, indem er Pregnonolon frei setzte. Das wiederum blockierte die Kontaktstellen, an denen THC auf das Nervensystem einwirkt. Die Forscher hoffen, auf diese Weise ein Medikament entwickeln zu können, mit dem sich eine Abhängigkeit von Cannabis behandeln lässt. //[reu]//

 

Quelle: DOI: 10.1126/science.1243985

Geologie Erdgas-Austritte im Nordpolarmeer haben einen natürlichen Ursprung.

Austritte von Methangas, die vor Spitzbergen in einigen hundert Metern Wassertiefe immer wieder beobachtet werden, haben höchstwahrscheinlich eine natürliche Ursache. Sie sind keine Folge der Klimaerwärmung. Das berichten Forscher aus Kiel und Bremen im Fachblatt "Science". Das Gas stammt aus Lagerstätten von Gashydraten. Das ist eine eisartige Mischung aus Methangas und Wasser. Sie sind nur bei niedrigen Temperaturen und hohem Druck stabil. Eine These besagte, dass die zunehmende Erderwärmung die Gashydrate langsam auflöse. An der Austrittsstelle am Meeresboden haben die Forscher aber Ablagerungen von Karbonaten gefunden. Das sei ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Prozess schon seit einigen tausend Jahren stattfinde, schreiben die Wissenschaftler. Der Austritt des Methangases sei an jahreszeitliche Schwankungen gebunden. //[reu]//

 

Quelle: DOI: 10.1126/science.1246298

Botanik Eine chinesische Heilpflanze gibt ihr Geheimnis preis.

Forscher aus den USA und aus China haben herausgefunden, warum eine Pflanze aus der Gattung der Lerchensporne gegen chronische Schmerzen hilft. In den Wurzeln des Krauts sind die Wissenschaftler auf den Stoff DHCB gestoßen. Im Test an Nagetieren konnte diese Substanz Schmerzen lindern. DHCB wirkte sogar bei neuropathischen Schmerzen, die durch eine Verletzung des Nervensystems verursacht werden. Das schreiben die Forscher in "Current Biology". Bisher gab es keine wirkungsvollen Mittel, mit denen sich neuropathische Schmerzen behandeln lassen. Ein weiterer Vorteil des Wirkstoffs besteht darin, dass der Körper sich nicht an ihn gewöhnt. Der untersuchte Lerchensporn wird als Heilpflanze in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. //[reu]//

 

Quelle: DOI: 10.1016/j.cub.2013.11.039

Neurowissenschaften Auch die Lunge kann Düfte wahrnehmen.

In bestimmten Zellen der Lunge sitzen Geruchsrezeptoren. Das berichten Forscher aus den USA im "American Journal of Respiratory Cell and Molecular Biology". Im Gegensatz zu den Sinneszellen in der Nase leiten die Zellen in der Lunge jedoch keine Nervensignale an das Gehirn weiter. Vielmehr schütten sie Hormone aus, die dafür sorgen, dass sich die Atemwege zusammen ziehen. Dadurch werde ein Hustenreiz ausgelöst, der die Duftstoffe aus der Lunge heraus befördert. Den Zellen mit den Geruchsrezeptoren käme damit eine Wächterfunktion für die Lunge zu, wie die Forscher schreiben. Es könne jedoch auch sein, dass die Zellen ein Rolle bei Asthma und anderen Atemwegserkrankungen spielen. //[reu]//

 

Quelle: DOI: 10.1165/rcmb.2013-0003OC

Internet Akademiker fordern ein Ende der Massenüberwachung.

Über 250 Akademikerinnen und Akademiker aus 26 Ländern haben heute eine Erklärung veröffentlicht, in der sie die Regierungen dazu auffordern, die Privatsphäre der Menschen zu achten. Das Recht auf Privatsphäre gehöre zu den Grundrechten und sei geschützt etwa durch den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte und die Europäische Menschenrechtskonvention. Durch eine breit angelegte Massenüberwachung werde die Unschuldsvermutung ins Gegenteil verkehrt. Die gängige Überwachungspraxis untergrabe die Demokratie, heißt es in dem Papier. //[reu]//

Quelle: http://academicsagainstsurveillance.net/

02.01.2014

Umwelt Die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre steigt.

Doch wie stark die Erde dadurch erwärmt, ist schwierig zu berechnen. Die Wolken haben einen großen Einfluss. In "Nature" präsentiert ein australisch-französisches Forscherteam jetzt eine Berechnungsmöglichkeit. Die Wirkung der Klimaerwärmung auf die Wolkenbildung müsse mitbedacht werden. Beobachtungen hätten gezeigt, dass höhere Temperaturen über dem tropischen Meer zu einer schwächeren Wolkenentstehung in geringer Höhe führten. Das heißt: Mehr Sonnenlicht erreicht die Oberfläche und führt zu einer noch stärkeren Erwärmung. Die Forscher hatten 43 Klimamodelle ausgewertet und festgestellt, dass bei vielen der Effekt der Wolken auf die Erwärmung unterschätzt wurde. Aufgrund ihrer neuen Berechnung gehen sie davon aus, dass sich die Erde bis zum Jahr 2100 um mindestens vier Grad erwärmt. //[tj]//

Quelle: Nature

Biologie Mit übelriechendem Nikotinatem schützen sich Raupen vor ihren Feinden.

Der Tabakschwärmer-Schmetterling kommt in Nord und Südamerika vor. Die Raupen ernähren sich vor allem von Tabakpflanzen. Dabei nehmen sie Nikotin aus den Tabakblättern auf. Es gelangt ins Blut und wird über kleine Öffnungen in der Haut mehr oder weniger wieder ausgeatmet. Das berichten Forscher des Max Planck Instituts für chemische Ökologie in Jena. Sie hatten die Raupen näher untersucht. Wie sie in PNAS schreiben, hat der Nikotinatem durchaus einen Sinn: So schützen sich die Raupen vor ihren Fressfeinden: den Wolfsspinnen. Wurden Raupen auf gentechnisch veränderte nikotinfreie Tabakpflanzen gesetzt, waren sie leichte Beute für die Spinnen. //[tj]//

 

Quelle: PNAS

Verhaltensforschung Hunde koten Richtung Nordpol.

Wenn Hunde ihre Notdurft verrichten, dann orientieren sie sich am Magnetfeld der Erde. Mit großer Wahrscheinlichkeit richten sie sich beim Häufchen machen längs der Nord-Süd-Achse aus . Das hat ein deutsch-tschechisches Forscherteam entdeckt. Dafür beobachteten die Wissenschaftler 70 Hunde insgesamt 1893 mal beim Stuhlgang und 5582 mal beim Urinieren. Im Fachmagazin "Frontiers in Zoology" betonen die Forscher, dass ihre Entdeckung neue Horizonte in der Erforschung der Magnetorezeption eröffne. Man wisse nun, das neben Kühen, Hirschen und Füchsen auch Hunde einen Sinn für Magnetfelder haben, den sie womöglich auch ganz allgemein für die Orientierung nutzen. //[tj]//

 

Quelle: Frontiers in Zoology

Psychologie Die Angst sitzt in der Brust, die Schwermut in den Gliedmaßen.

Finnische Wissenschaftler haben den Zusammenhang von Gefühlen und Körperreaktionen untersucht. Sie hatten bei 700 Teilnehmern aus Finnland, Schweden und Taiwan Emotionen ausgelöst- durch Geschichten, Filmausschnitte, Wörter oder Fotos. Die Probanden sollten dann ihre Emotionen im Körper verorten. Das Ergebnis: Unabhängig vom kulturellen Hintergrund ordnen Menschen ihre Gefühle ganz bestimmten Körperteilen zu. So empfinden sie Angst in der Umgebung des Herzens, Ekel um den Kehlkopf herum, Freude im gesamten Körper und Trauer in Brust und schlappen Gliedmaßen. //[tj]//

 

Quelle: PNAS

Medizin Malaria lässt sich mit einem Laser aufspüren.

Bislang konnte eine Malariainfektion nur mit Bluttests nachgewiesen werden. US-amerikanische Forscher haben nun eine schnellere und nicht-invasive Methode getestet und im Fachorgan PNAS vorgestellt. Sie konzentrierten sich auf Hämozoin. Das ist ein Nanopigment, welches die Malariaparasiten selber bilden. Werden kurze Laserimpulse auf das Hämozoin gegeben, dann nimmt es die Energie auf und erhitzt eine winzige Flüssigkeitsmenge um sich herum, die über eine Nanoblase verdampft. Diese Nanoblase läßt sich optisch und akustisch aufspüren. Die Forscher testen die neue Methode an infiziertem menschlichen Blut und an infizierten Mäusen. In beiden Fällen waren Nanodampfblasen schon nachzuweisen, wenn nur 0,0001 Prozent der roten Blutkörperchen infiziert waren. Bei mit Malaria infizierten Mäusen nutzten die Wissenschaftler eine photoakustische Apparatur, um durch die Haut am Ohr die Nanoblasen in einem Blutgefäß verfolgen zu können. Die neue Methode führte zu keinerlei Schädigungen des Gewebes oder der Blutkörperchen. //[tj]//

 

Quelle: PNAS

MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Forschung Aktuell

Computer und Kommunikation

Sternzeit

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk